Verbandstag : Karin Schmüth neue „Vorturnerin“ beim KTV

Der „Alte“ und die „Neue“: Mike Lindner hat den Vorsitz des Kreisturnverbandes an Karin Schmüth abgegeben.
Foto:
1 von 2
Der „Alte“ und die „Neue“: Mike Lindner hat den Vorsitz des Kreisturnverbandes an Karin Schmüth abgegeben.

Mike Lindner tritt als 1. Vorsitzender des Kreisturnverbandes Neumünster ab, Jürgen Schwarz wird zum Ehrenmitglied ernannt.

shz.de von
04. Mai 2015, 19:00 Uhr

Interessante Personalien bestimmten jetzt den Verbandstag des Kreisturnverbandes (KTV). So wurde Jürgen Schwarz durch einstimmigen Beschluss der Versammlung die Ehrenmitgliedschaft übertragen. Ferner zog sich Mike Lindner, wie von ihm bereits vor einem Jahr angekündigt, als 1. Vorsitzender des KTV zurück. Zu seiner Nachfolgerin wurde einstimmig Karin Schmüth vom Polizei-SV Union für zwei Jahre gewählt. Einstimmig wurde auch Turnwartin Silke Ohl (TSV Gadeland) für zwei Jahre bestätigt. Ihre Vereinskameradin Kira Hantzsch wird zwei Jahre als Jugendwartin die Turnerjugend des KTV vertreten.

Der Kreisturnverband ist mittlerweile 40 Jahre alt. 1975 gründeten in der Bahnhofsgaststätte Vertreter aus neun Vereinen, die sich vorher lediglich in einer Arbeitsgemeinschaft ausgetauscht hatten, den KTV Neumünster. Heute bildet er die mit Abstand größte Fachsparte im Kreissportverband (5513 Mitglieder aus 14 Vereinen). Trotz der geringen Personalressourcen konnten mit Unterstützung einiger Vereine auch im abgelaufenen Jahr im Bereich des Breitensports zahlreiche öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen durchgeführt werden, wie der Tag des Kinderturnens, der Bruchmann-Pokal sowie die Kreis-Gymnastik- und Tanzschau mit 250 Teilnehmerinnen aus sieben Vereinen in 21 Gruppen. Und auch in diesem Jahr wird es so manch Highlight geben. Die „Roten Hosen“ des SC Gut Heil etwa werden mit weiteren Gruppen aus Deutschland in der finnischen Hauptstadt Helsinki den Deutschen Turnerbund auf der so genannten Welt-Gymnaestrada vertreten.

Im Bereich Leistungsturnen Gerätturnen weiblich war es dem KTV nicht möglich, in der Stadt eigene Kreismeisterschaften und den Mannschaftspokal durchzuführen. Allerdings ermöglichte Simone Wiebe vom MTSV Olympia den Mädchen, dass sie die Wettkämpfe in benachbarten Kreisen absolvieren konnten. Mit ihren gezeigten Leistungen sind die Mädchen sogar in die Verbandsliga aufgestiegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen