zur Navigation springen

Handball-SH-Ligen : Frauen der SG Wift geben Rätsel auf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Möller-Schützlinge brechen im Duell auf Augenhöhe am Ende plötzlich ein. Die Männer der SGBB agieren mit Stehvermögen in Wellingdorf.

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 11:00 Uhr

Die Frauen der SG Wittorf/FTN bekommen in der Handball-SH-Liga 2013/14 keinen Fuß auf den Boden und unterlagen dem SV Henstedt-Ulzburg II zum Rückrundenstart mit 20:26. Damit hat das Tabellenschlusslicht eine wichtige Chance verpasst, sich ein wenig nach oben zu orientieren. Gleichwohl ist mit nun 4:20 Punkten und somit drei Zählern Rückstand aufs rettende Ufer noch nichts verloren. Besser lief es für die Männer der SG Bordesholm/Brügge. Sie konnten beim Wellingdorfer TV einen 31:26-Auswärtssieg einfahren, haben nunmehr 13:9 Punkte auf dem Konto und damit immerhin den vierten Platz inne.


SH-Liga Männer

Wellingdorfer TV – SG Bordesholm/Brügge 26:31 (13:12). Die Begegnung beim abstiegsbedrohten Wellingdorfer TV verlief wie ein typisches Derby. „Unser Gegner musste gewinnen, um aus dem Keller zu kommen. Wir mussten gewinnen, um mehr Sicherheit zu bekommen. Denn wir stehen zwar zurzeit auf Rang 4, sind aber auch nur drei Punkte vom ersten Abstiegsplatz entfernt“, erklärte SGBB-Co-Trainer Ole Brandt. Insbesondere in der ersten Halbzeit lief es aus seiner Sicht „mehr als mistig“ (O-Ton Brandt). „Wir waren immer einen Schritt zu spät dran und lagen ständig mit einem oder zwei Toren zurück“, berichtete er. Erst in der 45. Minute gelang es, beim 23:22 aus Gästesicht zum ersten Mal die Führung zu übernehmen und diese anschließend auf 27:24 (50.) auszubauen. „Da konnten wir uns endlich mal etwas absetzen. Unser Torwart Finn Nielsen hat uns gerettet, Tim Fuhrmann und Daniel Thielsen mit ihren jeweils sieben Treffern hatten ebenfalls einen starken Tag“, gab es von Brandt ein Extralob für drei Akteure. Am Ende hatte Wellingdorf nicht mehr ausreichend Kondition, um der Partie noch eine Wende zu verleihen.

SG Bordesholm/Brügge (Tore in Klammern): Nielsen, Fendt - Bäuning (3), Purrucker (1), Krüger (1), Babenerd, Lau (1), Reimann (1), Behnfeld (5), Pfaff (1), Fuhrmann (7), Thielsen (7), Pohl, Zittlau (4).

Nächster Gegner: MTV Herzhorn (H/Sonnabend, 16 Uhr).

SH-Liga Frauen

SG Wittorf/FTN – SV Henstedt-Ulzburg II 20:26 (11:13). Das Team von Wift-Trainer Thorsten Möller hat den Umbruch in dieser Saison anscheinend immer noch nicht überwunden, konnte sich wieder einmal nicht durchsetzen und kassierte die zehnte Saisonniederlage. Dabei sah es bis zum 19:19 in der 51. Minute gar nicht danach aus, als würden die dringend benötigten Punkte aus der Hand gegeben werden. „Da waren wir auch noch voll auf Kurs, alles war im Lack. Und plötzlich fehlte der Biss, um wirklich auf die Zielgerade einzubiegen“, bilanzierte Möller. Das Ergebnis lässt es nicht erahnen, aber die Partie gegen den Tabellensechsten wurde bis zur 50. Minute auf Augenhöhe ausgetragen, die Wittorferinnen befanden sich stets in Schlagweite. Selbst beim 20:23 in der 57. Minute wäre noch mindestens ein Punkt möglich gewesen. „Aber es fehlte an allen Ecken die Konsequenz. Für mich ist das nicht nachvollziehbar, wir haben uns unter Wert verkauft. Rein rechnerisch ist zwar noch alles für uns drin, aber wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen. Das war auch drin, meine Mannschaft hat die Qualität“, rätselte Möller ob der erneuten Schlappe.


SG Wittorf/FTN: Voigt, Grabowski - Lietzau (1), Goniwiecha (3), Beckmann, Ueck, Rostock (1), J. Langowski (4), N. Langowski (3/davon 2 Siebenmeter), Wendt, Binnewies (6), Haberland, Hoffmann (2).

Nächster Gegner: HC Treia/Jübek (A/Sonntag, 17.30 Uhr, in Silberstedt).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen