zur Navigation springen

Handball-Kreisoberligen Mitte : Erfolgreiche Aufholjagd von WaBo

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Frauen der HSG Wankendorf/Bornhöved 2011 retten dank vier Treffern in Folge noch einen Punkt gegen Wift II.

Am ersten Spieltag der Handball-Kreisoberligen blieben die Teams aus Neumünster weitestgehend unter sich. Zufriedene Gesichter beherrschten dabei die Szenerie bei den Frauen der HSG WaBo 2011 und der SG Wift II, die sich mit einem leistungsgerechten Remis trennten. Im Aufsteigerduell mussten sich die Frauen von Gut Heil der Bramstedter TS geschlagen geben.

Bei den Männern entschied Gut Heil das Derby gegen die HSG 91 Nortorf deutlich für sich. Ebenso deutlich unterlag Aufsteiger SV Tungendorf dem Büdelsdorfer TSV.

Kreisoberliga Männer

SC Gut Heil Neumünster – HSG 91 Nortorf 31:22 (14:10). Das Derby zum Auftakt brachte mit Gut Heil einen verdienten Sieger hervor. Zu Beginn der Partie taten sich die Hausherren noch schwer, Nortorf gestaltete die Partie ausgeglichen, hatte aber mit der eigenen Abschlussschwäche und dem starken Gut-Heil-Keeper Felix Müller zu kämpfen. So warfen die Hausherren trotz einer nervösen Anfangsphase einen Vier-Tore-Vorsprung zur Halbzeit heraus. Nach der Pause leisteten sich die Gäste eine Schwächephase, die die Stammler-Equipe, die nun mit einer starken Abwehr und guten Tempogegenstößen überzeugte, eiskalt nutzte, um uneinholbar davonzuziehen.

SC Gut Heil (Tore in Klammern): Müller, Kandzora - Tietgen (3), Knapp (3), Thomas (5), Röder (1), Haupt, Velovic, Kripgans (1), Neumann (1), Steffen (2), Hinz (1), Fleischer (11), Rohwedder (3).

HSG 91 Nortorf: Thun - Rieper (2), Fahrenbach, Förster (6), Harbs (1), Rohwer (4), Pohl, Klindt, F. Reese (3), Stühmer, Dreeßen (2), M. Reese (3), Kohwitz, Ulrich (1).

Nächster Gut-Heil-Gegner: SG Kollmar/Neuendorf (A/Sonnabend, 13. September, 16 Uhr). – Nächster Nortorf-Gegner: HSG Kremperheide/Münsterdorf II (H/Sonnabend, 13. September, 17.30 Uhr).

SV Tungendorf – Büdelsdorfer TSV 21:30 (8:14). Aufsteiger SVT, der auf die verletzten Nils Deutschmann und Nils Dose verzichten musste, begann nervös und geriet über 1:4 (6.) und 5:9 (19.) deutlich in Rückstand. Zwar kämpfte sich die Truppe von Trainer Lars Lemsky wieder auf 8:9 (25.) heran, doch danach mangelte es an der Chancenverwertung. Der Pausenrückstand von 8:14 war die Folge. Im zweiten Durchgang haderten die Tungendorfer immer wieder mit den Schiedsrichtern, die in einem nicht überharten Spiel viele Zeitstrafen verteilten, und verloren ihre Linie. So setzten sich die Gäste ab und gewannen mit einem klaren Neun-Tore-Vorsprung.


SVT: Korten, Nielsen - B. Dose (1), Henkel (6), Meder, Mittendorfer (3), Horst (4), M. Kraft (2), P. Schmidt-Holländer (1), C. Schmidt-Holländer, D. Kraft (2), Beierke, Gass (2).

Nächster Tungendorf-Gegner: HSG Horst/Kiebitzreihe II (A/Sonnabend, 13. September, 17.30 Uhr).

Kreisoberliga Frauen

SC Gut Heil Neumünster – Bramstedter TS 17:22 (8:12). Die erste Hiobsbotschaft für Gut Heil gab es bereits in der Vorwoche: In einem Trainingsspiel verletzte sich Abwehrspezialistin Carina Seidel am Knie und wird vermutlich lange fehlen. „Ihr Ausfall ist ein ganz bitterer Verlust für uns“, klagte GHN-Coach Thies Kroll. Und des Trainers Befürchtungen bewahrheiteten sich: Die Gastgeberinnen hatten große Probleme im Defensivverbund. Weil es auch im Angriff nicht lief und die Gäste zudem eine konzentrierte Leistung zeigten, führte Bramstedt zur Pause bereits mit 12:8. Weil Gut Heil sich nach der Pause entschlossener wehrte und die Bramstedterinnen ihr Tempo ein wenig drosselten, verlief die zweite Spielhälfte ausgeglichener – am verdienten Sieg der Gäste war indes nicht mehr zu rütteln.

SC Gut Heil: Habermann - Ebbesen, Hinz (1), B. Kroll (3), Rathjen (8), Westphal, J. Seidel (1), I. Kroll (1), Suhr (2), Szymkowiak (1).

Bramstedter TS: Jantzen - Binnewies (11), Knödler (5), S. Maczeyzik (3), Wiese, Ueck, Poggensee, Staschik (2), Mehrens (1).

Nächster Gut-Heil-Gegner: SG Kollmar/Neuendorf (A/Sonnabend, 13. September, 18 Uhr). – Nächster Bramstedt-Gegner: HSG Kremperheide/Münsterdorf II (H/Sonntag, 14. September, 18 Uhr).


HSG WaBo 2011 – SG Wift II 23:23 (12:12). Im ersten Durchgang konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen – so ging es mit einem gerechten 12:12 in die Pause. Die Gäste erwischten den besseren Start in die zweite Hälfte. Acht Minuten vor dem Ende führte Wift II mit vier Toren, doch WaBo blies noch einmal zur Aufholjagd und stellte mit vier Treffern in Folge den 23:23-Endstand her. „Ein verdienter Punkt dank toller Moral“, freute sich WaBo-Coach Tim Hildebrandt über den Kraftakt seines Teams in der Schlussphase. Wifts Trainer Ingo Schmich war trotz der hergeschenkten Führung ebenfalls nicht unzufrieden: „Auch wenn wir gefühlt einen Zähler verloren haben, ist das Endergebnis leistungsgerecht. Für uns ist das ein guter Start in die Saison.“

HSG WaBo 2011: Kanopka, Gundlach - Könnecke (6), Dräger (1), Baer (1), Knauft (6), Heisch (4), M. Henningsen (3), S. Henningsen (1), L. Henningsen (1), Harder.

SG Wift II: Will, Kock - Griese (1), Schultz (7), Behrend (1), Westphal (3), Schlüter (1), Kramer, Wendt, Hänfler (6), Küster, Gau (2), Pottel (2), Lucht.

Nächster WaBo-Gegner: HSG Kremperheide/Münsterdorf III (A/Sonnabend, 13. September, 17.30 Uhr). – Nächster Wift II-Gegner: HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (H/Mittwoch, 17. September, 20.20 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen