Handball-Landesligen Mitte : SG Wift II beseitigt letzte Zweifel am Klassenerhalt

Ganz klar das Nachsehen haben hier Nicole Fendt (links) und Marina Carstens von der HSG Hamdorf/Breiholz, die Jennifer Haß (SGBB) ziehen lassen müssen.
Ganz klar das Nachsehen haben hier Nicole Fendt (links) und Marina Carstens von der HSG Hamdorf/Breiholz, die Jennifer Haß (SGBB) ziehen lassen müssen.

Die Reserve von Wittorf/FTN gewinnt mit 41:32 bei der HSG Hohn/Elsdorf II.

Avatar_shz von
25. März 2014, 08:00 Uhr

Ein erfolgreicher Spieltag liegt hinter den Neumünsteraner Vertretern in den Handball-Landesligen. Die Männer der SG Wittorf/FTN II sicherten sich mit dem 41:32 Auswärtssieg bei der HSG Hohn/Elsdorf II die Ligazugehörigkeit für ein weiteres Jahr. Die Frauen der SG Bordesholm/Brügge sind durch den 24:16-Heimsieg gegen die HSG Hamdorf/Breiholz auf dem dritten Rang im Rennen um die Vizemeisterschaft weiter dabei.

Landesliga Männer
HSG Hohn/Elsdorf II – SG Wittorf/FTN II 32:41 (16:20). Nach diesem Gastgeschenk Hohn/Elsdorfs können die Wittorfer nun entspannt in die Endphase der Saison gehen. „Wir waren schon etwas überrascht, dass Hohn so emotionslos und ohne jegliches Aufbäumen aufgetreten ist“, übermittelte Wift II-Trainer Gerrit Fredenhagen. In der Tat hätten die auf Rang 10 stehenden Gastgeber die Punkte dringend gebrauchen können, doch von Beginn an wurde zu wenig investiert. Die Gäste nutzten diesen Umstand und bauten ihre 10:8-Führung (15.) bis zur Pause auf 20:16 aus. „Der Halbzeitstand hätte wesentlich höher zu unseren Gunsten ausfallen müssen, doch wir haben etliche Gelegenheiten nicht genutzt. Hohn/Elsdorf II war einfach kraftlos und hat ganz schlecht verteidigt“, bilanzierte Fredenhagen. Die Versuche der Hausherren, in der Abwehr offensiv zu decken, schlugen völlig fehl. Beim 32:22 aus Gästesicht (42.) war der Käse zum Bahnhof gerollt, der Rest war nur noch Formsache.

SG Wittorf/FTN II (Tore in Klammern): Hübner - Sellmer (5), Mönke (4), Pohl (4), Wilken (1), Schulz-Hildebrandt (2), Gau, Steffens, Woop (4), Schmidtke (9), Kopp (2), Tomaschewski (8), Massannek (2).

Landesliga Frauen

SG Bordesholm/Brügge – HSG Hamdorf/Breiholz 24:16 (11:9). So ganz zufrieden war SGBB-Trainer Torge Haß trotz des Erfolges nicht. „Zu Beginn haben wir einfach keine Einstellung gefunden, nach 13 Minuten lagen wir sogar mit 5:7 im Rückstand“, erinnerte sich Haß. Die Gründe dafür waren seiner Meinung nach die Unaufmerksamkeit in der Abwehr und die sehr hektischen und überhastet abgeschlossenen Angriffe. Bis zum Pausenpfiff stabilisierte sich jedoch die Lage, folglich führte die SGBB nach den ersten 30 Minuten mit 11:9. „Im zweiten Durchgang haben wir das Tempo kontrolliert angezogen. Hinten wurde nun so gut gearbeitet, dass unser Unvermögen im Abschluss nicht mehr so sehr auffiel“, merkte Haß süffisant an. Nach dem 19:13 in der 50. Minute war die Partie bereits zu Gunsten der SGBB entschieden.

SG Bordesholm/Brügge: Neumann, Hauschildt - Sinn, Klinke (2), Haß (3), Reinert (6/davon 1 Siebenmeter), Bruhn, Jensen (5), Bülck (4/2), Elwardt (4).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen