zur Navigation springen

Squash : Großer Oberliga-Showdown in Neumünster

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Alle neun Teams entsenden am Sonnabend ihre Akteure an die Nobelstraße.

Bei den Squashern ist mächtig was los. Zum Saisonfinale treffen sich die Akteure der Oberliga in Neumünster. Der Abschlussspieltag dieser Klasse mit allen neun Mannschaften wird am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr im „Sportpark Arena“ (Nobelstraße) über die Bühne gehen.

Mit von der Partie bei diesem Squash-Festival ist auch der SV Neumünster mit seiner zweiten Herrenmannschaft, die als Siebter auf die unmittelbaren Tabellennachbarn DHSRC Hamburg II (Platz 6) und Kaifu Ritter II (Rang 8) trifft. Die SVN-Zweitligareserve um Mannschaftsführer Marco Lammers will dabei unbedingt gegen die Kaifu Ritter II punkten, um den knappen Abstand auf die Abstiegsränge zu halten. Somit ist jede Menge Spannung programmiert. Mit an Bord hat Lammers die Strategen Thorsten Müllenbach, Eve Rixen, Janina Jasper, Olaf Büch und Frank Jeskulke. Nur die Nummer 1, Stefan Petersen, steht verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Außerdem werden am 12. April spannende Spiele um die Aufstiegsplätze zur Regionalliga Nord erwartet, wenn etwa ehemalige Bundesligacracks, wie Bijan Rafii oder Tobias Stohn (beide TC Racket Inn Hamburg), sowie die ehemalige Regionalligamannschaft Kaifu Ritter als aktueller Tabellenführer an der Nobelstraße antreten. Der Eintritt ist frei.

Der SVN rundet mit diesem Paket seine jüngsten Aktivitäten ab. So trafen sich gerade zahlreiche ehemalige Squasher im „Arena“, wo der Verein mittlerweile seit zwölf Jahren beheimatet ist. Zu den Gästen zählten der ehemalige Vereinspräsident Hans-Georg Mikat sowie das SVN-Gründungsmitglied Dieter Evers.

Die dritte SVN-Mannschaft kämpft übrigens am kommenden Sonnabend parallel im Hamburger Squash-Point gegen Altona III und Öjendorf um den Oberligaaufstieg. Die „Vierte“ tritt bei ihrem Saisonfinale in Bargteheide gegen den Gastgeber sowie Venice Crossline an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen