Tennis : Freud und Leid beim THC

Verabschiedete sich mit einer Niederlage aus der Nordliga: Axel Wichmann vom TS Einfeld.
Foto:
Verabschiedete sich mit einer Niederlage aus der Nordliga: Axel Wichmann vom TS Einfeld.

Zwischen Himmel und Hölle: Herren 50 verpassen Titel, Herren 55 steigen auf, Herren 40 steigen ab.

shz.de von
21. Januar 2015, 18:00 Uhr

Der finale Spieltag der Wintersaison in den Tennis-Regional- und Nordligen hat nicht allen Neumünsteraner Teams den erhofften Erfolg gebracht. Die THC-Herren 50 verpassten durch ein 2:4 gegen den Titelkonkurrenten Hamburger SV um Haaresbreite die Meisterschaft in der Regionalliga Nord-Ost. Im Endklassement schlussendlich sogar noch näher am Titel waren die Herren 55 des Tennis- und Hockeyclubs in der Nordliga. Doch nach dem 6:0-Sieg im Derby gegen das Schlusslicht TS Einfeld überwog eindeutig die Freude über den zweiten Rang, welcher zum Aufstieg in die Regionalliga berechtigt. Neben dem TSE beendeten auch die Herren 40 des THC die Spielzeit als Letzter. Ein 1:5 beim TC Alsterquelle besiegelte ihren Abstieg aus der Nordliga. Ein Remis hätte den Klassenerhalt bedeutet.

Regionalliga Nord-Ost

Herren 50: THC Neumünster – Hamburger SV 2:4. Da dem THC ein Unentschieden zum Gewinn der Nordmeisterschaft gereicht hätte, war die Enttäuschung entsprechend groß. „Das war ein unglückliches 2:4 in einem gutklassigen Punktspiel“, fand Mannschaftsführer Michael Kuhl, den man als den „Unglücksraben“ bezeichnen durfte. Denn in seinem Einzel gegen Thorsten Michael hatte er im Tiebreak des zweiten Satzes einen Matchball, den er zum eigenen Leidwesen nicht zu nutzen vermochte. Im Match-Tiebreak kämpfte sich Kuhl nach einen 2:5-Rückstand großartig zurück und drehte diesen in eine 8:5-Führung. Doch letztlich unterlag er doch mit 8:10. „Am Ende war dies der entscheidende Punktverlust“, gab sich Kuhl selbstkritisch. Bei einem Sieg des Kapitäns wäre der Titel den Neumünsteranern wohl nicht mehr zu nehmen gewesen. Denn die Nummer 1 des THC, Alan Rasmussen, sorgte sowohl im Einzel gegen Bernd Willmann (6:1, 6:3) als auch im Doppel mit Bernd Schorer gegen Gottfried Förschner und Michael (6:2, 6:4) für souveräne Siege. Rasmussen/Schorer blieben somit in all ihren Doppelbegegnungen der Winterrunde ungeschlagen. Da Kuhl und Roul Warmbold beim klaren 3:6 und 3:6 im zweiten Doppel gegen Patrick Horst und die aus THC-Sicht überraschend von vermeintlichen Rückenproblemen wiedergenesene etatmäßige Nummer 1 der Gäste, Thomas Martin Lierhaus, ohne echte Chance auf ein Break blieben, waren auch die letzten Hoffnungen auf das nötige Remis dahin.

Statistik: Rasmussen - Willmann 6:1, 6:3; Schorer - Förschner 4:6, 7:5, 4:10; Kuhl - Michael 6:3, 6:7, 8:10; Warmbold - Horst 3:6, 4:6; Doppel: 1:1. – Weitere Ergebnisse: Schwülper - Wedel 6:0, Harburg - Oldenburg 5:1. – Abschlusstabelle: 1. Hamburger SV (10:2 Tabellenpunkte/28:8 Matchpunkte), 2. THC (9:3/26:10), 3. Harburger TB (9:3/25:11), 4. SC Condor Hamburg (8:4/23:13), 5. Oldenburger TeV (3:9/14:22), 6. TC Schwülper (3:9/10:26), 7. TC Wedel (0:12/0:36).

Nordliga

Herren 40: TC Alsterquelle – THC Neumünster 5:1. Während es die Herren 40 vom THC in der vergangenen Winterrunde noch ganz knapp geschafft hatten, die Klasse zu halten, waren sie nun „fällig“. „Nun ist es passiert. Aber es war absehbar, auch wenn wir bis zuletzt gehofft haben“, gab THC-Spieler Mark Greve zu Protokoll. Er selbst war wegen Rückenproblemen nur für das Doppel einsatzfähig, Stephan Kammerer kämpfte mit einer Erkältung, und die etatmäßige Nummer 1, Sönke Capell, stand einmal mehr nicht zur Verfügung. „Wären wir aus den Einzeln mit einem 2:2 gegangen, wäre ein 3:3 sehr gut möglich gewesen, denn dann hätten wir unsere Doppel anders aufgestellt“, meinte Greve, der so aber lediglich den Sieg von Oliver Selmer sah.

Statistik: Ladehoff - Kammerer 6:3, 6:1; Pütz - Sander Christoffersen 6:2, 6:4; Luft - Meiners 6:3, 6:1; Herzog – Selmer 0:6, 5:7; Doppel: 2:0. – Weitere Ergebnisse: Pinneberg - Uhlenhorst 5:1, Ottersberg - Hildesheim 6:0. – Abschlusstabelle: 1. Pinneberger Tennis-Club (12:0/29:7), 2. Uhlenhorster HC (9:3/24:12), 3. TC Alsterquelle (7:5/18:18), 4. Braunschweiger THC (5:7/17:19), 5. Ottersberger TC (3:9/15:21), 6. Hildesheimer TV (3:9/13:23), 7. THC Neumünster (3:9/10:26).

Herren 55: THC Neumünster – TS Einfeld 6:0. Spannender hätte das Rennen um die beiden Aufstiegsplätze kaum sein können. Am Ende hatten die erstplatzierten Teams VfL Wilhelmshaven, THC und TV Vechta die gleiche Anzahl an Tabellen- (9:3) und Matchpunkten (24:12). Letztlich ebnete den Schwalestädtern das bessere Satzverhältnis (53:30) gegenüber Vechta (50:31) den Weg in die Regionalliga. „Das war für uns schon fast ein Wunder. Wir mussten gegen Einfeld mit 6:0 gewinnen, haben dies aber einem erwartet heißen Derby nur hauchdünn geschafft“, war die Erleichterung ebenso wie die Freude bei THC-Akteur Wolfgang Henke riesengroß. Absolut auf Augenhöhe begegneten sich die beiden „Einser“ Torsten Priehs vom THC und Einfelds Andreas Matthiessen. Nach 7:6 und 6:7 in den ersten beiden Sätzen behielt Priehs schließlich im Match-Tiebreak mit 10:6 die Nase vorne. Auch bei THC-Kapitän Kai Zachow und TSE-Akteur Willi Stiebert ging es nach 6:2 und 6:7 in die Zusatzschicht. „Im Match-Tiebreak hat Zachow bereits mit 0:5 zurückgelegen, aber doch noch sensationell mit 10:8 gewonnen“, berichtete Henke. In den weiteren Duellen behielt der favorisierte THC hingegen recht klar die Oberhand und freut sich nun darüber, in der nächsten Wintersaison mit zwei Teams in der Regionalliga vertreten zu sein, da die Herren 50 in die Altersklasse 55 aufrücken und ihren Regionalligaplatz mitnehmen. „Darauf sind wir im Verein sehr stolz. Das ist schon außergewöhnlich für einen kleinen Club wie den THC“, jubilierte Henke. Für TSE-Mannschaftsführer Uwe Hess war es trotz der vom Ergebnis her klaren Niederlage und des letzten Platzes im Endklassement „ein gelungener Abschluss der Spielzeit“.


Statistik: Priehs - Matthiessen 7:6, 6:7, 10:6; Zachow - Stiebert 6:2, 6:7, 10:8; Henke - Hess 6:4, 6:3; Krahn - Wichmann 6:1, 6:1; Doppel: 2:0. – Weitere Ergebnisse: VfL Wilhelmshaven - TC Blau-Weiß Delmenhorst 5:1, TC Schwülper - TV Vechta 1:5. – Abschlusstabelle: 1. VfL Wilhelmshaven (9:3/24:12), 2. THC Neumünster (9:3/24:12), 3. TV Vechta (9:3/24:12), 4. Ottersberger TC 7:5/18:18), 5. TC Blau-Weiß Delmenhorst (6:6/20:16), 6. TC Schwülper (1:11/9:27), 7. TS Einfeld (1:11/7:29).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen