zur Navigation springen

Handball : SG Wift freut sich auf ein Finale gegen Altenholz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Männer-Oberligist trifft heute um 20.15 Uhr daheim auf den Drittligisten.

Neumünsters Männerhandball-Oberligist SG Wittorf/FTN ist in das Finale des Ostsee-Cups eingezogen. Die „Bären“ setzten sich beim Preetzer TSV, einem Ligakonkurrenten und dem Mitorganisator des Turniers, mit 34:26 (17:13) durch. Im Endspiel heute um 20.15 Uhr treffen die Schwalestädter in „ihrer“ KSV-Halle erwartungsgemäß auf den Drittligisten TSV Altenholz, der sich gegen den SH-Liga-Vertreter HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg nach einem überraschenden 9:12-Halbzeitrückstand noch mit 29:22 behauptete. Die beiden unterlegenen Mannschaften spielen heute ab 18.30 Uhr den dritten Platz aus (ebenfalls in der KSV-Halle). Der Eintritt zu den Finals ist frei.

Im Spiel zwischen Wittorf/FTN und Preetz war die einzige PTSV-Führung das 1:0 in der ersten Minute. Fortan bewegten sich die Oberligarivalen auf einem Level (9:9/ 17.), ehe sich die Abwehrreihe der Gäste immer besser auf Preetz einstellte. Wift konnte sich durch einige Ballgewinne bis zum Ende der ersten Halbzeit mit vier Toren absetzen (17:13). Nach dem Wechsel waren die Neumünsteraner spielbestimmend, hielten die Schusterstädter auf Abstand und bauten den Vorsprung auf acht Tore aus (34:26). „Es hat sehr viel Spaß gemacht, neben dem Feld zu stehen und unsere Mannschaft in ihrer Entwicklung zu beobachten. Jeder hat seine Spielanteile bekommen. Die erfahrenen Akteure haben auf dem Parkett das Team in wichtigen Situationen zusammengehalten und die richtigen Impulse gegeben“, lobte Wittorfs Trainer Peter Bente seine Truppe. Er blickte gleichzeitig mit einem leichten Grinsen auf das heutige Duell mit dem favorisierten TSV Altenholz voraus: „Wir wollen gegen ein hochklassiges Team erstklassigen Handball zeigen – und danach mal sehen, was es als Siegesprämie gibt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen