zur Navigation springen

Reiten : „Glückwunsch, alter Mann“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ex-Weltmeister Carsten-Otto Nagel gratuliert dem Sieger des Großen Preises beim Turnier Holstein International, Hergen Forkert aus Bremen.

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 12:00 Uhr

„Ich freue mich riesig“, strahlte Hergen Forkert aus Bremen und knuddelte seinen „Coli“, den zehn Jahre alten Colandus. Umringt von etlichen Kollegen, erzählte der Sieger im gestrigen Großen Preis des Reitturniers Holstein International, wie der Werdegang mit Colandus bislang war. Gut zwei Jahre habe er das Pferd. „Wir waren in den vergangenen Monaten immer schon mal Zweiter, Dritter oder Vierter“, berichtete Forkert, „und nun hat es endlich mal geklappt“.

Mit einem breiten Grinsen gratulierte der ehemalige Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel aus Wedel: „Super gemacht. Glückwunsch, alter Mann!“ Nagel selbst wurde in den Holstenhallen mit Queen Windsor nach einem Fehler im Stechen der mit 10 000 Euro dotierten Hauptprüfung Siebter. In fünf Tagen ist der Pferdewirtschaftsmeister schon wieder in den Holstenhallen, denn dann wird Queen Windsors Vorgängerin Corradina im Rahmen der Holsteiner Körung verabschiedet. Die Holsteiner Stute ist Nagels bestes Pferd (EM- und WM-Gold) gewesen und geht nun in die Zucht.

Hinter Hergen Forkert, dessen Ehefrau Esther am Freitag bereits das internationale Zeitspringen mit Esperanza gewonnen hatte, reihte sich die in Klein Offenseth lebende Dänin Jennifer Fogh Pedersen mit Saint Amour (0 Fehler/34,80 Sek.) ein. Danach folgte der WM-Vierte Rolf-Göran Bengtsson (Schweden) mit Oak Groven’s Heartfelt (0/36,18). Nur diese drei Reiter blieben auch im Stechen fehlerfrei. Alessa Hennings (Bendorf/Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit Cerano und die erst 17 Jahre alte Theresa Ripke (Steinfeld) mit Calmado folgten mit Springfehlern auf den Plätzen 4 und 5. Insgesamt 51 Kandidaten traten im Großen Preis zum Abschluss des Turniers an.

Überhaupt fielen bei Holstein International die jungen Springreiterinnen auf. Am gestrigen Vormittag gewann Elena Klagges aus Eckernförde den ersten Jugend Cup von Holstein International. Mit der Holsteiner Stute Quantessa konnte die 15-jährige bereits in Kiel triumphieren, jetzt folgte der Sieg in Neumünster. Und genau der brachte den „Kommentator“ Carsten-Otto Nagel zum Schwärmen: „Immer schön im Fluss und rhythmisch geritten; alle Wendungen sauber geritten – darauf kannst du stolz sein.“ Jetzt machen Klagges und Quantessa, die noch nicht mal ein Jahr lang ein Team sind, erst mal eine kleine Pause.

Mit einem dänischen Sieg im Pony-Grand Prix sowie einer überglücklichen und stolzen Siegerin im Junior Cup hatte der fünfte und letzte Tag von Holstein International in den Holstenhallen begonnen. Clara Hallundbæk aus Dänemark gewann das Finale der internationalen Pony-Tour mit den zehn Jahre alten Stute Saorsie. „Ich war das erste Mal hier. Es war toll, und ich bin definitiv nächstes Mal auch dabei“, lachte die 14-jährige Schülerin der dänischen Nationenpreisreiter Andreas und Christian Schou. „Solche Turniere haben wir in Dänemark nicht, höchstens in Odense“, ergänzte sie.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen