Fussball : Jugendkreis II von Finalrunde ausgeschlossen

5748836-23-61152733_23-58527335_1400868658

Thema „Fairness“ wird beim Betriebssportverband ganz oben angesiedelt.

Avatar_shz von
21. März 2014, 08:00 Uhr

Eine wahre Marathonsitzung erlebten die 34 Anwesenden bei der Mitgliederversammlung mit anschließender Spartenversammlung Fußball des Betriebssportverbandes (BSV). Grund dafür waren die in jüngster Vergangenheit vermehrt aufgetretenen Unsportlichkeiten einiger Akteure während der 30. Hallenfußball-Stadtliga.

BSV-Boss Eggert Rohwer gab zunächst bekannt, dass aktuell 835 Mitglieder (Vorjahr 847) in 40 Betriebs- und Freizeitsportgemeinschaften organisiert sind. Die mitgliederstärksten BSGs sind Sauer Danfoss (105 Mitglieder), Oerlikon/Neumag (73), FEK (50) und Lebenshilfewerk (36). In diesem Jahr will die BSG Berufsfeuerwehr neben Fußball und Laufen auch Triathlon anbieten. Finanzwart Joachim Paul präsentierte einen Kassenbericht, wonach der BSV per Ende 2013 über ein Guthaben von 9632,26 Euro verfügt. Die Kassenprüfer Frank Jensen und Olaf Minigel baten folgerichtig um Entlastung des Gesamtvorstandes, was einstimmig erfolgte.

Der Internetauftritt des BSV soll weiterentwickelt werden. Aktuell ist der BSV unter bsv.nupnau.net zu finden, die Bowlingsparte auch direkt unter bsg-bowling-nms.de.

Nach exakt 37 Minuten war die Mitgliederversammlung beendet, ehe nach einer kurzen Pause reichlich Diskussionsstoff den Abend lang werden ließ. BSV-Boss Rohwer moderierte die Jahresspartenversammlung der Betriebsfußballer im Jahr eins nach Horst Edler. Dieser hatte im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen nach 28 Jahren die Spartenleitung an Helmuth Röhrs übergeben. Zahlreiche Wortmeldungen gab es schließlich zum Thema „Fairness“, da es immer wieder und zuletzt in der Zwischenrunde am 2. März zu unschönen Szenen gekommen war. Auch die Schiedsrichter Armin Ahmling und Manfred Frenzel berichteten von sehr „stressigen“ Spielen während der Indoorsoccer-Stadtliga. Rohwer appellierte eindringlich an alle Akteure für einen fairen Umgang miteinander. Schließlich wurde der Beschluss gefasst, die FSG Jugendkreis Neumünster II von der Finalrunde am kommenden Sonntag (9.30 Uhr, Halle Faldera) wegen unsportlichen Verhaltens auszuschließen. Nach wie vor groß ist das Interesse an der bevorstehenden 30. Kleinfeld-Stadtliga. Spartenleiter Röhrs liegen bereits 27 Anmeldungen vor. Saisonstart ist am 7. April im Städtischen Stadion (Geerdtsstraße).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen