Leichtathletik : Henrik Hannemann löscht einen Uralt-Rekord aus

Ungläubiger Blick beim Zieleinlauf in Hamburg: Doch LGN-Athlet Henrik Hannemann knackte tatsächlich den Uralt-Landesrekord über 100 m der B-Jugendlichen.
Ungläubiger Blick beim Zieleinlauf in Hamburg: Doch LGN-Athlet Henrik Hannemann knackte tatsächlich den Uralt-Landesrekord über 100 m der B-Jugendlichen.

Das LGN-Talent verbessert eine fast 50 Jahre alte Bestmarke. Auch über 400 m ist der Neumünsteraner Spitze.

Avatar_shz von
15. Juli 2014, 12:00 Uhr

Zwei Starts, zwei Landesrekorde, zwei Titel: Das ist die Bilanz des Leichtathletiktalents Henrik Hannemann (LGN) bei den norddeutschen Meisterschaften in Hamburg.

Nachdem er vor zwei Wochen noch knapp am Uralt-Landesrekord von Jobst Hirscht, dem Olympia-Sechsten von München 1972 über 100 m, vorbeigeschrammt war, sprintete der junge Neumünsteraner über diese Strecke nun im Zwischenlauf glänzende 10,82 Sek. Damit unterbot er die Marke des Bergenhuseners, der 1965 als B-Jugendlicher handgestoppte 10,6 Sekunden gelaufen war, was elektronischen 10,84 Sek. entspricht, um zwei Tausendstelsekunden. Trainer Peter Malinowski wies aber darauf hin, dass diese Zeit noch nicht die Leistungsgrenze seines Schützlings bedeute. „Wenn alles zusammenpasst, kann Henrik durchaus auch eine 10,7er-Zeit laufen“, betonte er im Anschluss an den Wettkampf. Bei diesem hatte sein Schützling bereits im Vorlauf 10,92 Sek. erzielt und im Endlauf, den er in überlegener Manier gewann, mit 10,84 Sekunden nochmals seine bestechende Form unter Beweis gestellt.

Auf einen Start über seine Spezialdisziplin, die 110 m Hürden, verzichtete der 16-Jährige von der LG Neumünster in Hamburg. Dafür versuchte er sich am erstmals auf der langen Sprintdistanz über 400 m. Auf der ungünstigen achten Bahn laufend hatte er keinen seiner Konkurrenten vor sich und musste sein eigenes Rennen laufen. Hannemann teilte sich den Lauf aber sehr gut ein und kam mit großem Vorsprung ins Ziel. Die Uhren blieben bei 48,55 Sek. stehen, was nicht nur neuen Landesrekord bedeutete (den alten hielten gemeinsam der Halstenbeker Michel Berning und Svend-Bjarne Beil vom SC Rönnau, die 2008 beziehungsweise 2010 jeweils auf 48,85 Sek. gekommen waren), sondern ganz nebenbei auch Platz 1 der aktuellen deutschen Bestenliste seiner Altersklasse.

„Hat sich gut angefühlt“, kommentierte Henrik Hannemann sein Abschneiden bei den norddeutschen Meisterschaften. Das ist gut nachvollziehbar, ist er doch nun nicht nur im Besitz aller Landesrekorde über die kurzen Hürdendistanzen von der Altersklasse M 15 bis hinauf zur U 20, sondern auch über die aller Sprintstrecken (100 m bis 400 m) der U 18. Vor einem Monat hatte er über die 200 m bereits 21,70 Sek. erzielt.

Nun beginnen die Vorbereitungen auf die deutschen U 18-Meisterschaften Anfang August in Bochum, wo Hannemann über die 110 m Hürden und die 200 m auf Titeljagd gehen wird. Danach stehen die Olympischen Jugendspiele in Nanjing (China) auf dem Programm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen