Vorbereitung : Lockerer Aufgalopp beim VfR mit neuem Co-Trainer

In Aktion: Der neue Co-Trainer Nikica Vrcic (re.) bei einer Trainingsübung mit Gastspieler Malik Issahaku (li., zuletzt SV Eichede) und Neuzugang Emanuel Bento.
Foto:
In Aktion: Der neue Co-Trainer Nikica Vrcic (re.) bei einer Trainingsübung mit Gastspieler Malik Issahaku (li., zuletzt SV Eichede) und Neuzugang Emanuel Bento.

Nikica Vrcic unterstützt Coach Uwe Erkenbrecher ab sofort beim Fußball-Regionalligisten, der noch am endgültigen Kader bastelt. Vier Gastspieler waren beim ersten Training dabei – wer bleiben darf, entscheidet Erkenbrecher diese Woche noch.

shz.de von
26. Juni 2014, 07:00 Uhr

Die Mannschaft des Fußball-Regionalligisten VfR Neumünster hat die Arbeit wieder aufgenommen. Am Dienstagabend, pünktlich um 18 Uhr, bat Cheftrainer Uwe Erkenbrecher seinen aktuellen und bislang noch unvollständigen Kader zum Aufgalopp in der Vorbereitung zur Saison 2014/2015 auf dem Trainingsgelände an der Geerdtsstraße.

Insgesamt 21 Akteure standen bei der ersten Übungseinheit auf dem Rasen. Von den derzeit 16 Vertragsspielern fehlten lediglich Michél Harrer und Felix Schlagelambers. Harrer, der noch immer an den Folgen seines Kreuzbandrisses im rechten Knie laboriert, war zwar ebenfalls zugegen, doch es dauert noch, bis er wieder eingreifen kann: „Ich brauche noch etwa zehn Wochen, bis ich wieder richtig auf dem Platz stehen kann. Sechs Wochen werde ich noch mit Rehamaßnahmen verbringen, ehe es dann an Ausdauer, Koordination und das Fußballerische geht“, informierte der 27-Jährige, bei dem der Knorpel noch Probleme macht. Der Offensivmann sehnt sich ein Ende der Leidenszeit herbei: „Es juckt schon sehr. Schließlich ist die Verletzung schon siebeneinhalb Monate her. Gerade wenn man die Weltmeisterschaft schaut, fällt es schwer. Ich darf zurzeit noch nicht einmal joggen.“ Schlagelambers hingegen fehlte aus anderen Gründen. „Er will sich beruflich verändern und ist daher eine offene Personalie“, erklärte Erkenbrecher.

Neben den drei Neuzugängen Ole Springer (vom FC Elmshorn), Emanuel Bento (SV Eichede) und Idris Alioua (TSV Gadeland) waren noch weitere neue Gesichter bei der gut 105-minütigen Einheit dabei. Aus der eigenen A-Jugend trainierten Orhan Kuscu und Bill Lazos mit, und aus der U 23 wird Torhüter Yalcin Ucan die Vorbereitung vorerst bei der Liga bestreiten. Des Weiteren durften sich vier Testspieler beweisen: Verteidiger Malik Issahaku (zuletzt SV Eichede), Mittelfeldakteur Francis Gyimah (Altona 93) sowie die Stürmer Hassan Salhab (SV Altlüdersdorf) und Alen Jakupova (A-Jugend Fortuna Düsseldorf).

Zu Anfang des Trainings stand aber zunächst kein Spieler im Fokus: Erkenbrecher begann seine Ansprache mit der Vorstellung seines neuen Co-Trainers Nikica Vrcic. Der 37-Jährige hatte zuletzt beim Drittligisten Chemnitzer FC unter Karsten Heine, dem ehemaligen Interimstrainer von Hertha BSC, hospitiert. Durch die Empfehlung des Chemnitzer Sportdirektors Stefan Beutel wurde der VfR-Coach auf den gebürtigen Berliner aufmerksam. „Uwe Erkenbrecher und ich haben uns Anfang Juni am Rande des Aufstiegsspiels zur dritten Liga zwischen dem VfL Wolfsburg II und der SG Sonnenhof Großaspach getroffen und dabei ein sehr langes, offenes und gutes Gespräch geführt“, schilderte Vrcic den ersten Kontakt. Die Entscheidung sei ihm dann nicht schwer gefallen: „Für mich war schnell klar, dass ich das machen möchte. Ich bin Uwe sehr dankbar für diese Chance.“ Gefragt nach seinem ersten Eindruck antwortete Vrcic: „Positiv. Es ist zwar alles etwas veraltet und dörflich, aber angenehm. Es sind auch alle sehr freundlich und stellen sich gleich mit dem Vornamen vor.“

Der A-Lizenz-Inhaber und Nachfolger von Carsten Pukaß (kümmert sich fortan neben dem Marketing und Sponsoring auch um die Organisation der Ligamannschaft), der früher mit Croatia Berlin in der damals drittklassigen Regionalliga Nord-Ost aktiv war, machte den Großteil der Trainingseinheit aktiv mit. Dabei standen ein 20-minütiger Lauf, Stretching mit Physiotherapeut Sebastian Maiwald und ein Trainingsspiel auf dem Programm. Bei der Übung zum konzentrierten Passspiel hatten Erkenbrecher und Vrcic so ihre Mühe, das Vorgehen zu erklären. Da gleich mehrere Akteure nicht verstanden, was sie zu tun hatten, rüttelte sie Erkenbrecher wach: „Ihr fangt schon wieder schön scheiße an.“

Welche Gastspieler gute Chancen auf einen Vertrag haben, wollte der Cheftrainer noch nicht sagen. „Man hat gesehen, dass wir aktuell viel Durchschnitt im Kader haben. Wenn wir jemanden dazu holen, muss derjenige etwas drauf haben. Diese Woche wird sich aber noch etwas tun“, so „Erke“, der die erste Trainingswoche mit Laufarbeit und Spieleinheiten mischen will, um sich ein Bild von der Mannschaft zu machen. „Es liegt noch viel Arbeit vor uns, und wir müssen auch noch Spieler mit Qualität holen“, meinte Vrcic. Eine Rückkehr von Verteidiger Hannes Schäfke scheint zwar wahrscheinlich, doch würde diese erst Ende August nach Beendigung seines Praktikums in Herzogenaurach erfolgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen