zur Navigation springen

Fussball : Hermann Scheel: Glaubwürdig und verlässlich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Kreisfußballverband Neumünster zeichnet einen langjährigen Einfelder „Hans Dampf in allen Gassen“ als DFB-Ehrenamtspreisträger aus.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 11:00 Uhr

Der Kreisfußballverband (KFV) und sein Ehrenamtsbeauftragter Eckhard Lieck haben schnell reagiert. Nachdem die Ehrung von Hermann Scheel (TS Einfeld) zum DFB-Ehrenamtspreisträger 2013 des hiesigen KFV im Historischen Ratssaal der Stadt Neumünster nicht durchgeführt werden konnte, weil er seinerzeit in Berlin weilte (wir berichteten), wurde diese nun im Kreis „alter Weggefährten“, wie Hans-Werner Altes, „Kalli“ Schlüter und Hans-Peter Falkner, nachgeholt.

Nach Vorgabe des DFB sollte in diesem Jahr der Ehrenamtspreis an Personen vergeben werden, die sich im Bereich „herausragende ehrenamtliche Leistungen in den vergangenen drei Jahren“ verdient gemacht hatten. Da der vorgesehene Laudator Wilfried „Willer“ Hansen (ehemals SV Tungendorf und VfR Neumünster) kurzfristig erkrankt ausfiel, schritt Lieck selbst zur Tat und ging in seiner Laudatio auf Scheels Verdienste in den vergangenen Jahren ein. Der mehr als 40 Jahre dem TS Einfeld zugehörige Scheel baute nach Tätigkeiten im Jugend- und Altligabereich („Uhus“) einen Förderverein in der Fußballabteilung auf, der in nicht unerheblicher Weise die Arbeit – hauptsächlich der Ligamannschaft – unterstützte. Von 2009 bis 2013 führte Scheel die Fußballabteilung am See. In seiner Amtszeit vergrößerte sich die Anzahl der spielenden Männermannschaften von zwei auf vier, das Ligateam schaffte mit der Kreisligameisterschaft 2011 den Aufstieg in die Verbandsliga Süd-West. „Mit außergewöhnlichem Ehrgeiz war er immer bestrebt, Sponsoren und neue Spieler für seinen Verein zu gewinnen“, hob Lieck Scheels Wirken hervor. Auch hatte sich der TSE-Funktionär im Frühjahr 2013 gegen einen Teil der Einfelder Ligamannschaft durchgesetzt, indem er dem Drängen auf Entlassung des damaligen Trainers Frank Willers nicht nachgab und dem Coach weiterhin das Vertrauen schenkte. „Mit dieser Entscheidung machte sich Scheel nicht überall Freunde. Sie zeigte aber, dass er an Werten, wie Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit sowie an das gegebene Wort festhält“, sagte Lieck.

Scheel ist mit den anderen Preisträgerinnen und Preisträgern aus dem Gebiet des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) als Anerkennung zu einer Dankeschön-Veranstaltung im Rahmen des SHFV-Hallenmasters am 11. Januar in Kiel sowie vom SHFV zu einer öffentlichkeitswirksamen Ehrung im feierlichen Rahmen im Rathaus zu Lübeck zusammen mit seiner Ehefrau eingeladen worden. Weiterhin wird der Einfelder auf der Jahreshauptversammlung seines Vereins am 14. März kommenden Jahres durch ein Mitglied des SHFV-Vorstandes mit einer Urkunde geehrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen