zur Navigation springen

Leichtathletik : Nun möchte Henrik Hannemann die i-Tüpfelchen setzen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Riesentalent startet am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften und bricht am kommenden Dienstag nach China auf.

Nun geht’s für Henrik Hannemann richtig los. Mit den deutschen U 18-Meisterschaften in Bochum und den Olympischen Jugendspielen in Nanjing (China) stehen für den 17-jährigen Leichtathleten der LG Neumünster die absoluten Saisonhöhepunkte vor der Tür.

Und die Perspektiven sind gar nicht schlecht. „Henrik ist sehr gut vorbereitet“, meint sein Heimtrainer Peter Malinowski. „Er konnte umfangreich trainieren. Wir hatten keine Probleme mit Verletzungen oder anderen Einschränkungen. Alles spricht für eine gute Form.“ Diese hatte sein Schützling vor einer Woche bei Tests in Bad Oldesloe mit handgestoppten 10,8 Sek. über 100 m und 21,6 Sek. über 200 m nachdrücklich unter Beweis gestellt.

Somit geht der Neumünsteraner bei den deutschen Titelkämpfen über die 110 m Hürden als Favorit an den Start, ist seine Bestleistung (13,59 Sek.) doch um vier Zehntelsekunden besser als die des Zweitplatzierten in der deutschen Rangliste. Auch im vergangenen Jahr war Hannemann nach seiner Halbfinalteilnahme bei den U 18-Weltmeisterschaften als Favorit zu den deutschen Meisterschaften angereist, dort dann jedoch „nur“ Dritter geworden. Nun sind die Vorzeichen deutlich günstiger. „2013 waren die ,Deutschen’ nach dem Saisonhöhepunkt WM. Da war es für Henrik schwierig, die Spannung aufrecht zu erhalten. Jetzt ist es umgekehrt. Henrik ist hochmotiviert“, erklärt Trainer Malinowski seine Zuversicht. Auch sein Schützling selbst gibt sich optimistisch. „Wenn ich einen sauberen Lauf hinlegen, also technisch alles umsetzen kann, was wir trainiert haben, dann müsste ein Sieg drin sein“, glaubt Hannemann. Für den Neumünsteraner sprechen auch die Erfahrungen, die er inzwischen bei zahlreichen großen Sportereignissen, vor allem bei den Weltmeisterschaften 2013 in Donezk (Ukraine) und den europäischen Trials in Baku (Aserbaidschan) für die Olympischen Jugendspiele sammeln konnte.

Nach dem 110 m-Hürdenrennen am morgigen Freitag wird Hannemann am kommenden Sonntag noch über die 200m an den Start gehen. „Dort wird es deutlich enger“, meint er und ergänzt: „Aber bei einem perfekten Lauf ist auch dort etwas drin. Doch es muss dann wirklich alles zusammenpassen.“ Eine Medaille sollte auf jeden Fall möglich sein, hatte er doch kürzlich über diese Strecke mit 21,70 Sek. einen neuen Landesrekord für die U 18-Altersklasse aufgestellt.

Die Vorfreude auf die Olympischen Jugendspiele, zu denen Hannemann am kommenden Dienstag aufbrechen wird und die vom 16. bis zum 28. August stattfinden werden, wächst zusehends. Jüngst fand am Münchener Flughafen für das gesamte Team ein „Kick off“ statt. Die Teilnehmer wurden nicht nur eingekleidet, sondern sie erhielten jede Menge Informationen, und es wurden teambildende Spiele durchgeführt. „Es war schon ein besonderes Erlebnis, vor allem auch Jungen und Mädchen anderer Sportarten kennen zu lernen. Es herrschte eine tolle Stimmung“, beschreibt Jung-Olympionike Hannemann seine Eindrücke, die er jetzt mit den Sahnehäubchen versehen möchte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen