Bilanz : Olympia „eine Enttäuschung“

Die Nummer auf ihrer Hose zeigt es an: Olympias Laura Bahr (re.) kam 2013/14 auf 13 Tore.
Foto:
Die Nummer auf ihrer Hose zeigt es an: Olympias Laura Bahr (re.) kam 2013/14 auf 13 Tore.

Platz sechs bedeutet zwar eine Verbesserung im Vergleich zur Vorsaison – doch zufrieden ist Friedhelm Köper damit nicht. Der Trainer des Frauenfußball-SH-Ligisten MTSV Olympia Neumünster hatte sich mehr erhofft.

shz.de von
12. Juni 2014, 08:00 Uhr

Die Fußballerinnen des MTSV Olympia haben in der Endabrechnung der Schleswig-Holstein-Liga den sechsten Rang belegt. Damit verbesserte sich die Forstweg-Elf im Vergleich zur Vorsaison zwar um zwei Plätze, konnte aber dennoch nur selten überzeugen. Der Courier blickt auf die Spielzeit 2013/14 zurück.

„Der sechste Tabellenplatz ist insgesamt eine Enttäuschung. Denn wir sind weit hinter unseren Möglichkeiten geblieben, die wir mit diesem Kader eigentlich hatten“, resümierte MTSV-Trainer Friedhelm Köper und machte damit gleichzeitig deutlich, dass er sich mehr erhofft hatte. Dabei wurde zumindest das Saisonziel (obere Tabellenhälfte) erfüllt. Relativ früh im Verlauf der Spielzeit war klar, dass die Olympianerinnen, wie bereits in den Jahren zuvor, sowohl mit dem Abstieg als auch mit dem Kampf um die vorderen Tabellenplätze nichts zu tun haben werden. Nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen den SSC Hagen Ahrensburg (zugleich die Partie mit den meisten Gegentreffern) holte Olympia zwei Unentschieden, um dann mit einem 4:1 gegen Rot-Schwarz Kiel am vierten Spieltag endlich den ersten Sieg einzufahren. Damit hatten die Köper-Schützlinge nun auch endlich die ersten Pluspunkte auf der Habenseite. Auf Grund fehlender Schiedsrichter war ihnen nämlich ein Punktabzug aufgebrummt worden, da die Strafe immer die am höchsten spielende Mannschaft eines Vereins trifft, sodass die Frauen Olympias mit drei Minuspunkten gestartet waren. Dieses Ärgernis wird der MTSV übrigens in der kommenden Saison umgehen, da eine Spielgemeinschaft mit dem SV Bönebüttel-Husberg gebildet werden wird.

Nach dem ersten Saisonsieg kam Olympia immer besser in Fahrt, auch wenn es am achten Spieltag eine klare 0:3-Heimniederlage gegen den späteren Meister SG Ratekau/Strand 08 gab. Danach folgte jedoch die stärkste Phase des MTSV. Vier Siegen hintereinander folgte zum Jahresabschluss ein 3:3 gegen das Schlusslicht FFC Oldesloe II. Insgesamt zehn Spiele blieb das Köper-Team jahresübergreifend hintereinander ungeschlagen (sieben Siege, drei Remis). „Und dabei hatten wir bereits nach den Herbstferien spielerisch nachgelassen. Das hat sich jedoch erst im Verlauf der Rückrunde auf unsere Punktausbeute niedergeschlagen“, analysierte Köper. Doch auch im Jahr 2014 verbuchte Olympia zunächst drei Siege (begünstigt durch einen Nichtantritt des TSV Klausdorf) und zwei Remis. Wie bereits in der Saison zuvor, holte der MTSV an den letzten vier Spieltagen allerdings keinen einzigen Punkt mehr und verpasste damit eine bessere Platzierung.

In der kommenden Spielzeit wird es einige Veränderungen am Forstweg geben. Den Posten des scheidenden Trainers Köper übernimmt Manfred Schulz. Der 53-Jährige coachte zuletzt die C-Juniorinnen des Post- und Telekom-Sportvereins Kiel/Kronshagen. Durch den Schritt in Richtung SG mit Husberg erhoffen sich Schulz und Co., dass talentierte Spielerinnen aus Husberg in der SH-Liga zum Einsatz kommen können. Das dürfte mit Blick auf den sehr dünn besetzten Kader Olympias auch vonnöten sein. Zumal den beiden Abgängen Lefke Kagelmacher und Laura Köper (beide zum Verbandsligameister TSV Russee) bisher noch kein einziger externer Neuzugang gegenübersteht.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen