zur Navigation springen

Fussball : Einfelds Oldie-Kicker dürfen sich wie die Profis fühlen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der TSE landet beim DFB-Ü 40-Cup im Berliner Olympiapark auf Platz 7.

„Das war mega.“ Das Resümee von Altligafußballer Sascha Milivojevic nach dem Auftritt seines TS Einfeld bei der Endrunde um den DFB-Ü 40-Cup im Berliner Olympiapark war kurz, aber viel sagend. Zweieinhalb Tage durften sich die Neumünsteraner wie die Profis fühlen. Ob Verpflegung, Masseur, Physiotherapeut oder Unterkunft – der Deutsche Fußball-Bund kümmerte sich um alles und ließ dabei keinen Wunsch unerfüllt. Als Norddeutscher Meister hatte sich der TSE für die von rund 1000 Besuchern frequentierte Endrunde qualifiziert. Nur knapp schrammten die Schwarz-Weißen am Halbfinale vorbei. Ausgerechnet in der entscheidenden Partie gegen die SG Hoechst Classique (Hessen) bot Einfeld seine schwächste Leistung, verlor mit 0:3 und wurde schließlich unter zehn Teams Siebter. Hoechst unterlag später im Finale dem mit bekannten Ex-Profis, wie Steffen Baumgart, Stefan Beinlich, Axel Kruse, Timo Lange oder Hilmar Weilandt, angetretenen FC Hansa Rostock mit 0:2. Für die Oldies des Drittligisten war es der dritte Ü 40-Titel in Folge. Das parallel ausgetragene Ü 50-Klassement entschied kein Geringerer als der FC Bayern München für sich. „Im nächsten Jahr greifen wir wieder an“, versprach Milivojevic.

TS Einfeld: Carsten Ausborn - Carsten Dahmke, Sven Jahnsen, Marcus Lemke, Martin Lütje, Stefan Meseberg, Sascha Milivojevic, Torsten Petersen, Dirk Slominski, Arne Thullesen, Sven Timm; Gastspieler: Marco Jonton - Christoph Krüger, Stefan Milz, Kai Schilling (alle TSV Gadeland), Kay Meyer, Chris Zielinski (beide PSV), Dierk Schröder (MTSV Hohenwestedt). – Trainer: Norbert Heitmann.

Ergebnisse des TS Einfeld: SV Hermersberg 0:0, FC Hansa Rostock 0:1, VfR Wellensiek 2:0 (Tore: Schröder/2), SG Hoechst Classique 0:3.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen