zur Navigation springen

Fussball : Eiskalte Abfuhr für VfR: Zweiter Anzug kassiert Pleite in Schnelsen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Regionalligist verliert Testspiel beim klassentieferen Hamburger Oberligisten mit 1:2.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Fußball im Eisschrank boten gestern der Hamburger Oberliga-Drittletzte Germania Schnelsen und der Regionalliga-Tabellenneunte VfR Neumünster. Bei minus zehn Grad, die sich bei eisigem Südostwind noch einmal doppelt so kalt anfühlten, behielten die klassentieferen Gastgeber im Testspiel auf ihrem Kunstrasenplatz überraschend mit 2:1 (1:0) die Oberhand.

Beim VfR fehlten mehrere Stammkräfte, wie Torwart Marcus Hesse, die erkrankten Patrick Christophersen und Christopher Kramer sowie die verletzten Yannik Jakubowski und Finn Thomas. Und so war es eine gute Gelegenheit für die sonstigen Reservisten und die drei aus der Reserve aufgerückten Kicker, sich zu zeigen. Um es vorwegzunehmen: Empfohlen hat sich niemand von ihnen. Immerhin feierte der zum Kader der „Zweiten“ zählende Sebastian Fuhrmann ein persönliches Erfolgserlebnis, köpfte er doch nach einem Nagel-Freistoß zum zwischenzeitlichen 1:1 ein (53.).

Der VfR begann zerfahren, setzte sich in den ersten 25 Minuten überhaupt nicht in Szene, sondern verzettelte sich im „Klein-klein-Spiel“. Schnelsens Defensive um den Ex-Heider Marcell Voß (zuletzt Rendsburger TSV) hatte alles im Griff und leitete auch einige Offensivattacken ein. Bereits in der zehnten Minuten hatten die Hausherren mit einem schnellen Zuspiel in die Spitze den gewünschten Erfolg. Kevin Heitbrock, der im vergangenen Sommer beim VfR vorgespielt hatte, um dann aber beim SV Eichede und nun in Schnelsen zu landen, ließ Gästekeeper Jannis Gabrielides in einer Eins-gegen-eins-Situation keine Chance – 1:0. Rasensport akklimatisierte sich, erarbeitete sich zusehends optische Vorteile und auch einige Chancen. Marco Schultz (26., 37.), Amando Aust (27.), Ermir Zekjiri (60., 72.) und Kevin Schulz (63.) vergaben allesamt. Stattdessen kam Germania noch zum Siegtor, als Stephan Rahn mit einem satten 25-Meter-Flachschuss punktgenau ins rechte untere Eck eine sehenswerte Vorarbeit von Kofi Mensah und Fatih Gürel mit dem 2:1 vergoldete (84.).

„Im Vordergrund stand die Spielpraxis. Wichtig war, dass wir uns bewegt haben“, wollte Gästecoach Ervin Lamce die eiskalte Nummer in Form einer mauen Darbietung ohne Regionalligaformat im Norden der schönen Hansestadt schnell abhaken.

Der nächste VfR-Test steigt bereits am morgigen Dienstag: Auf dem Kunstrasenplatz des TuS Rotenhof trifft Lila-Weiß auf den Nord-Ost-Verbandsligisten Rendsburger TSV (19 Uhr). Zwei Tage später geht es zum RTSV-Ligarivalen Inter Türkspor Kiel (19 Uhr), ehe am kommenden Sonntag SH-Ligist Holstein Kiel II auf die „Veilchen“ wartet (14 Uhr).

Germania Schnelsen – VfR 2:1 (1:0)

Germania Schnelsen: Gyateng - Graszl (78. Blay), Rohweder, Voß, Mensah - Heitbrock, Kaya (70. Lipski), Rahn, Tafese (61. Aksentijevic) - Arifi, Gürel.

VfR Neumünster: Gabrielides - Durak, Bönigk (46. Seb. Fuhrmann), Aust, Nagel - Rave, K. Schulz (64. Schlagelambers), Ingreso, M. Schultz (64. Okyne) - Zekjiri, Zschimmer (76. Yimele).

SR: Ehlert (Groß Flottbek). – Zuschauer: 30. – Tore: 1:0 Heitbrock (10.), 1:1 Seb. Fuhrmann (53.), 2:1 Rahn (84.). – Gelbe Karten:Rahn (68., Foulspiel), Lipski (beide Schnelsen/81., Foulspiel).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen