Taekwondo : Sachsen-Anhalt ist für den Post SV eine Reise wert

Die Medaillengewinner des Post SV in Schönebeck: Sina Huneke, Ulrike Grevsmühl, Tufan Deniz, Hannah Grevsmühl, Tugce Gökcek, Anna-Lena Kersten (v. li.).
Die Medaillengewinner des Post SV in Schönebeck: Sina Huneke, Ulrike Grevsmühl, Tufan Deniz, Hannah Grevsmühl, Tugce Gökcek, Anna-Lena Kersten (v. li.).

Neumünsteraner Kämpfer sichern sich in Schönebeck drei Goldmedaillen, zwei Mal Silber und einmal Bronze.

shz.de von
23. Oktober 2013, 09:00 Uhr

Die zwölften ostdeutschen Meisterschaften im Taekwondo mussten im Juni auf Grund des Elbhochwassers abgesagt werden. Die Wettkampfhalle für die Titelkämpfe wurde von den Hilfskräften als Lagezentrum und Unterbringungsort genutzt. Die Stadt Schönebeck war seinerzeit von der Jahrhundertflut stark in Mitleidenschaft gezogen. Jetzt wurde das Turnier vom Taekwondo-Landesverband Sachsen-Anhalt erneut ausgeschrieben, und wie bereits im Juni geplant, reiste der Post SV Neumünster zu den Titelkämpfen an. Mit drei „ostdeutschen Meisterschaften“, zwei Vizetiteln und einer Bronzemedaille traten die erfolgreichen Schwalestädter die Heimreise an.

Ergebnisse des Post SV Neumünster:


Erste Plätze: Anna-Lena Kersten, Hannah Grevsmühl, Tugce Gökcek; zweite Plätze: Ulrike Grevsmühl, Tufan Deniz; dritter Platz: Sina Huneke.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen