zur Navigation springen

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Männersport im Rotlichtmilieu: Wift muss auf St. Pauli ran

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Viertligist und die Hamburger „Kiezpiraten“ begradigen heute die Tabelle.

shz.de von
erstellt am 02.Apr.2014 | 10:00 Uhr

Die Krawalle um die Rote Flora kurz vor Weihnachten 2013 in Hamburg sind längst Geschichte. Dem Handball-Oberligisten SG Wittorf/FTN sind sie aber noch in allerbester Erinnerung. Schließlich sollten die „Bären“ seinerzeit mitten im Brennpunkt zum Punktspiel beim FC St. Pauli antreten – obwohl die Ausschreitungen Tage vorher angekündigt worden waren. Doch der Wift-Bus kam nicht bis zur Halle an der Budapester Straße, und so machten die Neumünsteraner unverrichteter Dinge wieder kehrt. Heute Abend unternehmen die Blau-Weißen den zweiten Versuch. Um 20.30 Uhr soll das Nachholspiel im Schatten der sündigen Meile über die Bühne gehen.

Für Wift ist es die drittletzte Saisonpartie. Nach dem so eminent wichtigen 32:30-Heimsieg gegen den Preetzer TSV haben die „Bären“ einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft, gesichert sind sie indes noch nicht. „Sicher ist bisher nur, dass der TSV Alt Duvenstedt absteigt. Alles andere ist immer noch offen“, hebt Wift-Trainer Peter Bente den mahnenden Zeigefinger. In der Tat kann sein auf Rang 9 postiertes Team mit 18:28 Punkten im schlechtesten Fall noch von den Verfolgern HSG Hohn/Elsdorf und Preetzer TSV (beide 17:31) sowie ebenfalls noch von den auf den Abstiegsplätzen befindlichen SG Hamburg-Nord (16:32) und HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (15:33) überflügelt werden. „Jeder einzelne Punkt zählt daher“, macht Peter Bente deutlich.

Ein weiterer Schritt soll heute bei den „Kiezpiraten“ vollzogen werden. St. Pauli belegt mit ausgeglichenem Punktekonto (23:23) den sechsten Rang und schaffte gerade das Kunststück, dem Meister SG Flensburg-Handewitt II mit einem 31:25 dessen erste Niederlage beizubringen. „Wie das hinbekommen wurde, wissen wir nicht. Ob man nun mit oder ohne Backe gespielt hat – keine Ahnung. Ich bin jedenfalls froh, wenn wir endlich diese Partie hinter uns haben“, gibt Peter Bente zu. Er und sein Trainerkollege Peter Schäfke haben trotz der ungewohnten Anwurfzeit fast alle Mann an Bord. Mit der heutigen Partie auf St. Pauli wird die Tabelle im Übrigen begradigt. Anschließend werden alle 14 Clubs bei 24 absolvierten Begegnungen stehen.

Es fehlen: Binnewies, Mittendorfer (beide verletzt).

Hinspiel: Wift verlor gegen St. Pauli mit 28:32.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen