zur Navigation springen

Bonus-Spiel : Respekt vor der HSV-Reserve, Absage von Conrad Azong

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

In der Fußball-Regionalliga empfängt der VfR Neumünster morgen den noch unbesiegten Spitzenreiter HSV II. Die Suche nach Verstärkungen im Angriff gestaltet sich unterdessen als schwierig: Conrad Azong sagte dem VfR ab.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2014 | 08:00 Uhr

Für Neumünsters Fußball-Regionalligisten VfR hängen die Trauben an diesem Wochenende besonders hoch. Denn im Zuge des 13. Spieltags empfängt Rasensport (13 Punkte/17:23 Tore) morgen um 14 Uhr den in dieser Saison beeindruckend aufspielenden und längst enteilten Spitzenreiter Hamburger SV II (34/38:9) an der Geerdtsstraße. Für die „Veilchen“ bedeutet das Aufeinandertreffen ein unheimliches Kontrastprogramm zur Vorwoche, als man erfolgreich beim Schlusslicht FT Braunschweig gastierte (4:2).

Die Bilanz des HSV II in der laufenden Spielzeit liest sich in jeder Hinsicht beeindruckend. Denn während der Nachwuchs des „Bundesliga-Dinos“ in der vergangenen Saison noch gemeinsam mit dem VfR gegen den Abstieg gekämpft hat, spielt er nun alles in Grund und Boden. Von den bisherigen zwölf Partien gewannen die Hansestädter elf und mussten sich lediglich im Duell mit dem BSV Rehden mit einer Punkteteilung begnügen (1:1). Darüber hinaus verfügt die U 23 des HSV über den stärksten Angriff und die beste Verteidigung sowie in dem Ex-Lübecker Ahmet Arslan (neun Treffer) über den Toptorschützen der Liga. Das zwischenzeitliche Resultat: Nach gut einem Drittel der Saison haben die Hamburger bereits so viele Zähler auf dem Konto, wie nach der gesamten vergangenen Spielzeit und thronen zehn Punkte vor dem Zweiten Werder Bremen II an der Tabellenspitze. Der Architekt dieses Erfolges ist Joe Zinnbauer, welcher als Lohn für acht Siege aus acht Spielen in der Regionalliga Nord Mitte September Mirko Slomka als Coach der HSV-Bundesliga-Mannschaft beerbte. Seither führt Daniel Petrowsky als Übungsleiter der U 23 den erfolgreichen Weg weiter. Denn seine Bilanz ist kaum weniger bemerkenswert: vier Spiele, drei Siege, ein Remis.

„Es ist schon beeindruckend, wie dort aus einem Abstiegskandidaten eine Spitzenmannschaft geformt wurde“, lobt auch VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher die Entwicklung des anstehenden Gegners. Für ihn handelt es sich bei der morgigen Partie um ein „Bonus-Spiel“, bei dem es darum gehe, sich möglichst gut zu verkaufen. In den Begegnungen gegen den BV Cloppenburg (5:0) und vergangene Woche gegen Hannover 96 II (4:1) beobachtete er den HSV-Nachwuchs und kommt zu dem Urteil: „Das ist ein überragendes Team, welches sich anzuschauen lohnt.“

Die besonderen Stärken der meist sehr offensiv agierenden Gäste liegen seiner Meinung nach in dem hohen Tempo, dem perfekten Passspiel und den technischen Fertigkeiten. „Da ist Routine und gutes Umschalten gefragt. Zudem müssen wir leichte Fehler vermeiden und auch mal rustikal zu Werke gehen“, fordert Erkenbrecher, dessen Team sich bislang in dieser Saison gegen die Zweitvertretungen von Proficlubs ungemein schwer tat. So gab es aus fünf Duellen mit U 23-Mannschaften nur einen Punkt, welchen man mit dem 1:1 vor zwei Wochen bei Hannover 96 II einfuhr.

Trotz des Sieges in Braunschweig am vergangenen Sonntag fordert „Erke“ derweil eine Leistungssteigerung: „Wir müssen deutlich besser spielen, sonst wird es schwierig. In Braunschweig waren wir nicht stabil genug und gingen zu viel Risiko.“ Der zuletzt gute Torabschluss sorgt bei ihm aber für etwas Zuversicht.

Nichtsdestotrotz hätte er gern den vereinslosen und zuletzt für den SC Victoria Hamburg tätigen Angreifer Conrad Azong als Neuzugang in seinen Reihen begrüßt. Doch der kopfballstarke Offensivmann sagte dem VfR nun ab.

 

VfR Neumünster: Springer - Winter, Gavric, Olthoff, Nagel - Zekjiri (Laabus), Schlagelambers (Bönigk), Tenno, Ingreso - Abou-Khalil (Bento), Kramer. – Auf der Bank: Kassler - Schäfke, Durak (Pino Tellez), Alioua. – Es fehlen: Aboagye, Kuscu (spielen in der Zweiten), Grothe (Zerrung im Knie/zwei Wochen Pause), Harrer (Zerrung). – Schiedsrichter: Riedel (Schwachhausen/Bremen). – Duelle 2013/14: Der VfR unterlag zu Hause mit 1:3 und auswärts mit 0:1. – Courier-Tipp: VfR verliert 1:3. – Außerdem spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 13 Uhr: Hannover 96 II – SV Meppen (2:2); heute, 14 Uhr: VfL Wolfsburg II – FT Braunschweig (3:0), FC St. Pauli II – TSV Havelse (0:2), BV Cloppenburg – FC Eintracht Norderstedt (1:2); morgen, 14 Uhr: SV Werder Bremen II – VfB Oldenburg (3:2); morgen, 15 Uhr: Lüneburger SK Hansa – ETSV Weiche Flensburg (0:0), BSV Schwarz-Weiß Rehden – VfB Lübeck (0:1).

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert