zur Navigation springen

Handball-Landesligen Mitte : Im dritten Anlauf: SGBB-Männer landen ersten Heimsieg

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Bordesholm/Brügge schlägt die „Dritte“ des THW Kiel mit 29:24.

Jubel und Jammer bei den Handball-Landesligateams der SG Bordesholm/Brügge: Während die Männer mit einem 29:24 über den THW Kiel III ihr Punktekonto in den positiven Bereich drehten (6:4), rutschten die Frauen durch eine 17:29-Schlappe gegen die HSG Eider Harde mit nun 2:8 Zählern auf den letzten Platz zurück.

Landesliga Männer

SG Bordesholm/Brügge – THW Kiel III 29:24 (15:10). Nach zuvor zwei Niederlagen gelang der SGBB nun im dritten Versuch der erste Heimsieg. Dieser war zu keiner Zeit ernsthaft in Gefahr, denn von Beginn an arbeiteten die Heimakteure konzentriert und engagiert in der Abwehr, und im Angriff wurde mit viel Tempo agiert. Über 5:3 (8.) wurde die Führung kontinuierlich zu einem klaren Fünf-Tore-Halbzeitvorsprung ausgebaut. „Das 15:10 zur Pause spiegelte die erste Hälfte auch sehr gut wider. Dennoch war aus unser Sicht noch Luft nach oben“, meinte SGBB-Sprecher Hendrik Roßmann, dessen Mannschaft sich auch einige Fehlwürfe geleistet und somit eine sogar noch höhere Führung vergeben hatte. Direkt nach dem Wiederbeginn hatte das Heimteam seine stärkste Phase und zog nun deutlich davon (20:12/40.). Den Kielern, die stark ersatzgeschwächt und mit nur zwei Auswechselspielern angereist waren, schien zunächst die Luft auszugehen. Der THW III leistete sich viele Zeitstrafen und kassierte Mitte der zweiten Halbzeit nach einem Foulspiel bei einem Tempogegenstoß zudem eine Rote Karte. Doch auf Grund einer kurzen Schwächephase der SGBB schmolz der Vorsprung (23:20/52.). Den Kielern fehlten letztlich aber dann doch die Mittel, um den ersten Heimsieg in den Schlussminuten noch einmal ernsthaft zu gefährden. „Für uns war es ganz wichtig, auch mal zu Hause zu gewinnen. Insgesamt war das eine gute Mannschaftsleistung. Vor allem Einstellung und Kampfgeist stimmten“, bilanzierte Roßmann.

SG Bordesholm/Brügge (Tore in Klammern): Kühtz, Sternberg - Trede (1), Purrucker, Soboll (3), Böge (1), Roßmann (1), Komischke (2), Mertineit (1), Arnold (4), Ruf (5), Zittlau (5), Horstmeyer (2), Khotsakit (4).

Nächster Gegner: Kieler MTV (A/Sonntag, 17 Uhr).

Landesliga Frauen

SG Bordesholm/Brügge – HSG Eider Harde 17:29 (10:14). Die Frauen der SGBB hatten gerade erst unmittelbar vor der Herbstpause ihre ersten zwei Zähler verbucht. Jetzt direkt danach finden sie sich durch die vierte Niederlage im fünften Spiel wegen der schlechtesten Tordifferenz dreier punktgleicher Teams auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Kleines Trostpflaster: Lediglich zwei Zähler trennen Bordesholm vom sechsten Rang. Im Nachholspiel gegen den Ex-Verein von Trainer Johannes Weinschütz waren beide Mannschaften bis in Haarspitzen motiviert, aber die Gastgeberinnen standen sich selbst im Weg. Weinschütz wusste um die individuelle Stärke des HSG-Rückraums und stellte eine offensive 5:1-Deckung dagegen. Dadurch kam die Torgarantin der Gäste, Margit Rohwer, fast ausschließlich vom Siebenmeterpunkt zum Torerfolg. Fünf ihrer sechs Treffer resultierten aus Strafwürfen. Was auf der Spitze mit Jana Reinert gut funktionierte, lief dahinter nicht zusammen. Die SG Bordesholm/Brügge bekam keinen Zugriff auf die zweite auffällige Akteurin im HSG-Rückraum, die neunfache Torschützin Johanna Horn, konnte trotzdem das Ergebnis bis zur Pause im Rahmen halten. Nach dem dem 12:16-Zwischenstand (36.) entglitt den Einheimischen das Spiel. Die HSG Eider Harde zog mit einem 7:0-Lauf auf und davon (12:23/45.). Der Rest war Formsache. „Wir haben in der Defensive zu sehr mit uns selbst gehadert, Eider Harde hat das gut ausgenutzt“, erklärte Weinschütz.

SG Bordesholm/Brügge: Kern, Pahlisch - Sinn, Beckmann, Reinert (2), Schwardt (1), Howe, Wielert , Lau (1), Miskic (1), Bülck (6/davon 2 Siebenmeter), Wurr (3), Lütt (2/1), Petersen (1/1).

Nächster Gegner: THW Kiel II (A/Sonntag, 15 Uhr).



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen