zur Navigation springen

Fussball : Faustdicke Überraschung durch den SV Wasbek

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Kreisliga-Schlusslicht und sein Klassenkonkurrent Türkspor qualifizieren sich für das traditionsreiche Holstenhallen-Turnier.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Nun ist es komplett. Das Feld für die 35. Hallenfußball-Stadt- und -Kreismeisterschaft am 26. Dezember in der Holstenhalle, die mit dem Gewinn des TyreXpert-Cups lockt, wurde gestern um die zwei noch fehlenden Teilnehmer ergänzt. Die beiden Teams, die sich durchsetzten, heißen Neumünster Türkspor und völlig überraschend SV Wasbek.

Zwar blieben beide Qualifikanten in jeder ihrer vier Begegnungen ungeschlagen, dennoch war es bis zum Schluss spannend. Schließlich brauchten sowohl Türkspor als auch Wasbek in ihren letzten Spielen einen Sieg, um sicher Gruppensieger zu werden. Nach einem klaren 3:0-Erfolg gegen den favorisierten Vorjahresfinalisten SV Boostedt zum Auftakt in Gruppe A zeigten die „Halbmondträger“ mit einem 8:0-Kantersieg, dass auch auf Handballtore ein Schützenfest möglich ist. Doch anschließend sparte die Elf von Trainer Cetin Bay erst einmal mit weiteren Treffern und machte das Geschehen wieder spannend: „Durch unser 0:0 gegen Krogaspe und weil Boostedt nach dem Auftakt alles gewonnen hatte, wurde das Spiel gegen Gut Heil für uns zur Nervensache. Doch auch das haben wir trotz guter Gegenwehr von Gut Heil verdient gewonnen“, befand Bay, der frohlockte: „Wir waren heute die beste Mannschaft und freuen uns riesig, nach einigen Jahren erstmals wieder in der Holstenhalle dabei zu sein.“

In Gruppe B waren mit dem SV Wasbek, dem Ruthenberger SV und dem TSV 05 drei Teams länger im Rennen um das begehrte Holstenhallen-Ticket. Die Entscheidung fiel in der Partie zwischen Wasbek und dem TSV 05, bei der das Kreisliga-Schlusslicht gegen den Tabellenführer der Kreisklasse A antrat. Mit einem 2:0 behielt Wasbek schließlich die Oberhand über die stark aufspielenden „05er“. Damit war auch klar, dass Ruthenberg selbst mit einem „Dreier“ in der noch auszutragenden Begegnung gegen Bokhorst (Endstand: 1:1) nicht mehr an die Tabellenspitze springen konnte. Für Wasbeks spielenden Obmann Pasqual Rüdiger stellte die erfolgreiche Qualifikation Balsam für die Seele dar: „Das ist ein Bonus, den wir gerne mitnehmen. Wir haben gezeigt, dass man auch in Wasbek Fußball spielen kann. Hoffentlich gibt uns das nun einen kleinen Schub.“ Als „besonders hitzig“ bezeichnete Rüdiger das Aufeinandertreffen mit Husberg. Denn nach einer Zwei-Minuten-Strafe für Anton Krawtzow sowie einen Feldverweis für Kay Packhäuser, dem einzigen des Tages, mussten die Schwarz-Weißen in der Schlussphase einen 2:0-Vorsprung mit nur zwei Feldspielern über die Zeit retten. Dass „Bö-Hu“ hier trotzdem kein Torerfolg gelang, war symptomatisch für die hoch gehandelten Husberger, die im gesamten Turnierverlauf nur ein einziges Mal erfolgreich waren. Die meisten Zwei-Minuten-Strafen erhielt im Übrigen der TSV 05 (drei) vor Boostedt (zwei). Vor dem gegnerischen Gehäuse hatte Wasbeks Christian Schmuck (vier Tore) den besten Riecher. Es folgten sein Teamkollege Alexander Büttner sowie Ilker Kan (Türkspor) und Boostedts Christian Wehde, die jeweils drei Mal einnetzten.

Die Auslosung für die Endrunde in der Holstenhalle erfolgt heute Abend um 19 Uhr im Clubheim des Polizei-SV Union („Time Out“, Stettiner Straße). Im Topf sind dann auch die zehn gesetzten Teams: Regionalligist VfR Neumünster, SH-Ligist Polizei-SV Union, die Verbandsligisten TuS Nortorf, TSV Wankendorf, MTSV Olympia, TSV Gadeland und TS Einfeld sowie die Kreisligaclubs FC Torpedo, SV Tungendorf und SG Padenstedt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen