zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga Süd-West : Einfeld will sein Image aufpolieren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der TSE reist zum Derby an die Gadelander Dannenkoppel. Nortorf und Wankendorf präsentieren sich daheim.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 11:00 Uhr

Können sich Neumünsters Fußball-Verbandsligisten am 19. Spieltag über nachträgliche Nikolausgeschenke in Form von jeweils drei Zählern freuen? Oder macht Sturmtief „Xaver“ etwa diese Hoffnungen zu Nichte? Morgen um 14 Uhr empfängt der TuS Nortorf die Kaltenkirchener TS am Heinkenborsteler Weg, zeitgleich begrüßt der TSV Gadeland den TS Einfeld zum Nord-Süd-Derby der Schwalestadt. Auf dem Jahnplatz in Wankendorf gastiert ebenfalls um 14 Uhr der VfR Horst. Derweil hat sich der MTSV Olympia als fünfter Vertreter Neumünsters in dieser Klasse bereits in die Winterpause verabschiedet.

TuS Nortorf – Kaltenkirchener TS

Ausgangslage: Für den Achten TuS Nortorf (16 Spiele/23 Punkte/36:39 Tore) ist auch nach der Partie gegen den Zehnten Kaltenkirchen (17/19/38:44), der jüngst zwei Spiele in Folge gewann, voraussichtlich noch keine Winterpause. Denn am Sonnabend, 14. Dezember, wurde das Nachholspiel der Mittelholsteiner beim TSV Lägerdorf angesetzt.

Stimmungsbild: „Die KT hat eine spielerisch gute Truppe, die seit dem Trainerwechsel (Dominik Fseisi löste im Oktober Andreas Jeschke ab, Anm. d. Red.)im Aufwind ist. Aber wir haben daheim erst ein Spiel verloren und wollen uns gebührend von unseren Fans verabschieden“, sagt Nortorfs Trainer Thomas Arndt, der eine Sperre von sechs (!) Partien auf Grund der Roten Karte für Finn-Lasse Döring aus dem Derby gegen Olympia schlucken musste. Stefan Fischer wird trotz eines angeschlagenen Nasenbeins im Tor stehen.

Es fehlen: Pisani, S. Schlotfeldt (beide langzeitverletzt), Jenert (Auslandsaufenthalt), Bracker (Bänderriss), Maaß (Knieverletzung), Döring (Rotsperre), Kortum (Gelb-Rot-Sperre). – SR: Schmidt (Todenbüttel). – Hinspiel: In Kaltenkirchen siegte Nortorf mit 2:1. – Courier-Tipp: Nortorf gewinnt abermals mit 2:1.


TSV Gadeland – TS Einfeld

Ausgangslage: Für den Dreizehnten TSV Gadeland (17/13/38:50) wäre alles andere als ein Sieg gegen das Ligaschlusslicht TS Einfeld (16/3/19:85) das i-Tüpfelchen auf eine insgesamt verkorkste Halbserie. Derweil haben die „Männer vom See“ ohnehin kaum noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt und können mit dem Mute eines Underdogs an die Dannenkoppel reisen.

Stimmungsbild: „So ein Spiel ist reine Kopfsache. Man muss immer auf der Hut sein, dass die Partie keine Eigendynamik gegen uns annimmt“, warnt Gadelands Trainer Marco Frauenstein seine Elf vor Überheblichkeit und hofft auf den ersten Heimsieg der laufenden Spielzeit. Derweil setzt Einfelds Trainer „Hansi“ Neelsen auf den Einsatz seiner Oldies Jan Erich, Ronny Tschörner und Sascha Milivojevic. Auch Carsten Günther kehrt nach abgelaufener Rotsperre zurück. „Wir wollen unser Image aufpolieren und wären mit einem Punkt zufrieden“, lauten die bescheidenen Ziele Neelsens.

Es fehlen: bei Gadeland: Kalweit (langzeitverletzt), Dzierzawa (Zahn-OP), Grümmer (Innenbandanriss), Tomaschewski (Leisten-OP), Hauberg, Nötges, Neumann (alle nicht im Aufgebot), Siegfried (Knieverletzung), Siegel (Bänderverletzung) - bei Einfeld: Wulf (langzeitverletzt), Gerken (Schulterverletzung), Reinecke (Bänderriss). – SR: Gastrock (Neumünster). – Hinspiel: In Einfeld siegten die „Kleeblätter“ mit 6:0. – Courier-Tipp: 4:0 für Gadeland.

TSV Wankendorf – VfR Horst
Ausgangslage: Auch der Neunte TSV Wankendorf (16/22/43:34) hat unter Umständen das Vergnügen, am dritten Adventswochenende nochmals auf Reisen zu gehen, wurde doch das Auwärtsspiel beim MTSV Hohenwestedt für den 14. Dezember neu terminiert. Da käme zuvor ein Heimsieg gegen den starken Vierten VfR Horst (17/32/45:24) gerade recht, um die Zugabe am Sportpark Wilhelmshöh gelassen angehen zu können.

Stimmungsbild: Die Gelb-Blauen können nahezu in Bestbesetzung auflaufen, denn nur Alexander Usbek fehlt erkrankt. Ob sich der Gastgeber diesen Vorteil zu Nutze machen kann, bezweifelt Trainer Torsten Block. „Die Wettervorhersage macht kaum Hoffnung. Umso ärgerlicher, dass wir in einer Woche voraussichtlich nochmals in Hohenwestedt antreten müssen“, ärgert sich der Übungsleiter über das kurzfristig anberaumte Nachholspiel. Im Übrigen ist Wankendorf ab sofort auf Torwartsuche, denn Stammkeeper Kim Ebsen macht sich in Kürze selbstständig und steht dann nur noch im äußersten Notfall zur Verfügung.

Es fehlt: A. Usbek (krank). – SR: Bachmann (Heikendorf). – Hinspiel: 3:1 für Wankendorf. – Courier-Tipp: 2:2.

Außerdem spielen (in Klammern Hinrunde): morgen, 14 Uhr: Rot-Weiß Kiebitzreihe – SV Henstedt-Ulzburg (0:6); Sonntag, 14 Uhr: FC Reher/Puls – SV Todesfelde II (4:2), SV Schackendorf – TSV Lägerdorf (1:4), FC Itzehoe – MTSV Hohenwestedt (4:2).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen