Leichtathletiktalent : Henrik Hannemann auf dem Weg zu neuen Bestmarken

Vorbereitung: Trainer Peter Malinowski nimmt die Zeit bei Henrik Hannemanns (li.) Tempolauf-Training auf dem Sportplatz an der Walther-Lehmkuhl-Schule.
Vorbereitung: Trainer Peter Malinowski nimmt die Zeit bei Henrik Hannemanns (li.) Tempolauf-Training auf dem Sportplatz an der Walther-Lehmkuhl-Schule.

LGN-Athlet steht im deutschen Aufgebot für die Olympischen Jugendspiele in China und plant den Angriff auf einen Uralt-Rekord über 100 Meter.

Avatar_shz von
10. Juli 2014, 07:02 Uhr

Nun ist es offiziell: Der Deutsche Olympische Sportbund hat am Montag das Aufgebot für die Olympischen Jugendspiele in Nanjing (China) vom 16. bis zum 28. August bekannt gegeben. Zu den Nominierten gehört auch der Neumünsteraner Henrik Hannemann. Der 16-Jährige hatte sich kürzlich bei den Trials in Baku (Aserbaidschan) einen der beiden europäischen Startplätze über die 110 Meter Hürden erkämpfen können.

Und der LGN-Athlet vom SV Tungendorf scheint auch immer besser in Form zu kommen, läuft er doch von Rekord zu Rekord. Am vergangenen Wochenende verbesserte er bei der Junioren-Gala des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) seine Bestzeit über die 110 Meter Hürden der U 20-Klasse auf 13,86 Sekunden. Er hatte ich dort als einziger U 18-Athlet für das Finale qualifiziert und war im Endlauf als Sechster ins Ziel gekommen. Sieger auf der schnellen Bahn von Mannheim wurde der Franzose Wilhelm Belocian mit der neuen europäischen Bestzeit von 13,15 Sekunden (wir berichteten).

„Ich konnte wertvolle Wettkampferfahrung in einem internationalen Feld sammeln. Und ich glaube, dass ich mich gut behauptet habe. Mein Heimtrainer und der Bundestrainer waren jedenfalls zufrieden mit mir“, kommentierte Hannemann seine Leistung. Immerhin sind seine 13,86 Sekunden neuer schleswig-holsteinischer Rekord über die Strecke, bei der die Hürden mit 99 Zentimetern deutlich höher sind als in seiner Altersklasse (91 Zentimeter). Der Neumünsteraner ist damit nun im Besitz aller Landesrekorde über die kurzen Hürdendistanzen von der M 14- bis hinauf zur U 20-Altersklasse. Hinzu kommen noch die Rekorde über 200 Meter bei den U 18 (21,70 Sekunden) sowie über 300 Meter und 300 Meter Hürden in der Klasse M 15 (36,49 beziehungsweise 38,32 Sekunden). Und Hannemann will noch mehr. Bei den Norddeutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende in Hamburg wird er versuchen, den Uralt-Rekord über 100 Meter (10,84 Sekunden), den er kürzlich äußerst knapp verpasst hatte, zu knacken. Außerdem versucht er sich erstmals über die 400 Meter. Auch hier wäre ein neuer Landesrekord (bisher 48,85 Sekunden) angesichts seiner Vorleistungen über 200 Meter nicht verwunderlich.

„Aber Hamburg ist für uns nur eine Durchgangsstation“, schränkt Heimtrainer Peter Malinowski ein. „Unser Fokus und unser Training ist eindeutig auf die Deutschen U 18-Meisterschaften und auf die Olympischen Jugendspiele im August ausgerichtet.“ Da ginge es vor allem noch um die Verbesserung der Spritzigkeit und der Technik.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen