zur Navigation springen

Basketball-Oberliga Herren : Einfelds bärenstarker Angriff gibt Klausdorf Rätsel auf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner übernehmen mit einem klaren 100:80-Heimsieg im Schlagerspiel die Tabellenspitze. Kai Schnoor punktet sieben Mal dreifach.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 13:00 Uhr

Es war ein Spitzenspiel, das seine Bezeichnung verdient hatte. Und es war ein Spitzenspiel, das den TS Einfeld als klaren Sieger auswies. Neumünsters Oberligabasketballer bezwangen den TSV Klausdorf mit 100:80 (25:32, 56:47, 74:65) und übernahmen damit die Tabellenführung.

In einer Begegnung auf hohem Niveau – insgesamt wurden 16 Dreier erzielt und Prozent aller Freiwürfe verwandelt (42 von 53) – riefen die „Riesen vom See“ ihre beste Saisonleistung ab. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Kai Schnoor mit einer traumhaft sicheren Trefferquote von jenseits der Dreierlinie noch heraus. „Zu dieser rundum gelungenen Leistung gehörten auch die klugen taktischen Entscheidungen unseres Trainers Christoph Mallach, die unsere Korbjäger in engen Phasen des Spiels immer wieder die richtigen Antworten finden ließen“, lobte TSE-Ligaobmann Helge Peters seinen Coach, der krankheitsbedingt auf Felix Jankowiak verzichten musste und die Starting Five mit Marian Siemast, Torge Smyrek, Schnoor, Jörg Peters und Mario Beinke bestückte.

Einfeld startete gut (10:5/3., 12:9/5.), doch binnen vier Minuten erzielte Klausdorf 15 Punkte und legte so den Grundstein für seine 32:25-Führung nach dem ersten Viertel. Dem TSE fiel in dieser Phase nicht wirklich viel ein, wenigstens hielt Schnoor seine Farben unter anderem mit drei Dreiern in Folge in der Partie. Mallach stellte im zweiten Abschnitt von Mann- auf Raumdeckung um und ließ seine Akteure nach jedem eigenen Korberfolg zudem eine Ganzfeld-Pressverteidigung auspacken. „Diese Maßnahme sollte sich als entscheidender Schachzug erweisen, denn von nun an zeigte der bis dahin nahezu fehlerfrei aufspielende Gast deutliche Schwächen“, sah Helge Peters die Klausdorfer abbauen. Dies konnten die Besucher auch am nackten Resultat ablesen, zur Pause stand es 56:47 für die Hausherren.

Nach dem Wiederbeginn waren es Smyrek und Siemast, die für Zählbares sorgten. Elf Punkte in Folge erzielte das Duo für den TSE, der sich zusehends absetzte: über 68:57 (26.) auf 71:59 (27.) und 74:61 (29.). Mit 74:65 ging es in den Schlussabschnitt. Schnoors siebter Dreier zum 77:65 sowie weitere Punkte durch Marco Steenbock und abermals Schnoor zum 81:65 (32.) bedeuteten eine Vorentscheidung. „Wir hielten den Druck in der Verteidigung weiterhin hoch, blieben vorne konzentriert und bauten den Vorsprung weiter aus“, freute sich Helge Peters über eine saubere Leistung seiner Truppe, die durch Michael Piepers Korberfolg Sekunden vor Ultimo die 100-Punkte-Marke knackte.

„Wir waren im Angriff überhaupt nicht auszurechnen, haben in der Verteidigung permanent Druck ausgeübt und hatten zudem eine richtig gute Wurfquote. Daher ist unser Sieg auch in dieser Deutlichkeit verdient“, bilanzierte Helge Peters, während die Klausdorfer mit dem starken Ramiz Hajdarevic (30 Punkte) in der Schlussphase zwei Spieler wegen des jeweils fünften Fouls verloren und ein ums andere Mal mit den Unparteiischen haderten.

TS Einfeld (Punkte in Klammern): Schnoor (32/7 Dreier), Pieper (21/3), Smyrek (18/1), Steenbock (12), Siemast (6), J. Peters (5), Beinke (4), Flöck (2), Ibrahimi, Langtim, Larsen, Peschel.

Nächster Gegner: BBC Rendsburg II (A/Sonntag, 14 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen