zur Navigation springen

Nortorf II bekommt das Fell über die Ohren gezogen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Handball-Kreisligen: Männer-Reserve der HSG 91 bezieht 20:39-Packung / BT-Frauen am Ende nervenstark

Der jüngste Spieltag war kein besonders guter für die männlichen Kreisligahandballer aus Neumünster. Einzig der SV Tungendorf gewann sein Spiel (25:18 bei der HSG Hamdorf/Breiholz). Für Tungendorfs „Zweite“ sah es ganz anders aus, sie musste sich – in ihrer übrigens ersten Saisonpartie – mit einer 21:33-Niederlage beim TSV Alt Duvenstedt II abfinden. Eine richtige Klatsche gab es für die HSG 91 Nortorf II, die mit 20:39 von der HSG Hamdorf/Breiholz II nach Hause geschickt wurde.

Bei den Frauen lief es da schon ein bisschen besser, zumindest konnten sowohl die Bramstedt TS als auch die HSG WaBo 2011 II doppelt punkten. Der TSV Wattenbek II hingegen kassierte eine Niederlage.

Kreisliga Frauen

Büdelsdorfer TSV – Bramstedter TS 20:21 (9:8). Konzentriert startete die BT und arbeitete sowohl in der Abwehr als auch im Angriff überzeugend. Die zahlreichen Ballgewinne und somit verbuchten Tempogegenstöße konnten allerdings nicht immer in Treffer umgemünzt werden, und so wurde aus einer Zwei-Tore-Führung Mitte der ersten Halbzeit noch ein 8:9-Pausenrückstand. Beim 20:17 sprach alles für die Einheimischen, ehe ein Team-Time-Out aufseiten der Gäste die Wende brachte. In der 58. Minute schafften die Rolandstädterinnen den Ausgleich und verzeichneten wenige Sekunden vor dem Abpfiff sogar den 21:20-Siegtreffer.

Bramstedter TS (Tore in Klammern): Muschner, Jantzen - Lapöhn, Staschik (2), L. Maczeyzik (4), Wiese (5), Knödler (6), Beenß, Maczeyzik (1), Steinhauer, Poggensee (2), Mehrens (1).

HSG WaBo 2011 II – HSG Hohn/Elsdorf II 21:16 (9:9). Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen mit 18 Toren im stetigen Wechsel. Gegen einen unerwartet starken Kontrahenten hatten die Gastgeberinnen ein wenig zu knabbern, erst eine Taktikumstellung woraus das Unentschieden zur Halbzeit nach dem Wiederbeginn brachte den gewünschten Erfolg. Mit einer defensiven 3:2:1-Deckung und mit einer phasenweise praktizierten kurzen Deckung gegen die torgefährliche Marisa Frahm hielt WaBo II den Gegner in Schach. Im eigenen Angriff lief fortan auch mehr zusammen, und mit einfachen Abläufen wurde ein 21:16 herausgearbeitet. „Kerstin Oldekop war unsere beste Spielerin, da sie mit fünf Toren und einer starken Abwehrleistung maßgeblich zum Erfolg beitrug“, gab es ein Sonderlob von WaBo II-Trainerin Martina Eggers-Stölting.

HSG WaBo 2011 II: Saggau, Frank - Baß, Bayer (2), Kölsch (1), Kugel, Wolfgramm (1), Schnoor (4), Kossowski (6), Oldekop (5/davon 2 Siebenmeter), Henningsen (1), Wedemeyer, Sroka (1/1).

HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II – TSV Wattenbek II 18:16 (10:9). Die Partie gestaltete sich durchweg spannend und auf Augenhöhe. Immer wieder arbeiteten sich die Gäste Chancen heraus, die sie aber nicht in Tore verwandeln konnten. Das gelang den Gastgeberinnen auch nur ansatzweise besser, woraus dann eine 10:9-Halbzeitführung für die HSG II resultierte. Wattenbek II verwarf insgesamt vier Siebenmeter, die den Sieg hätten bedeuten können. Holger Behnfeld aus dem Lager der Gäste resümierte: „Wenigstens hat die kämpferische Leistung aller gestimmt.“

TSV Wattenbek II: Bormann, Röscheisen - Krüger (1), Meier-Mielke (2), Naber, Reese (4), Ruske (1), Schmahl, Schoch, J. Schütt (2), R. Schütt (1), Schmidt (5).

Kreisliga Männer

HSG Hamdorf/Breiholz II – HSG 91 Nortorf II 39:20 (16:9). „Ich habe lange mit mir gerungen, wie ich das Ergebnis der Öffentlichkeit verkaufen kann. Letztlich bleibt mir wohl leider nichts anderes übrig, als die Schande einzugestehen“, brachte Gästetrainer Christian Delfs die Pleite in Hamdorf auf den Punkt. Nach 14 Minuten lagen die Gäste mit 1:5 zurück, ehe sie nach einem Time-Out auf 6:8 herankamen (20.). Jegliche Hoffnungen verglimmten schnell, denn die Hausherren antworteten mit ihren Treffern zur komfortablen 16:9-Pausenführung. In Unterzahl starteten die Gäste in die zweite Hälfte und schafften es nicht einmal, eine darauf folgende doppelte Unterzahl der Hamdorfer für sich zu nutzen. Vielmehr zogen die Hausherren durch ihr Tempospiel und die nicht funktionierende Abwehr der Nortorfer mit 28:12 davon. In der 58. Minute erhielt Dennis Katzmann aufseiten der Einheimischen seine dritte Zeitstrafe und durfte den Platz frühzeitig verlassen.

HSG 91 Nortorf II: Rousseau - Hanisch (9), Klindt, Ulrich (2), Stapelfeldt (2), Bodenbach (2), Fahrenbach, Hansemann (1), Delfs (1), Roehl (1), Krey (1), Kowalczyk (1).


TSV Alt Duvenstedt II – SV Tungendorf II 33:21 (16:13). „Mit einem vollen Kader und in Bestbesetzung hätten wir sicherlich eine Chance gehabt“, sagte Gästesprecher Michael Kruse. Er gab an, dass in den letzten 15 Minuten bei etlichen Tungendorfern der Akku leer war.
„Immerhin sind wir ja ein Ü 40-Team und müssen gegen Jungs spielen, die unsere Söhne sein könnten. Aber Spaß gemacht hat es trotzdem“, resümierte Kruse. Auch dank der starken Leistung von Torhüter Thomas Brandt hielten die Gäste bis zur 15. Minute mit (7:7), ehe sie mit einem 13:16 in die Kabine gingen. Bis zur 38. Minute blieb es bei einer konstanten Drei-Tore-Führung der Einheimischen, die erst nach einem Wechsel auf der Position des Schlussmannes davonzogen.

SV Tungendorf II (Tore in Klammern): Brandt, Thun - Nagel (6), Holdorf (4), Johannsen (3), Spethmann (3), Pommerenke (2), Höwt (2), Dorband (1).


HSG Hamdorf/Breiholz – SV Tungendorf 18:25 (8:12). „Das war ein spannendes Spiel mit vielen Höhen und Tiefen“, fand SVT-Sprecherin Janine Säring die passenden Worte. Ihr Team führte scheinbar sicher mit 9:3 (15.) und zur Pause mit 12:8, ehe es in der 40. Minute plötzlich 14:14 hieß. Das junge Gästeteam ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und verdankte der guten Torhüterleistung von Marcel Lother, dass es sich aus der Enge befreien und schlussendlich deutlich absetzen konnte.

SV Tungendorf: Lother - N. Dose, Bottke (1), Mittendorfer (1), Beierke (4), Horst (2), P. Schmidt-Holländer (3), Henkel (2), D. Kraft (5), M. Kraft (3), Deutschmann (1), Gass (3).


zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2013 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen