zur Navigation springen

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Eine total entspannte Auswärtsfahrt für die SG Wift

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner freuen sich vor dem Gang zur SG Hamburg-Nord über eine Finanzspritze und die komfortable Tabellensituation.

Nach dem kräftezehrenden Pokalwochenende in Niedersachsen kehren die Handballer der SG Wift heute zum Oberliga-Alltag zurück. Dazu müssen sie einmal mehr in die benachbarte Hansestadt reisen. Am Poppenbütteler Tegelsbarg erwartet die SG Hamburg-Nord die Schwalestädter um 18 Uhr.

Im Hinspiel setzten die Blau-Weißen mit ihrem 41:25-Erfolg ein Ausrufezeichen, aber Wift-Coach Peter Bente will das nicht überbewerten: „Wir konnten die Partie durch ein paar Tempominuten beruhigen, doch am Ende verzerrte das Ergebnis in seiner Höhe den Spielverlauf.“ Die nackten Zahlen jedoch sprechen auch aktuell eine deutliche Sprache. Wift ist mit zuletzt sechs Begegnungen ohne Punktverlust auf dem besten Weg, den Saisonstart (14:0 Zähler) zu wiederholen. Mit 28:8 Punkten steht die SG festgemauert auf Platz 3. Satte neun Zähler trennen sie vom Viertplatzierten Preetzer TSV. Im Gegensatz dazu setzte sich Hamburg-Nord nach drei Pleiten in Folge jüngst denkbar knapp (26:25) gegen den Abstiegskandidaten Mildstedt durch und entfloh vorerst dem Abwärtsstrudel. Auf Rang 11 (14:20 Punkte) stehen die Hanseaten an der Schwelle zum Keller.

Aufseiten Wifts ist heute Tim Rostock durch den Ausfall von Reiner Kobs alleiniger Abwehrchef. Im Angriff werden dem Bente-Team die Schlagwürfe von Kobs ebenso fehlen, zudem steht noch der Einsatz von Regisseur Yannik Stock auf der Kippe. Aber davon lassen sich die Wittorfer nicht ablenken. „Auf unserer Bank tummeln sich genügend spielhungrige Alternativen. Zudem haben wir angesichts der entspannten Tabellenlage keinerlei Druck“, stellt Peter Bente klar.

Es fehlen: Kobs (Grippe), B. Schroedter (Zweitspielrecht-Einsatz beim THW Kiel II), F. Schmidtke (Kreuzbandriss), eventuell Stock (Mandelentzündung). – Hinspiel: Wift gewann mit 41:25. – Ferner spielen (Hinrunde in Klammern): heute, 17 Uhr: Mildstedt - Ellerbek (30:29), Hürup - Eider Harde (29:30); heute, 19.30 Uhr: St. Pauli - HG Hamburg-Barmbek (32:34); morgen, 16 Uhr: Schwartau II - Fischbek (22:21); morgen, 17 Uhr: HSV II - Herzhorn (33:28), Preetz - DHK Flensborg (24:33).


Spendenübergabe nach dem Handballfest in der „Bärenhöhle“


Ein schönes Nachspiel hatte jetzt die Wift-Freundschaftspartie gegen den deutschen Rekordmeister THW Kiel (27:44) am 5. Februar. „Das war eine Riesenveranstaltung: von der Organisation und der sportlichen Leistung beider Teams bis hin zum gesamten Umfeld dieser Begegnung. Wir waren würdige Gastgeber“, lautete das Fazit von Wifts Ligamanager Matthias Lucht. Auch wirtschaftlich war dieses Spiel in der als „Bärenhöhle“ bekannten KSV-Halle ein voller Erfolg. Am Ende gab es einen Nettogewinn von 8888 Euro, der als Spende von jeweils 4444 Euro an die Oberligamannschaft der SG Wift/FTN und die Lebenshilfe Neumünster ging. „Möglich wurde das durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren, wie die Provinzial-Versicherung und die Sparkasse Südholstein. Hinzu kommt, dass der THW Kiel diese Begegnung kostenneutral bestritten hat“, erklärte Lucht jetzt bei der Übergabe der überdimensionalen Schecks. „Wir freuen uns sehr. Das Geld werden wir für unsere tägliche Arbeit und dort einsetzen, wo die Finanzierung des Staates nicht greift“, verriet der Geschäftsführer des Lebenshilfewerks Neumünster, Hans-Joachim Hirsch. Lucht betonte derweil, die SG Wift werde ihren Anteil zur Saisonvorbereitung 2015/16 nutzen. Einig waren sich alle Beteiligten, dieses Event in drei bis vier Jahren zu wiederholen – dann allerdings in einer Halle mit größerem Fassungsvermögen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen