zur Navigation springen

Fussball-Schleswig-Holstein-Liga : PSV muss konzentriert zu Werke gehen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

„Polizisten“-Trainer Patrick Nöhren erwartet mit seinem Team den Heider SV an der Stettiner Straße. Sorgen bereitet ihm lediglich die zuletzt geringe Trainingsbeteiligung.

Die Wunden der bitteren 2:5-Pleite beim Preetzer TSV sind geleckt, nun fasst Fußball-SH-Ligist Polizei-SV Union Neumünster die nächsten drei Zähler ins Auge. Der vermeintliche Punktelieferant ist der Heider SV, der im Rahmen des 14. Spieltags morgen um 15 Uhr an der Stettiner Straße gastiert.

Bei einem Blick auf die Tabelle könnte nur zu leicht der Eindruck entstehen, dass die „Ordnungshüter“ keine allzu hohe Hürde erwartet. Schließlich liegen sie auf Rang 4 (13 Spiele/22 Punkte/34:20 Tore), während der „kleine HSV“ nur auf dem 13. Platz (13/13/26:33) steht. Doch die Dithmarscher wurden vor der Saison nicht umsonst als Kandidat für das obere Tabellendrittel gehandelt. Das sieht auch PSV-Trainer Patrick Nöhren so: „Der Heider SV ist nicht so schlecht wie seine derzeitige Platzierung. Er verfügt über einige gute Kicker, hatte aber bisher großes Verletzungspech.“ Der 37-Jährige erwartet ein ganz anderes Spiel als noch vor Wochenfrist beim PTSV. Es werde seiner Meinung nach weniger schnell, dafür aber körperlich robuster zugehen.

Die Aufarbeitung der Preetz-Pleite war derweil offenbar gar nicht so schwierig, schließlich waren die Makel im Spiel des PSV recht offensichtlich: „Wir haben vorne die Dinger nicht gemacht, hinten sind uns zu viele leichte Fehler unterlaufen und im Defensivverhalten waren wir einfach zu brav. Aber über weite Strecken des Spiels war ich eigentlich zufrieden“, sagt Nöhren, dem nach eigenen Angaben nicht bange ist, wenn seine Equipe in den entscheidenden Situationen konzentrierter zu Werke gehen wird. Ein wenig Sorge bereitet dem Übungsleiter aber die Trainingsbeteiligung, die vor allem aus beruflichen und privaten Gründen schon in der zweiten Woche hintereinander zu wünschen gelassen habe. „Wenn sich das hinsichtlich der Qualifikation für das Hallenmasters mal nicht rächt“, betont Nöhren. Für das fußballerische Großereignis in der Kieler Ostseehalle können noch bis zum 9./10. November Punkte gesammelt werden. Zu denjenigen, die überhaupt nicht trainieren konnten, zählten unter anderem Marinko Ruzic, Philip Tinney (beide beruflich verhindert) und Bastian Hasler, der mit einer Grippe zu kämpfen hatte. Alle drei werden aber wohl zumindest im Kader stehen. Dagegen ist noch unklar, ob Olaf Raniewicz im PSV-Aufgebot stehen wird. Den Sturmtank plagen Rückenprobleme.

Polizei-SV Union Neumünster: Nagel - Ulrich (Siedschlag), F. Schulz, Pinkert, Bock - Hasler (?/grippegschwächt, Möller), Gülbay - Fürst, Ruzic, Soranno (Khemiri) - Scheinpflug. – Auf der Bank: M. Schulz - Sucu, Tinney, Raniewicz (?/Rückenprobleme). – Es fehlen: Bethke, Zmijak (beide im Aufbautraining), Bannow (Rückenprobleme), Bredahl (beruflich verhindert), Pfützenreuter (Urlaub), P. Schenzer, Spantig, Witt (spielen alle in der Zweiten).

SR: Petersen-Lund (Hartenholm). – Bisher letzte Duelle: Der PSV spielte zu Hause 0:0 und unterlag auswärts mit 0:1 (SH-Liga 2010/2011). – Courier-Tipp: Die „Polizisten“ gewinnen 3:1.

Außerdem spielen (Courier-Tipps in Klammern): Fr., 19.30 Uhr: VfB Lübeck – SV Eichede II (4:1); Sa., 14 Uhr: TSV Kropp – SSC Hagen Ahrensburg (2:1), Husumer SV – TSV Schilksee (1:1), TSV Altenholz – NTSV Strand 08 (2:2); So., 14 Uhr: Holstein Kiel II – FC Dornbreite (3:1); So., 15 Uhr: Heikendorfer SV – SV Todesfelde (1:2), TuRa Meldorf – Flensburg 08 (0:2), TuS Hartenholm – Preetzer TSV (0:3).

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2013 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen