zur Navigation springen

Projekt „Handiball“ : Gut Heils Inklusions-Handballteam startet

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ab dem 7. März spielen und trainieren Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 08:00 Uhr

2014 ist das Jahr der Inklusion – und die Handballabteilung des SC Gut Heil Neumünster macht mit. Am Mittwoch, 7. Mai, startet um 16.30 Uhr das erste öffentliche Schnuppertraining für die erste Inklusions-Handballmannschaft der Region in der Sporthalle Faldera.

Mit dem Projekt „Handiball“ soll Menschen mit und ohne Handicap die Möglichkeit gegeben werden, gemeinsam die Sportart Handball zu lernen und zu erleben. „Wir wollen Handball allen zugänglich machen, unabhängig von Leistung. Und wir wollen die individuellen Stärken und Schwächen einbeziehen. Außerdem wollen wir Grenzen abbauen und Barrieren durchbrechen die immer noch zwischen Menschen mit und Menschen ohne Handicap bestehen“, heißt es in einer Presseerklärung Gut Heils. Sebastian Ehmke, Christina Hänfler und Ilona Koopmann, allesamt mit langjähriger Erfahrung als Handballtrainer des SC Gut Heil ausgestattet, haben sich intensiv mit dem Thema Inklusion beschäftigt und wollen nun erstmalig in der Region ein regelmäßiges Training im Sinne der Inklusion anbieten. „Nach dem Hamburger Projekt ,Freiwurf’ wollen auch wir einen Spielbetrieb in Aussicht stellen und bieten allen, die Lust haben, die Möglichkeit, Teil einer Gemeinschaft zu werden – einer Gemeinschaft, in der jeder, der sich selbst erfahren und seine Schwächen und Stärken ausprobieren möchte, völlig unabhängig von Alter, Geschlecht oder Grad der Behinderung, willkommen ist. Wir freuen uns auf viele neue Gesichter und versprechen eine ganze Menge Spaß und Spiel“, erklärt Koopmann.

Wer Näheres zu diesem Projekt erfahren möchte, hat dazu online unter www.handiball.de eine gute Gelegenheit oder findet sich mit Sportsachen „bewaffnet“ am 7. Mai in Faldera ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen