zur Navigation springen

Fussball-Schleswig-Holstein-Liga : PSV baut auf ein kompaktes Mittelfeld

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Nöhren-Elf aus Neumünster tritt morgen beim Heikendorfer SV an. Reicht es noch für die Ostseehalle?

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2013 | 08:00 Uhr

Obwohl Fußball-SH-Ligist Polizei-SV Union Neumünster aus den vergangenen sechs Partien nur einen Sieg holte und dabei drei Niederlagen einstecken musste, haben es die „Polizisten“ es immer noch in der eigenen Hand, sich für das SHFV-Hallenmasters in der Kieler Ostseehalle am 11. Januar zu qualifizieren. Als derzeitiger Tabellenfünfter müssen sich die „Ordnungshüter“ (22 Punkte/35:22 Tore) innerhalb der nächsten drei Begegnungen allerdings noch den viertbesten Quotienten innerhalb Schleswig-Holsteins fußballerischer Beletage verschaffen. Ein Vorteil für den PSV ist dabei: Die direkten Konkurrenten SV Todesfelde (25/30:16) und Flensburg 08 (22/30:33) treffen morgen um 14 Uhr aufeinander und nehmen sich dadurch praktisch gegenseitig die Punkte weg. Zeitgleich tritt der Polizei-SV Union beim Schlusslicht Heikendorfer SV (8/12:37) an, ehe es in der kommenden Woche zum Duell mit Todesfelde kommt.

PSV-Trainer Patrick Nöhren hat sich die nächsten beiden Gegner am vergangenen Wochenende genau angeguckt, als der SV Todesfelde mit 3:1 an der Kieler Förde gewann. Seine Einschätzung zum Tabellenletzten: „Heikendorf hat sich auf die Defensive beschränkt, mit zwei Viererketten kompakt gestanden und dann lange Bälle auf seine beiden Stürmer gespielt. Dort müssen wir aufpassen, aber in Angst hat mich das nicht versetzt.“ Wenn seine Grün-Weißen ihren Tempofußball umsetzen sollten, sei die Aufgabe durchaus machbar. Doch aktuell richtet der 37-Jährige den Fokus eher auf die Verhinderung von Gegentoren. „Wir werden defensiver agieren, damit das Mittelfeld kompakter steht“, verrät Nöhren. Daher dürfte er sich auch darüber freuen, dass mit Kapitän Christoph Pfützenreuter eine Säule im defensiven Mittelfeld aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. Dagegen sei der Ausfall von Stürmer Patrick Fürst zu 80 Prozent sicher. Ein kleines Fragezeichen steht auch hinter dem erkrankten Schlussmann Morten Nagel, der schon in der Vorwoche beim 1:2 gegen den Heider SV passen musste und von Dennis Spantig vertreten wurde.

Polizei-SV Union Neumünster: Nagel (?/Erkältung) - Siedschlag, F. Schulz, Pinkert, Bock - Pfützenreuter, Gülbay - Möller, Ruzic, Ulrich - Scheinpflug. – Auf der Bank: M. Schulz (Spantig) - Sucu, Hasler, Tinney, Soranno, Khemiri, Raniewicz. – Es fehlen: Bethke, Zmijak (beide im Aufbautraining), Bannow (Rückenprobleme), Bredahl (beruflich verhindert), P. Schenzer, Witt (spielen alle in der Reserve), eventuell Fürst (Oberschenkelprobleme). – SR: Burmester (Lübeck). – Letzte Duelle: Der PSV verlor zu Hause mit 0:4 und in Heikendorf mit 3:4 (SH-Liga 2010/11). – Courier-Tipp: Die „Polizisten“ gewinnen mit 3:0.

Ferner spielen (Courier-Tipps in Klammern): heute, 14 Uhr: Heider SV – TuS Hartenholm (3:2), NTSV Strand 08 – Husumer SV (2:0); heute,15 Uhr: TSV Schilksee – VfB Lübeck (1:3); heute, 15.30 Uhr: Preetzer TSV – Holstein Kiel II (2:1), FC Dornbreite Lübeck – TSV Altenholz (2:4); morgen, 14 Uhr: SV Todesfelde – Flensburg 08 (1:1), SV Eichede II – TSV Kropp (0:1); morgen, 15 Uhr: SSC Hagen Ahrensburg – TuRa Meldorf (1:3).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen