Fussball-SH-Liga : PSV lässt gegen Husum nichts anbrennen

Fingerzeig: PSV-Stürmer Patrick Fürst (links) bejubelt sein Tor zum 1:0, rechts naht Vorarbeiter Nicola Soranno.
Fingerzeig: PSV-Stürmer Patrick Fürst (links) bejubelt sein Tor zum 1:0, rechts naht Vorarbeiter Nicola Soranno.

Neumünsters „Polizisten“ fahren einen souveränen 5:1-Heimsieg ein. Patrick Fürst trifft doppelt.

shz.de von
25. November 2013, 13:00 Uhr

Ähnlich wie bereits das Hinspiel (4:0), so avancierte auch die Rückrundenpartie in der Fußball-SH-Liga zwischen dem Polizei-SV Union und der Husumer SV zu einer klaren Angelegenheit. Denn die gastgebenden „Polizisten“ setzten sich vor der Saison-Minuskulisse von nur 98 zahlenden Zuschauern deutlich mit 5:1 (3:0) durch.

Dabei begann der PSV stark und nutzte gleich den ersten richtigen Angriff eiskalt zur Führung aus: Issam Khemiri eroberte im Pressing den Ball, passte zu Nicola Soranno. Soranno sah den besser postierten Patrick Fürst, der einen kühlen Kopf behielt und zum 1:0 in die kurze Ecke einschob (4.). Beim 2:0 durch Felix Schulz profitierten die „Polizisten“ von einem Patzer des HSV-Keepers Finn Hübner nach einer Ecke von Christoph Pfützenreuter (13.). Erst nach etwa 25 Minuten ließen die Grün-Weißen nach und Husum etwas besser ins Spiel kommen, doch mehr als eine Möglichkeit für Jonas Cordts, der aus kurzer Distanz an PSV-Schlussmann Morten Nagel scheiterte (39.), sprang dabei nicht heraus. Stattdessen sorgte Fürst nach Vorarbeit von Khemiri, der seinerseits zuvor nur knapp das Tor verfehlt hatte (32.), für das 3:0 (41.).

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nicht lange bis zur endgültigen Entscheidung. Keine zwei Minuten waren gespielt, als Hübner einen Pfützenreuter-Eckstoß nur in die Luft faustete und damit Soranno bediente, der keine Mühe hatte, ins leere Tor einzuköpfen (47.). Während der PSV nun einen Gang zurück schaltete, ließ sich Husum trotz des Rückstandes nicht entmutigen, zeigte sich in der zweiten Hälfte deutlich verbessert und verdiente sich den Ehrentreffer durch Sebastian Kiesbye (52.). Letztlich sorgte Marinko Ruzic mit einem feinen Schlenzer für den 5:1-Endstand (80.).

PSV-Trainer Patrick Nöhren war dem Ergebnis entsprechend mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden: „Wir haben in den ersten 25 Minuten konzentriert gespielt und waren allgemein vor dem Tor konsequent. Dass man bei einer 4:0-Führung den Gegner ein bisschen besser ins Spiel kommen lässt, ist normal.“

Kurze Info am Rande: Verteidiger Felix Schulz bleibt dem PSV trotz seines Studiums in Lüneburg auch in der Rückrunde erhalten.

PSV – Husumer SV 5:1 (2:0)

PSV Neumünster: Mo. Nagel (46. Spantig) - Siedschlag, Pinkert, F. Schulz, Bock - Gülbay, Pfützenreuter - Khemiri (72. Sucu), Ruzic, Soranno - Fürst (64. Hasler).

Husumer SV: Hübner - Ma. Nagel (70. Hornburg), Harrsen, Herpel - Halawani, Petersen, Lühr (74. Wullenweber), Lorenzen, Wetzel - Kiesbye, Cordts (77. Jun).

Beste Spieler: Gülbay, Pinkert, F. Schulz, Fürst - Fehlanzeige. – SR: A. Hahn (Kellenhusen). – Zuschauer: 98 zahlende. – Tore: 1:0 Fürst (4.), 2:0 F. Schulz (13.), 3:0 Fürst (41.), 4:0 Soranno (47.), 4:1 Kiesbye (52.), 5:1 Ruzic (80.). – Nächster Gegner: TuRa Meldorf (A/Sonntag, 14 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen