Handball : Gut Heil total zufrieden: „Haben alles richtig gemacht“

Urgesteine: Heiko Koopmann und Björn Gotthardt (re.) wurden von Dana Westphal (li.) und Ilona Koopmann geehrt. Die beiden Strategen sind von Beginn an beim Lenste-Cup im Helferteam dabei.
Foto:
1 von 2
Urgesteine: Heiko Koopmann und Björn Gotthardt (re.) wurden von Dana Westphal (li.) und Ilona Koopmann geehrt. Die beiden Strategen sind von Beginn an beim Lenste-Cup im Helferteam dabei.

Das Turnier um den Lenste-Cup ist wieder einmal ein voller Erfolg. Bramsfedts MJC klettert auf Platz 1.

shz.de von
27. Mai 2015, 23:00 Uhr

Die 26. Auflage des Lenste-Cups auf dem Gelände des Kreissportverbandes (KSV) Neumünster nahe Grömitz ist geschafft – passend zur körperlichen Verfassung aller Beteiligten. Die Handballabteilung des SC Gut Heil war Gastgeber für 67 Jugendhandballteams der männlichen und weiblichen D- und C-Jugend. Mehr als 800 Kinder tummelten sich vier Tage lang auf dem Gelände, das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee liegt. Für 29 Vereine aus nah und fern hatte der Spaßfaktor und nicht der Leistungsgedanke die höchste Priorität. Der Lenste-Cup bietet dafür ohnehin die besten Voraussetzungen. Denn der KSV Neumünster hat mit dem Gelände ein richtiges Juwel zur Hand und bietet sportlichen Veranstaltungen den richtigen Rahmen. Alle 62 Zelte und Hütten waren voll bis oben hin, auf den sechs Feldern wurde von morgens bis abends Handball – zum Teil auch auf hohem Niveau – gespielt. Der Speisesaal war während der vier Schichten pro Mahlzeit stets bis auf den letzten Platz belegt. „Trotz der Massen an Kindern und Jugendlichen im Saal war es wirklich ruhig und geordnet. Und alle haben sich klasse benommen. Die Jugend ist gar nicht so schlecht, wie sie immer hingestellt wird“, nannte Turnierleiterin Ilona Koopmann vom SC Gut Heil nur einen der vielen positiven Eindrücke des langen Wochenendes.

Nachdem der Turnierstart noch etwas feucht verlaufen war, kam bereits in den Mittagsstunden des Auftakttages die Sonne durch und strahlte mit den Gesichtern der Teilnehmer um die Wette. „Das Wetter ist die einzige Komponente unseres Turniers, die wir nicht beeinflussen können. Aber zum Lenste-Cup gehört schon lange auch der erste Sonnenbrand des Jahres – so auch wieder in diesem Jahr“, lachte Koopmann.

Bei allem Spaß an der Veranstaltung wurde dennoch immer wieder gern das eigene Können vor den anderen Mannschaften aus insgesamt sieben Bundesländern präsentiert. Am Ende der insgesamt 223 Turnierspiele standen die „Nordlichter“ weit oben. Die Kreisauswahl Rendsburg-Eckernförde schaffte es, erstmals nach acht Jahren wieder den Turniersieg bei der WJD einzufahren. Sie setzte sich im Finale mit 15:7 gegen die HG Norderstedt durch. Gegen den TuS Brake musste sich der ältere Jahrgang des KHV Rendsburg-Eckernförde im Bereich WJC allerdings im Endspiel mit 8:20 geschlagen geben. Die siegreiche Mannschaft aus Niedersachsen heimste damit zum dritten Mal die Gewinner-T-Shirts ein feierte damit einen würdigen Abschluss ihrer Teilnahme. Aus Altersgründen dürfen die Spielerinnen aus Brake im kommenden Jahr nicht mehr teilnehmen.

Zum ersten Mal dabei, aber gleich sehr erfolgreich war die Kreisauswahl Steinburg. Mit der männlichen Jugend D zeigten die Norddeutschen in ihrem Finale dem TuS Brake die Grenzen auf und krönten mit einem 20:8 und dem Turniersieg ihre Premierenteilnahme.

Beim Endspiel zwischen den MJC-Teams des VfL Bad Schwartau und der Bramstedter TS stimmte alles: Sonne, Leistung auf hohem Niveau und super Stimmung. Dort sicherte sich die BT mit 10:7 den Titel und sorgte für den einzigen ersten Platz für den Kreishandballverband Neumünster.

„Wie immer kann man das alles nicht beschreiben, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Wenn sich bei der Abreise nicht nur die Trainer, sondern auch noch die Spieler allesamt herzlich bedanken und alle nur schweren Herzens wieder die Heimreise antreten, dann haben wir wohl alles richtig gemacht“, fasste Organisatorin Koopmann das Erlebte zusammen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen