Neue Spielgemeinschaften : Jugendfußball in Neumünster macht mobil

Meister der C-Jugend-Landesliga Holstein wurde der SV Tungendorf mit (oben von links) Kjell Habeck, Jonas Evers, Lucas Schulze, Johann Rüse, Nicklas Schönke, Jannis Koepsell sowie (Mitte von links) Felix Ahlert (zu Saisonbeginn noch Trainer, trat Anfang November 2019 zurück), Trainer Jens Schulze, Tjore Steinhilb, Lukas Freitag, Jarno Jacholke, Santino Laubinger, Lina Friedrich, Trainer Heiko Hansen und (unten von links) Lennart Zeller, Till Siemßen, Florian Sielaff, Hannes Lemke, Leon Siewers sowie Henry Lenz. Es fehlen: Lilly Bernabei, Joris Lucassen und Rieke Wolff.
Meister der C-Jugend-Landesliga Holstein wurde der SV Tungendorf mit (oben von links) Kjell Habeck, Jonas Evers, Lucas Schulze, Johann Rüse, Nicklas Schönke, Jannis Koepsell sowie (Mitte von links) Felix Ahlert (zu Saisonbeginn noch Trainer, trat Anfang November 2019 zurück), Trainer Jens Schulze, Tjore Steinhilb, Lukas Freitag, Jarno Jacholke, Santino Laubinger, Lina Friedrich, Trainer Heiko Hansen und (unten von links) Lennart Zeller, Till Siemßen, Florian Sielaff, Hannes Lemke, Leon Siewers sowie Henry Lenz. Es fehlen: Lilly Bernabei, Joris Lucassen und Rieke Wolff.

VfR bildet in den Nachwuchs-Oberligen eine SG mit Gadeland beziehungsweise Tungendorf. Kommt ein Jugendförderverein?

Avatar_shz von
11. Mai 2020, 18:28 Uhr

Es ist eine richtig gute Nachricht für den nicht gerade auf Rosen gebetteten Jugendfußball in Neumünster: Der SV Tungendorf ist Meister der Landesliga-C-Jugend Holstein und hat somit einen Oberliga-Startplatz herausgespielt.

Diesen wird der SVT allerdings nicht alleine mit Leben füllen. Vielmehr wird Tungendorf 2020/21 in einer Spielgemeinschaft mit dem VfR an den Start gehen. Überhaupt bewegt sich etwas im Nachwuchsfußball, da auch der TSV Gadeland weiterhin mit den Rasensportlern kooperiert.

SVT nimmt das Training noch einmal auf

„Wir sind stolz auf unsere Mannschaft, allerdings hätten wir lieber auf dem Platz den Titel geholt – verbunden mit einer zünftigen Meisterfeier“, sagt SVT-Coach Heiko Hansen mit einer kleinen Träne im Knopfloch. Von elf absolvierten Spielen hat sein Team zehn gewonnen, nur zum Saisonauftakt (2:2 beim JFV Grönau Phönix Eichholz) gab es keinen Dreier, „weil wir in der letzten Minute noch einen Freistoßtreffer kassiert haben“, erinnert sich Hansen und spricht von einer „makellosen Saison“.

Ab Mittwoch wird seine Truppe voraussichtlich bis zu den Sommerferien einmal wöchentlich in Kleingruppen trainieren. „Wir wollen noch einmal das Gemeinschaftsgefühl erleben und ein bisschen Spaß haben. Mal schauen, ob sich das in die Praxis übertragen lässt“, sagt der Coach.

Hansen geht in die B-Jugend hoch

Er selbst wird die Früchte der abgebrochenen Serie nicht ernten, weil er mit nahezu dem kompletten Kader – nur Henry Lenz bleibt C-Jugendlicher – in die B-Jugend aufrücken wird. Neben Hansen werden auch dessen Torwarttrainer Dietmar Brüssow sowie der für die Organisation rund ums Team verantwortliche Sascha Siemßen den Weg eine Altersklasse hinauf gehen. Hansens bisheriger Trainerpartner Jens Schulze hingegen muss aus beruflichen Gründen kürzertreten, dürfte aber im „Dunstkreis“ der Mannschaft erhalten bleiben.

Der SVT bildet 2020/21 im Bereich der B-Junioren eine Spielgemeinschaft mit Phönix Kisdorf (bisher Partner des TSV Gadeland) und kann dadurch zumindest in der Landesliga starten. „Das ist mein Wunsch, denn ich möchte schon nach dem Leistungsprinzip arbeiten und sehe mich nicht als Gruppenbespaßer“, betont Hansen.

„Es kann nicht mehr so weitergehen“

Der frühere Klassestürmer (VfR, TSV Pansdorf, SVT) gilt als eine der Triebfedern im sich möglicherweise neu ausrichtenden Neumünsteraner Jugendfußball. „Es kann in unserer Stadt nicht mehr so weitergehen wie bisher. Als einzelner Verein kommst du nicht voran, maximal gibt es zwei gute Jahrgänge pro Club. Die Folge war und ist, dass die guten Nachwuchsfußballer aus Neumünster sich auswärtigen Vereinen anschließen“, meint Hansen, der die Gründung eines Jugendfördervereins mit mehreren Vereinen unter einem Dach als nötig ansieht. „Und das, was wir jetzt anschieben, ist schon mal ein Schritt in diese Richtung“, urteilt Hansen.

Das sieht Rüdiger Peters ähnlich: „Andere machen uns vor, wie gut es mit einem JFV funktionieren kann.“ Er hat gerade als Coach der SG Gadeland/VfR den Klassenerhalt in der C-Jugend-Landesliga geschafft, auch weil es keine Absteiger gibt. Der einstige Torhüter sieht einen Jugendförderverein als Überlebenschance, „weil es im Leistungsbereich nur gemeinsam geht. Schön, dass wir uns in Neumünster jetzt scheinbar einig werden.“

Weil Tungendorf „nicht annähernd das Spielermaterial für die Oberliga“ hat (O-Ton SVT-Jugendobmann Helmut Stölting), wird der Club bei den C-Junioren 2020/21 gemeinsam mit dem besser bestückten VfR in der höchsten Landesklasse antreten. „Das muss noch schriftlich fixiert werden“, verrät Peters, der voraussichtlich den Trainerposten bei der neuen SG bekleiden wird.

Stölting indes betont: „Mit der Spielgemeinschaft verhindern wir, dass Neumünster diesen Oberliga-Startplatz gleich wieder verliert.“ Das Herzstück des Teams soll die bisherige SG Gadeland/VfR bilden, „allerdings müssen wir uns auf jeden Fall noch verstärken“, weiß Peters. Geplant ist ferner, eine weitere Mannschaft zu melden, die dann als SG Tungendorf/VfR II in der Landesliga auflaufen soll.

Gadeland bringt Trainer und Talente ein

Fortgesetzt wird parallel die Zusammenarbeit zwischen Gadeland und dem VfR, die 2020/21 eine SG in der B-Jugend-Oberliga bilden werden. Für den Startplatz sorgt Rasensport, während die „Kleeblätter“ neben ihrem Trainer Marco Knobel auch diverse gute Spieler einbringen. Der bisherige VfR-Coach bei den B-Junioren, Jörg Steinbach, wird möglicherweise in die Landesliga-A-Jugend der Lila-Weißen aufrücken, sofern er sein Engagement an der Geerdtsstraße über den Sommer hinaus verlängert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen