zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga Neumünster : Ex-Nationalspieler Yilmaz wird Trainer beim VfR II

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der frühere Kapitän der Rasensport-Ligamannschaft beerbt das Duo Matthias Hansen/Carsten Hinrichsen.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 08:00 Uhr

Mit einem prominenten Fußballer auf dem Trainerstuhl wird der VfR seine zweite Mannschaft in die Kreisligasaison 2014/15 schicken. Abdul Yilmaz, in der vergangenen Serie sogar noch Kapitän des Rasensport-Ligateams, wird das zum Verbandsligisten FC Reher/Puls abwandernde Duo Matthias Hansen/Carsten Hinrichsen beerben. Der 26-Jährige zählt aktuell zum Kader der Reserve, hat wegen einer Knie-OP aber bereits ein halbes Jahr nicht mehr auf dem Platz gestanden. „Es ist auch zurzeit kein Thema, dass ich als Spielertrainer beim VfR II fungiere, da mir noch eine weitere Operation, dann am anderen Knie, bevorsteht“, verriet Yilmaz, der seine Trainer-C-Lizenz fest im Visier hat.

Der einstige Juniorennationalspieler, der bei Gut Heil groß wurde und später für den Hamburger SV und FC St. Pauli im Nachwuchsbereich die Stiefel schnürte, wird sein jetziges Amt im Trainerstab des Ruthenberger SV im Sommer aufgeben. „Allerdings werde ich mich auch beim VfR verstärkt dem Thema ,Integration durch Sport’ widmen“, ließ Yilmaz durchblicken, dass sein künftiger Job an der Geerdtsstraße auch vor einem sozialen Hintergrund steht. Aktuell stellt der 26-Jährige sein Team zusammen, dabei solle verstärkt auf jüngere Spieler gesetzt werden. „,Jugend’ ist das Zauberwort“, sagte Yilmaz. Noch vor wenigen Wochen hatten sämtliche VfR II-Kicker erklärt, den Verein verlassen zu wollen. Mittlerweile geht die Tendenz dahin, dass vier, fünf Spieler bleiben und rund zehn externe Zugänge die „Zweite“ verstärken werden. Des Weiteren wird der eine oder andere A-Jugendliche der SG VfR/Saxonia aufrücken. Apropos: Die in der Verbandsliga Süd angesiedelte Spielgemeinschaft wird auch 2014/15 von Kai Schlotfeldt gecoacht. Er verliert sieben Akteure altersbedingt, wird aber mit voller Besetzung an den Start gehen – unter anderem mit 13 Kickern des älteren Jahrgangs, die mit Wechselpässen für den Seniorenbereich ausgestattet werden. Zudem wird Schlotfeldt als Koordinator beim VfR agieren, um die Ligamannschaft, die Reserve und die A-Junioren zwecks gezielter fußballerischer Ausbildung miteinander zu verzahnen. Im Übrigen wird auch Torsten Peetz bei den „Veilchen“ weitermachen und als eine Art Teammanager der Reserve die Fäden in der Hand halten. „Mein Herz hängt am VfR. Seit 1982 bin ich in dem Laden“, sagte Peetz, der zuletzt noch angedeutet hatte, einen Schlussstrich unter sein Engagement zu ziehen (wir berichteten).

Einziger Wermutstropfen: Auf Grund fehlender Vereinsschiedsrichter droht dem VfR II in der kommenden Saison ein Abzug von sechs Punkten. Nicht allein deswegen werden die Ziele niedrig gesteckt. „Der Aufstieg in die Verbandsliga ist definitiv kein Muss“, betonten Peetz und Yilmaz unisono. Überdies werden, so Peetz, bei der VfR-Reserve definitiv keine Spielergehälter gezahlt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen