zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : PSV präsentiert sich saft- und kraftlos

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner verlieren mit ihrem letzten Aufgebot beim aufstrebenden TSV Schilksee mit 0:3. Die Tore fallen allesamt am Ende.

Von nichts kommt nichts – das musste Neumünsters Fußball-SH-Ligist Polizei-SV Union am 29. Spieltag bei der 0:3 (0:0)-Niederlage vor 216 zahlenden Zuschauern in Schilksee einsehen. Ohne ausreichendes Spielermaterial, ohne die nötige Fitness, ohne Aggressivität, ohne spielerische Mittel und ohne Torchancen kann man keine Partie gewinnen, respektive Punkte holen. Und so kam die zweite Pflichtspielpleite des PSV im Jahr 2014 – auch wenn die Tore erst spät fielen – nicht überraschend. Freilich muss man entschuldigend erwähnen, dass die „Ordnungshüter“ bei rund einem Dutzend Ausfällen personell wirklich am Stock gehen. Doch auch PSV-Trainer Patrick Nöhren äußerte sich tadelnd: „Vor allem die zweite Halbzeit ist schon enttäuschend. Das war kein Fußball von uns. Wir haben unsere spielerische Stärke nicht gezeigt, uns überhaupt nicht freigelaufen und nur mitgebolzt. Zudem fehlte auch ein bisschen die Leidenschaft.“

Aufseiten der Gastgeber war die Freude hingegen groß, den Schwung aus dem erfolgreichen Kreispokal-Halbfinale in Klausdorf am Mittwoch zuvor (4:2) und den vier vorherigen Punktspielen, in denen der TSV Schilksee ungeschlagen geblieben war (darunter drei Siege), mitgenommen zu haben. „Der Sieg ist sicher um ein Tor zu hoch ausgefallen, aber von den Spielanteilen her verdient. Gerade auf Grund der zweiten Halbzeit, in der wir ab der 70. Minute noch eine Schippe drauflegen konnten“, befand Schilksees Coach David Lehwald, der seinen Posten am Saisonende im Übrigen räumen wird.

Betrachtet man jedoch zunächst den ersten Durchgang, so gerät man sicher nicht ins Schwärmen. Beide Teams waren um eine Linie bemüht, doch spielerischer Fluss wollte hüben wie drüben nicht aufkommen, wenngleich die gegen den Wind spielenden Hausherren noch den agileren Eindruck hinterließen. So blieben Torraumszenen Mangelware. Die einzigen wirklich guten Möglichkeiten vergaben Mariusz Zmijak für den PSV (34.) und Christian Sankowski für Schilksee (40.). Beide schossen jedoch aussichtsreich positioniert über das jeweilige Quergebälk.

Im zweiten Abschnitt sollten die Kieler ihre Feldüberlegenheit dann ausweiten, aber wegen ihres weiterhin ungenügenden Passspiels erst mit zunehmender Dauer auch zwingender werden. Dabei sollten sich die Hereinnahmen von Sebastian Klimmek zur Halbzeit und Torge Hansen gut 20 Minuten vor Schluss als belebendes Element erweisen. Während aber Klimmek in drei aussichtsreichen Situationen (51./66./79.) genauso wenig Glück hatte, wie Schilksees Kapitän Marco Rook bei seinem Fernschuss (59.), machte es die „Sturmkante“ Torben Dahsel auf Vorarbeit von Torge Hansen besser und erzielte das 1:0 (81.). Der Assistgeber wiederum sorgte nach einer Klimmek-Flanke für das 2:0 (89.), ehe Hansen vor dem 3:0 erneut Dahsel bediente (90./+3). Ob die „Polizisten“ noch mit einem Punkt nach Hause gefahren währen, wenn Marco Möller bei der einzigen PSV-Chance in den zweiten 45 Minuten nicht noch abgefangen worden wäre, nachdem er Schilksee-Keeper Allan Tischmann bereits umkurvt hatte (86.), darf anhand der Schlussphase bezweifelt werden.

„Ich glaube, dass die letzten zehn Minuten ein Kraftproblem waren. Da sind wir schon weggebrochen. Aber was soll ich machen? Wir haben Spieler in unseren Reihen, die nach Verletzungen wiedergekommen sind oder sich als Einwechselspieler zur Verfügung stellen, obwohl sie nicht trainiert haben“, sagte Gästecoach Nöhren, der die Niederlage zwar als „verdient, aber zu hoch“ bezeichnete.

TSV Schilksee – PSV 3:0 (0:0)

TSV Schilksee: Tischmann - Wick (46. Klimmek), Petersen (8. von Randow), Caruso, Iwers - Vicariesmann, Lawson-Body - Rook, Ogodogbo (72. T. Hansen), Sankowski - Dahsel.

Polizei-SV Union Neumünster: Spantig - Siedschlag, Pinkert, Sucu, P. Schenzer (87. Bredahl) - Gülbay - Khemiri, Pfützenreuter, Tinney (58. Möller), Ulrich (75. Eggers) - Zmijak.

Beste Spieler: Dahsel, T. Hansen, Caruso – Fehlanzeige. – Schiedsrichter: Göttsch (Lütjenburg). – Zuschauer: 216 zahlende. – Tore: 1:0 Dahsel (81.), 2:0 T. Hansen (89.), 3:0 Dahsel (90./+3). – Nächster PSV-Gegner: TSV Kropp (H/Donnerstag, 18.30 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen