zur Navigation springen

FUSSBALL-VERBANDSLIGA SÜD-West : Olympia: Bloß keine Überheblichkeit

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Forstweg-Elf steckt im Derby gegen Einfeld in der Favoritenrolle. Der TSV Gadeland feiert ein Wiedersehen mit Bara und Inci.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 14:00 Uhr

Ein Derby steht am achten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Süd-West aus Neumünsteraner Sicht besonders im Fokus: Morgen um 15 Uhr erwarter der MTSV Olympia den TS Einfeld. Zeitgleich begrüßt der TuS Nortorf den SV Todesfelde II am Heinkenborsteler Weg. Eine Stunde später gastiert der FC Itzehoe an der Dannenkoppel beim TSV Gadeland, während TSV Wankendorf parallel dazu bei Rot-Weiß Kiebitzreihe um drei Zähler kämpft.

TuS Nortorf – SV Todesfelde II

Ausgangslage: Trotz der ersten Saisonniederlage vor Wochenfrist beim TSV Wankendorf (1:4), ist der TuS Nortorf noch immer Zweiter (7 Spiele/14 Punkte/21:17 Tore) und hat mit einem Heimsieg gegen den Fünften SV Todesfelde II (7/12/18:21) die Chance, sich an der Spitze zu etablieren.

Stimmungsbild: „Wir haben zwei Heimspiele vor der Brust und können uns auf lange Sicht in eine komfortable Ausgangsposition bringen“, weiß Nortorfs Trainer Thomas Arndt um die Relevanz dieses Spiels. Aufseiten der Gäste will er Marco Hess, Kay Reining und Christoph Zimmer aus dem Spiel nehmen, um zum Erfolg zu kommen.

Es fehlen: Jenert (Auslandsaufenthalt), Fischer (Rotsperre), Sielken (privat verhindert), S. Schlotfeldt (Knieprobleme), eventuell L. Redmann, O. Redmann, Struve (alle erkältet). – SR: Olimsky (Ostrohe). – Duelle 2012/13: keine, Todesfelde II ist Aufsteiger. – Courier-Tipp: Nortorf siegt 3:2.


MTSV Olympia – TS Einfeld

Ausgangslage: Für beide Teams ist der Druck spürbar, denn die „59er“ gehen nach vier Niederlagen in Folge als Zwölfter (6/4/7:13) in die Partie gegen die bereits etwas abgeschlagenen „Männer vom See“ (6/-3/7:29).

Stimmungsbild: „Nach vier Niederlagen als Favorit gegen den vermeintlich zweiten Absteiger nach Krempe in die Partie zu gehen, birgt große Gefahren“, warnt MTSV-Interimscoach Ralf Hartmann seine Elf vor Überheblichkeit und erwartet vom TS Einfeld „auf Grund des Trainerwechsels ein anderes Gesicht“. Deshalb sollen „Chancen genutzt und zu null gespielt werden“. Derweil geht der neue TSE-Chefcoach „Hansi“ Neelsen trotz abermals dünner Personaldecke gelassen an die Aufgabe heran: „Der Vorstand hat uns für jedwede Art der sportlichen Entwicklung Rückendeckung gegeben. Wir nehmen jetzt erst einmal das Derby ohne Erwartungen mit und schauen, was möglich ist, wenn der Kader endlich vollzählig ist.“

Es fehlen: bei Olympia: Ocak (Urlaub), Justin (tritt fortan kürzer) - bei Einfeld: Günther (privat verhindert), Hinz (Entzündung der Augenregenbogenhaut), Robold (privat verhindert), Sietmann (Wadenprobleme), Wulf (Rückenprobleme), eventuell K. Tegge (Knöchelprobleme). – SR: Jochimsen (Wewelsfleth). – Duelle 2012/13: keine, Olympia ist Aufsteiger. – Courier-Tipp: 2:0 für Olympia.

TSV Gadeland – FC Itzehoe

Ausgangslage: Der TSV Gadeland holte sieben Zähler aus den vergangenen drei Spielen und kletterte auf Rang 10 (7/7/18:16). Auch der FC Itzehoe ist als Siebter (7/10/26:16) auf dem Vormarsch, wobei gleich beide Clubs noch an dem Punktabzug wegen fehlender Schiedsrichter zu knabbern haben. Ein Wiedersehen mit dem Ex-Verein gibt es für Itzehoes Last-Minute-Neuzugänge Blerim Bara und Mahmoud Inci.

Stimmungsbild: „Das wird eine sehr interessante Aufgabe gegen bekannte Gesichter“, die Gadelands Trainer Marco Frauenstein wie folgt lösen will: „Wir müssen defensiv mit einer hohen Intensität zu Werke gehen, um die FCI-Offensive zu stoppen und dabei selbst mutig nach vorne spielen. Schließlich hat Itzehoe schon den einen oder anderen Treffer kassiert und scheint defensiv anfällig zu sein.“

Es fehlen: Kalweit (langzeitverletzt), Erkek (Wechselsperre), Lututala (Rotsperre), Nötges (beruflich verhindert), eventuell Rychlowski (Knieprobleme). – SR: Drever (Schlutup). – Duelle 2012/13: In Itzehoe unterlag Gadeland mit 1:3 und daheim mit 1:4. – Courier-Tipp: 3:3.


RW Kiebitzreihe – TSV Wankendorf

Ausgangslage: Liganeuling Kiebitzreihe ist Dreizehnter (6/4/7:22) und läuft im Falle einer Heimniederlage gegen den Neunten TSV Wankendorf (7/7/19:16) Gefahr, auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Die Gäste hingegen haben das obere Tabellendrittel im Visier. Karitativ haben die Gelb-Blauen in jedem Fall bereits ihre Hausaufgaben gemacht. Die Jahnplatz-Kicker organisierten einen Spendenbrunch, und rund 60 Gäste erfreuten sich einer kulinarischen Bewirtung. Stolze 200 Euro Überschuss aus diesem Event spendete der Verein einem Wankendorfer Kindergarten. Die tolle Resonanz spornte an, denn fortan soll dergleichen halbjährlich stattfinden.

Stimmungsbild: Wankendorfs Trainer Henning Theen sieht die fehlende Konstanz als Baustelle bei seiner Elf. „Zu Hause und gerade in Derbys spielen wir fast immer gut. Wenn wir aber irgendwo hinfahren müssen, sinkt unsere Konzentration“, konstatiert der Übungsleiter, der deshalb vor der Partie beim Aufsteiger „Redebedarf“ mit seinen Spielern hat, um „endlich erfolgreiche Auswärtsfahrten gestalten zu können“.


Es fehlen: A. Usbek (privat verhindert), Hamann (Rotsperre). – Schiedsrichter: Schenke (Ahrensbök). – Duelle 2012/13: keine, Kiebitzreihe ist Aufsteiger. – Courier-Tipp: Der TSV Wankendorf gewinnt in Kiebitzreihe mit 3:1.

Außerdem spielen (Courier-Tipps in Klammern): Sonntag, 15 Uhr: TSV Lägerdorf – SV Henstedt-Ulzburg (2:2), FC Reher/Puls – Kaltenkirchener TS (3:2), SV Schackendorf – VfR Horst (4:2).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen