Jugendfussball-Verbandsligen : Ein Spiel dauert keine 90 Minuten

Technisch perfekt setzt sich hier Tom-Louis Hartz (links) von der SG Gut Heil/Wittorf/Gadeland gegen Louis-Laurent Krüger (SSC Hagen Ahrensburg) durch. Am Ende aber triumphierten die Gäste glatt mit 9:2.
Technisch perfekt setzt sich hier Tom-Louis Hartz (links) von der SG Gut Heil/Wittorf/Gadeland gegen Louis-Laurent Krüger (SSC Hagen Ahrensburg) durch. Am Ende aber triumphierten die Gäste glatt mit 9:2.

Acht verbliebene Kicker der SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil machen nach nur einer Halbzeit Feierabend.

shz.de von
19. November 2013, 10:00 Uhr

Drei Mal hui, aber auch drei Mal pfui: So lautete die Bilanz der Neumünsteraner Mannschaften in den Jugendfußball-Verbandsligen. Während sich die B-Junioren der SG VfR/Saxonia und die D-Jugend des VfR sogar über zweistellige Kantersiege freuen durften und auch die A-Junioren des SV Bönebüttel-Husberg durch einen 3:2-Erfolg Grund zum Jubeln hatten, mussten drei weitere Neumünsteraner Teams Pleiten hinnehmen. Die 0:2-Niederlage der A-Jugend der SG VfR/Saxonia gegen den Tabellenführer SG Ahrensbök/Stockelsdorf war dabei zu erwarten. Die 2:9-Klatsche der SG Gut Heil/Wittorf/Gadeland bei den D-Junioren und das 0:5 der SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil bei den A-Junioren geben allerdings zu denken – vor allem die Tatsache, dass Letztere zur zweiten Halbzeit gar nicht erst wieder antraten. Die B-Junioren-Partie der SG Gadeland/Nortorf/Gut Heil fiel auf Grund der Unbespielbarkeit des Platzes in Nortorf aus.

A-Junioren

SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil – SG Wilstermarsch 0:5 (0:5). Lediglich neun Spieler der heimischen SG hatten sich zum Treffpunkt eingefunden. „Eigentlich hatte ich genau elf Spieler auf dem Zettel, aber zwei sind dann einfach nicht erschienen“, erklärte Trainer Thorsten Schwardt. Mit diesen neun verbliebenen Akteuren war gegen den Tabellenzweiten natürlich kein Kraut gewachsen, zumal Burak Karaaslan ab der elften Minute verletzungsbedingt auch nicht mehr mitwirken konnte, sodass die Heimmannschaft sogar nur noch zu acht agieren konnte. Nach fünf Gegentreffern in der ersten Halbzeit (10., 26., 35., 39., 44.) suchte Schwardt in der Halbzeit das Gespräch mit dem Unparteiischen, der die Partie auf Bitten des Trainers nicht wieder anpfiff. Und so wurde die alte Fußballweisheit „Ein Spiel dauert 90 Minuten“ ad absurdum geführt. Dennoch meinte Schwardt: „Wir ziehen die Saison weiter durch. Am kommenden Wochenende habe ich wieder ausreichend Spieler an Bord.“

SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil: Tiesmeyer - Arndt, Guse, Stölting, Kurtulus, Agac, Sarioglu, Yikilkan, Karaaslan.

Nächster Gegner: SV Bönebüttel-Husberg (A/Sonntag, 14 Uhr).

SG VfR/Saxonia – SG Ahrensbök/Stockelsdorf 0:2 (0:1). Im Heimspiel gegen den Tabellenführer zeigte die Elf von Kai Schlotfeldt eine gute Leistung, musste aber nach einem Freistoß, der durch die gestellte Mauer den Weg ins Tor fand, das 0:1 hinnehmen (25.). Nach der Pause bestimmte das Schlotfeldt-Team die Partie, während sich die Gäste aufs Kontern verlegten. „Drei Mal rettete ein Abwehrspieler für den schon geschlagenen Torhüter auf der Linie. Irgendwie wollte der Ball nicht ins Tor“, haderte Schlotfeldt, der in der Schlussminute noch das 0:2 mitansehen musste. „Gut gespielt und doch verloren“, lautete das Fazit des Trainers.

SG VfR/Saxonia: Johannsen - Woschek, Brüll, Stölting, Kraemer, Kuscu, Steinhausen, Rohde, Lorenzen, Grothe, Yambo; eingewechselt: Arslan.

Nächster Gegner: SV Fortuna St. Jürgen (A/Sonntag, 14 Uhr).

SV Henstedt-Ulzburg – SV Bönebüttel-Husberg 2:3 (0:2). Den besseren Start erwischte die Heimelf, die jedoch kein Kapital daraus schlagen konnte. Besser machte es dann Husberg. Zunächst köpfte Niklas Casper zum 0:1 ein (14.), kurz darauf erhöhte Dennis Buthmann durch einen 25-Meter-Kracher auf 2:0 (18.). „Danach hätten wir unsere Führung ausbauen müssen“, berichtete Husbergs Coach Riko Bromm. Nach dem Wiederbeginn spielte „HU“ druckvoll und egalisierte innerhalb von drei Minuten (61./FE, 63.). Die Partie wogte nun hin und her, das bessere Ende hatten aber die Gäste für sich. Mit seinem zweiten Kopfballtreffer gelang Casper das 3:2-Siegtor (80.). Bromm meinte: „Mit Kampf und Leidenschaft haben wir eine spielstarke Mannschaft geschlagen.“

SV Bönebüttel-Husberg: Wendt - Kock, Jentzen, Kanneberg, Ciepluch, Buthmann, Steinmetz, Hopp, Casper, Greier, Schmahl; eingewechselt: Behnke, Schulz, Borke, Vollstedt.

Nächster Gegner: SG Nortorf/Gadeland/Gut Heil (H/Sonntag, 14 Uhr).

B-Junioren

ATSV Stockelsdorf – SG VfR/Saxonia 0:10 (0:6). SG-Trainer Günther Stoellger war voll des Lobes über den Auftritt seiner Mannschaft: „Die Jungs haben mit viel Spielfreude und Ehrgeiz agiert und immer wieder schnell auf Angriff umgeschaltet.“ Bereits zur Halbzeit führte sein Team nach Treffern von Hannes Kracht (7.), Lennard Busch (12.), Levin Manns (15./FE, 25.), Malte Wellbrock (33.) und Max Kolbe (39.) mit 6:0. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste in allen Belangen klar überlegen. Busch (53.), Ramon Busse (60.), Bennet Sparfeld (72.) und Kolbe (78.) trafen zum 0:10-Endstand.

SG VfR/Saxonia: Kentrup - Huber, Mahn, Kalyoncu, Kracht, Kolbe, Manns, Kumbier, Wellbrock, Busch, Busse; eingewechselt: Kelch, Sparfeld.

Nächster Gegner: SV Fortuna St. Jürgen (H/Sonnabend, 14 Uhr).

D-Junioren

VfR Neumünster – Kaltenkirchener TS 12:0 (3:0). Der VfR-Nachwuchs legte von der ersten Minute an ein hohes Tempo an den Tag. „Jedem Spieler war anzumerken, dass er gewinnen wollte“, freute sich Trainer Eberhard Ziemke. Folgerichtig führte sein Team durch Treffer von Dian Ceyhan (4./FE), Finn Spalding (8.) und Jan Niklas Boysen (12.) früh mit 3:0. Anschließend überstanden die Kaltenkirchener den Angriffsdruck der „Veilchen“ bis zur Halbzeit noch schadlos, ehe die Gäste in der zweiten Halbzeit vollkommen einbrachen. Maurice Samuels (33., 38., 50.), Spalding (42.), Boysen (46., 48., 60.) und Jan Schilling (53., 58.) sorgten für insgesamt neun weitere VfR-Treffer zum 12:0-Endstand.

VfR Neumünster: Berger - Samuels, Spalding, Samuels, Boysen, König, Ploog, Siercks, Krause; eingewechselt: Schilling.

Nächster Gegner: SV Henstedt-Ulzburg (A/Sonnabend, 12 Uhr).

SG Gut Heil/Wittorf/Gadeland – SSC Hagen Ahrensburg 2:9 (1:6). Lediglich in den ersten Minuten konnte sich das Heimteam noch wehren, danach trafen die Ahrensburger ohne viel Gegenwehr. Dem einzigen SG-Treffer vor der Pause zum zwischenzeitlichen 1:3 durch Kadir Üzer (16.) standen gleich sechs SSC-Tore gegenüber (8., 9., 15., 25., 26., 29.). „Zwei bis drei Spieler können in einer Mannschaft den Unterschied machen, und diese Spieler haben wir nicht“, musste SG-Trainer Bernd Faron die klare Überlegenheit des Gegners anerkennen. Ahrensburg erhöhte noch auf 9:1 (31., 45., 55.), ehe Deniz-Bayram Gül zum 2:9 traf (59.).

SG Gut Heil/Wittorf/Gadeland: Hoffmann - Gehrke, Strebe, Hochberg, Yilmaz, Üzer, Hagemann, Peci, Hartz; eingewechselt: Trottenberg, Gül, Krauberg.

Nächster Gegner: TuS Hoisdorf (A/Sonnabend, 12.30 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen