zur Navigation springen

Pferdesport : Eine sagenhafte Dressur-Königin

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit einem herausragenden Resultat entscheidet Isabell Werth beim internationalen Reitturnier in Neumünster die Weltcup-Kür für sich.

Sie waren ein Erfolgspaar bei den VR Classics: Mit sagenhaften 84,60 Prozent hat Isabell Werth (Rheinberg) die Weltcup-Kür in Neumünsters Holstenhallen gewonnen. Damit eroberte die jetzt siebenmalige Rekordsiegerin in der Schwalestadt auch die Spitze der laufenden Weltcup-Wertung mit nun 77 Punkten.

In der ausverkauften Halle feierten die Besucher sowohl die Dressur-Königin Werth als auch die Zweitplatzierte Jessica von Bredow-Werndl (Tuntenhausen) und deren niederländischen Hengst Unee BB. Platz 3 ging wie am Vortag an die Niederländerin Adelinde Cornelissen und ihren 19 Jahre alten Jerich Parzival. Der „schubste“ unvermutet Turnierchef Paul Schockemöhle in den neuen Sand der Halle. Der Wallach war ein wenig beunruhigt, sprang zur Seite und riss dabei Paul Schockemöhle um. Der klopfte sich den Sand von der Jacke und lachte. Es war schließlich nicht das erste Pferd, das den dreimaligen Europameister auch mal auf den Boden beförderte.

Werth schaffte mit der elf Jahre alten Weihegold OLD eine weitere Steigerung und war zufrieden – vollends zufrieden? „Es gibt vielleicht noch eine Kleinigkeit, die zu verbessern ist. Auf jeden Fall sind wir auf alles, was kommt, gut vorbereitet“, erklärte sie. Nun wird allerdings wieder ihre Mitarbeiterin Beatrice Buchwald im Sattel der eleganten Rappstute Platz nehmen, so wie es geplant ist. „Ich habe mit Emilio, Bella Rose und nicht zuletzt mit meinem Don Johnson sehr gute Pferde zur Verfügung für die kommenden Wochen und Monate“, verriet Werth.

Von Bredow-Werndl stabilisierte mit Unee Position 2 in der laufenden Weltcup-Wertung und freute sich über den Riesenjubel des Publikums. „Unee war fast ein wenig schüchtern vor dieser Kulisse, das ist eher ungewöhnlich. In der Siegerehrung hat er dann plötzlich gemerkt, das Weihegold eine Stute ist, und war ganz begeistert,“ verriet die Bayerin augenzwinkernd.

Neumünsters Weltcup-Kür war erneut ein Zuschauermagnet. Isabell Werth nutzte die Chance, sich beim langjährigen Sponsor VR Bank und Bausparkasse Schwäbisch-Hall zu bedanken: „Es ist seit Jahren gut zu wissen, dass man auf diese Steine bauen kann.“

Seit immerhin 30 Jahren ist das internationale Turnier in den Holstenhallen von Neumünster Gastgeber der weltweit ausgetragenen Dressurserie. Der Weltverband FEI verlängerte den Vertrag mit den Veranstaltern regulär bis einschließlich 2018. Die Resonanz war groß auf die achte Etappe des Weltcups – 28 Starter aus 16 Nationen drängten bereits in die Qualifikation zur Weltcup-Prüfung. Insgesamt waren im Vorfeld 40 Anfragen bei Organisationsleiterin Bettina Schockemöhle eingegangen.

Noch vor der Weltcup-Kür wurde das Championat der Pferdestadt Neumünster im Grand Prix Special entschieden. Wolfgang Schade aus Hamburg und Dressman waren dort auf Platz 6 die besten „Nordlichter“ und sind damit Champions. In der schweren Dressurprüfung gewann erneut Jan-Dirk Gießelmann aus Wagenfeld mit dem Hannoveraner Wallach Real Dancer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert