zur Navigation springen

Pferdesport : Schleswig-Holsteins Nachwuchs: Weiblich und richtig gut

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die besten fünf in der Qualifikation zum Championat der Pferdestadt Neumünster sind ausnahmslos junge Frauen.

Das nördlichste Bundesland macht keine Ausnahme, wenn es um den Männer- und Frauenanteil im Leistungssport Reiten geht: Die Damen haben in der jüngeren Generation ganz klar die Nase, vielmehr Nüstern vorn. Kendra-Claricia, Theresa, Teike, Johanna und Pheline – so heißen die besten fünf in der Qualifikation zum Championat der Pferdestadt Neumünster.

Die Altersgruppe Junioren (bis 18 Jahre) und Junge Reiter (bis 21) wird ganz klar weiblich dominiert. Mit Jesse Luther aus Wittmoldt, Sohn des Profis Thieß Luther, findet sich auf Rang 6 der erste junge Mann. Jesse vertritt bereits die dritte Generation einer Familie bei den VR Classics. Schon Großvater Peter Luther – Olympiadritter in Los Angels 1984 mit dem Team – ritt in den Holstenhallen.

Kendra-Claricia Brinkop sorgte für einen Heimsieg. Die Neumünsteranerin, die der deutschen Perspektivgruppe der Springreiter angehört, gewann die Qualifikation zum Championat mit einem Pferd aus familieneigener Zucht. La Siena B ist elf Jahre alt, Hans Brinkop ist Züchter des Pferdes. Gleich hinter der Siegerin reihte sich Theresa Ripke ein. Die Tochter der beiden Nationenpreisreiter Cora Ackermann-Ripke und Andreas Ripke aus Steinfeld ist 17 Jahre alt und vertraute auf ihr Championatspferd Calmado. Im Sommer 2014 war das Duo Teil der EM-Equipe der Junioren und gewann Bronze – übrigens gemeinsam mit Jesse Luther. Auf Theresa Ripke wartet zudem noch eine ganz neue Aufgabe: Heute ist die Reiterin in den Holstenhallen als Moderatorin beim „Meet & Greet“ mit Veranstalter Paul Schockemöhle, Derbysieger Nisse Lüneburg und Springreiter Gert-Jan Bruggink aus den Niederlanden engagiert.

Eine der jüngsten Teilnehmerinnen der VR Classics wurde Dritte: Die 16-jährige Teike Carstensen aus Sollwitt belegte mit Cara Mia vor Johanna Weber (Bühnsdorf) mit Collin und Pheline Ahlmann (Reher) auf Terra K Rang 3. Ihre jüngere Schwester Beeke hat derweil schon „alles fertig“, denn sie gewann mit Libelle das Championat der Pferdestadt Neumünster der Ponyreiter – mit einer Spitzennote von 8,6. Schleswig-Holsteins Nachwuchs im Springsport ist also nicht nur weiblich, sondern auch noch richtig gut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen