zur Navigation springen

Boxen : Erhard Garbrecht tritt kürzer

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Funktionär aus Neumünster gibt seine Aufgaben im Landesverband nach 20 Jahren ab. Im Verein bleibt er jedoch aktiv.

„Ich bin froh und dankbar, kompetente Nachfolger für meine Funktionen im Schleswig-Holsteinischen Amateur-Boxverband (SHABV, Anm. d. Red.) gefunden zu haben“, sagte jüngst der Neumünsteraner Erhard Garbrecht erleichtert. Mit langer Hand hatte der 65-Jährige für seine Nachfolger den „Acker bestellt“ und letztlich zielstrebig die Weitergabe des Staffelholzes im Verbandsvorstand nach über 20-jährigem Wirken geregelt. Dazu hat Garbrecht seine Nachfolger ausgesucht und motiviert.

Im Vorstand der Boxjugend Schleswig-Holstein (SHABJ) fungierte Erhard Garbrecht als Jugendsportwart und in Doppelfunktion auch als SHABV-Lehrwart und Landestrainer. Generationen von Boxtrainern erfuhren durch A-Trainer Garbrecht ihre grundsolide und fachkompetente Ausbildung sowie das Rüstzeug für das Coaching in den Vereinen. „Wir haben von seinem fundierten Praxiswissen profitiert“, erinnert sich auch Olympia-Trainer André Simon an die selbst erfahrenen Lektionen von Garbrecht im Box-Leistungszentrum Kaltenkirchen.

Für die Aufgabe als Jugendsportwart konnte mit Alexander Ognjuk (Heide) ein bereits bundesweit erfahrener Funktionsträger und A-Trainer gewonnen werden, der sich auch schon beim Deutschen Boxverband einen Namen gemacht hat. In die großen Schuhe für das weite Aufgabenfeld des Lehrwarts und Landestrainers schlüpft nach einstimmigem Verbandsvotum der Kieler Jörg Reiter (35), der neben der A-Trainer-Lizenz auch ein abgeschlossenes Studium als Sportwissenschaftler vorweist. Gemeinsam führten Garbrecht und Reiter in der zentralen Verbands-Ausbildungsstätte in Kaltenkirchen noch einen DOSB-C-Trainerlehrgang durch, der gerade abgeschlossen wurde. „Wenn ich im Box-Verband anlassbezogen gebraucht werde, stehe ich durchaus zur Verfügung“, verspricht Garbrecht, seinem Nachfolger im Bedarfsfall unter die Arme zu greifen.

Die Verantwortung auch für andere Vereine hat Garbrecht zwar abgegeben, sein Engagement in seinem Boxring TSV Plön bleibt aber auch nach nunmehr 44 Jahren weiterhin bestehen. „Mit der deutschen Meisterin Annmarie Stark nimmt erstmals eine Boxerin aus unserem Verein und dem hiesigen Verband an den Europameisterschaften teil“, sieht der Neumünsteraner ganz konkreten Vorbereitungsbedarf für das Turnier vom 30. Mai bis zum 8. Juni in der rumänischen Hauptstadt Bukarest. Dabei ist die Halbfliegengewichtlerin nicht die erste Nationalstaffelboxerin, die durch Garbrecht zur Spitzenleistung geführt wurde. Zu seinen Erfolgen zählt besonders die Ausbildung der Deutschen Meister und Nationalstaffelboxer „Mini“ Meier, Endru Staske, Manfred Kossendey, Patrick Miermeister und Mike Schneider vom Boxring TSV Plön. In diesem Verein begann Garbrecht im Jahre 1971 als Bundeswehrsoldat seine Boxer-Laufbahn, die abrupt nach einem Dienstunfall bereits 1974 wieder endete. Nahtlos schlossen sich für Garbrecht dann die Kampfrichter- und Trainerausbildung sowie die Übernahme der Verantwortung im Trainingsbetrieb vom Boxring TSV Plön an. „Ich möchte weiterhin so lange als Vereinstrainer fungieren, wie ich gesund bin und gebraucht werde“, blickt Garbrecht weiterhin topfit und motiviert in die Zukunft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen