Handball-SH-Liga Männer : Für SGBB wird die Saison zur Zitterpartie

5962671-23-59655986_23-59152309_1396027910

Bordesholm/Brügge gerät nach 23:28-Niederlage bei der HSG Tarp/Wanderup II langsam, aber sicher in Bedrängnis.

Avatar_shz von
11. März 2014, 10:00 Uhr

Beim Handball-SH-Ligisten SG Bordesholm/Brügge läuft es nicht richtig rund. Die Männer der SGBB unterlagen bei der HSG Tarp/Wanderup II mit 23:28 (11:16) und rutschten dadurch in der Tabelle auf Rang 9 ab. Mit 16:20 Punkten stehen sie nun direkt vor dem ersten Regelabstiegsplatz. „Wir müssen in den nächsten zwei Heimspielen Punkte holen. Es ist ja nicht sicher, wer aus den oberen Ligen herunterkommen wird. Möglicherweise würde die gleitende Skala greifen, sodass dann wir von einem Abstieg in die Landesliga betroffen wären“, ist sich Torge Haß, der nach langer Krankheitspause wieder die Leitung des SGBB-Teams übernahm, dem Ernst der Lage bewusst.

In den ersten zehn Minuten hatten die Gäste noch alles im Griff und eine 5:4-Führung erspielt. Dann ging der Faden verloren, die Bälle wurden leichtfertig vergeben, von „klugen“ Angriffen war nichts zu sehen und somit ein 11:16-Rückstand zur Pause die Konsequenz. „Und wie das so ist: Man nimmt sich in der Kabine vieles vor, kommt raus – und zack, das Spiel ist bereits entschieden“, stöhnte der SGBB-Coach. Sein Team fiel trotz aller guten Vorsätze bis auf 15:22 in der 45. Minute zurück. „Ab diesem Moment haben meine Männer dann wieder vernünftig Handball gespielt, aber da war es schon vorbei. Ein Sieg wäre bei der Leistung auch nicht gerecht gewesen, selbst wenn nicht alles schlecht war, was wir gemacht haben“, gab es klare Worte von Haß.

SG Bordesholm/Brügge (Tore in Klammern): Fendt, Nielsen - Bäuning (3), Horstmeyer (6/davon 3 Siebenmeter), Komischke (1), Krüger (1), Babenerd, Lau (5/1), Petersen (1), Behnfeld (1), Fuhrmann (2), Thielsen (3), Mertineit, Pfaff.

Nächster Gegner: TSV Grömitz (H/Sonnabend, 18 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen