zur Navigation springen

Leichtathletik : Ein richtig spannendes Finish

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Philipp Grotrian ist beim Team- und Firmenlauf in Neumünster zwei Sekunden schneller als Vorjahressieger Dirk Henningsen.

„Ich bin sprachlos und begeistert von der riesigen Zahl der Teilnehmer und sage der Firma Kowsky herzlichen Dank für ihre Initiative und ihr Engagement.“ So kommentierte Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger die Zahl von 825 Athleten, die sich zur gestrigen sechsten Auflage des Team- und Firmenlaufs unter der Regie von Jörg Kowsky angemeldet hatten. Damit vermeldete der Veranstalter erneut ein Rekordergebnis, nachdem vor einem Jahr 662 Aktive an den Start gegangen waren und seinerzeit für eine Bestmarke gesorgt hatten. Gewertet wurden gestern 696 Finisher.

Bereits vor dem Startschuss durch die Stadtpräsidentin herrschte am Tierpark ein reges Treiben: Kinder ließen sich schminken oder tobten auf der Hüpfburg, Teams liefen sich warm und stellten sich den Fotografen zum Gruppenbild, die Maskottchen Kuno und Kunoline verkauften Fragekärtchen für das Gewinnspiel, Moderator Hans-Erich Jungnickel stimmte gemeinsam mit Kristin Kowsky die Anwesenden mit Interviews und Infos auf den Wettkampf ein.

Beim Lauf selbst entwickelte sich von Beginn an ein spannender Dreikampf zwischen Vorjahressieger Dirk Henningsen, Michael Pohl und Philipp Grotrian, den Letzterer mit einem energischen Schlussspurt für sich entschied und nach 14:47 Min. als Erster vor Henningsen (netto 14:49) die Ziellinie überquerte. Zusammen mit Pohl (15:22 Min.) gewannen die drei damit auch überlegen die Teamwertung für ihre Firma Isa-Traesko.

Der Sieger hatte vor dem Lauf wohl eher aus Spaß angekündigt, den Streckenrekord von Leif Schröder-Groeneveld (13:51) knacken zu wollen, was ihm nicht gelang. „Ich bin aber super zufrieden. Ich habe zum ersten Mal hier teilgenommen. Es hat Spaß gemacht, auf der kurzen Strecke ein hohes Tempo zu laufen bei dieser guten Stimmung und den vielen Zuschauern“, kommentierte der 20-Jährige. Anders sah es bei den Frauen aus. Dort hatte sich Lokalmatadorin Johanna Schulz ernsthaft vorgenommen, ihren eigenen Rekord aus dem Jahr 2013 zu verbessern. Und tatsächlich verbesserte sie als Gesamt-Fünfte mit 16:12 Min. die alte Bestzeit um vier Sekunden.

Mit am Start waren 30 Flüchtlinge aus Afghanistan, die von der Hilfsorganisation safety villa in Neumünster betreut werden. Der Schnellste unter ihnen, Farid Mushtaq, belegte in 17:18 Min. einen starken 15. Platz im Gesamtklassement. Auch waren 16 von der Iuvo betreute Flüchtlinge dabei. Flagge zeigte übrigens ebenso unsere Redaktion, die mit dem Team Courier-Sport auf Rang 51 landete und dabei unter dem Ärgernis litt, dass nicht die Netto-, sondern die Brutto-Zeiten in die Wertung einflossen. Die weit hinten gestarteten Dan-Patrick Böge (netto 21:58 Min.), Olaf W. Weiß (22:47 Min.) und Arne Schmuck (23:26 Min.) verloren jeweils beim Start fast eine ganze Minute, was sie insbesondere in der Einzelwertung deutlich bessere Platzierungen kostete. Das Courier-Team komplettierte Etienne Schneppe (27:01).

Das Regelwerk des Deutschen Leichtathletik-Verbandes allerdings gibt den Veranstaltern Recht. Dort heißt es: „Die offizielle Zeit ist die Zeit, die zwischen dem Startschuss aus dem Startrevolver und dem Erreichen der Ziellinie durch den Läufer/Geher(Bruttozeit) vergangen ist. Die Zeit, die vom Überqueren der Startlinie bis zum Erreichen der Ziellinie vergangen ist (Nettozeit), kann dem Läufer/Geher bekannt gegeben werden, wird aber nicht als offizielle Zeit berücksichtigt.“

Ergebnisse vom

6. Kowsky Team- und Firmenlauf
:

Firmenwertung Männer: 1. Isa-Traesko 44:59 (Philipp Grotian 14:47, Dirk Henningsen 14:50, Michael Pohl 15:22); 2. Theodor-Litt-Schule 50:28 (Jan Arnold 15:46, Björn Richter 16:45, Jürgen Clausen 17:57); 3. Oerlikon Neumag 52:37 (Lars Müller 16:20, Bastian Stender 17:58, Andreas Lange 18:19).

Firmenwertung Frauen: 1. August-Bier-Klinik Malente 1:02:20 (Maren Hilgendorf 18:18, Stephanie Natterer 20:07, Petra Molter 23:55); 2. Theodor-Litt-Schule 1:11:26 (Katharina Gosch 22:05, Linda Jensen 23:45, Jessica Nehrmann 25:36); 3. Prisma Runners 1:11:37 (Nadine Engelmann 22:04, Lena Badtke 24:09, Marie Stührwoldt 25:24).

Firmenwertung Mixed: 1. Theodor-Litt-Schule 54:36 (Jan Arnold 15:46, Katharina Gosch 22:05, Björn Richter 16:45); 2. Hausarztpraxis Birgit Schulz 54:45 (Holger Schulz 18:27, Johanna Schulz 16:12, Birgit Schulz 20:06); 3. Oerlikon Neumag 58:42 (Lars Müller 16:20, Anna-Lena Lepsien 24:25, Bastian Stender 17:58).

Offene Klasse Männer: 1. Sportpark Arena 55:14 (Bastian Walser 17:10, Hendrik Gass 18:39, Niklas Höft 19:25); 2. SC Gut Heil Handball 59:54 (Bennet Alkenings 18:44, Christopher Haupt 20:35, Philipp Hänfler 20:35); 3. SC Gut Heil Handball II 1:01:48 (Julien Didwischus 20:36, Sebastian Tietgen 20:36, Eike Bendix 20:36).

Offene Klasse Frauen: 1. SC Gut Heil Handball 1:06:35 (Farina Meyer 21:26, Sarah Labahn 21:41, Maya Koopmann 23:28); 2. SC Gut Heil Handball II 1:11:36 (Lilian Schaffarczyk 23:28, Carina Seidel 23:53, Fenya Dankert 24:15); 3. Jessis Pilates Flitzer 1:13:30 (Ewa Schulz 24:22, Birte Bock 24:30, Bettina Sievers 24:38).

Offene Klasse Mixed: 1. Sportpark Arena 57:51 (Bastian Walser 17:10, Julia Leck 22:02, Hendrik Gass 18:39); 2. SC Gut Heil Handball 1:00:05 (Bennet Alkenings 18:44, Farina Meyer 21:26, Christopher Haupt 20:35); 3. Reiterhof Loop 1:02:08 (Henrik Loop 19:11, Stine Bank 23:42, Phillip Elias 19:15).

Schulwertung männlich: 1. Walther-Lehmkuhl-Schule 1:01:13 (Lukas Ewen 18:26, Bernd Galle 20:50, Markus Gärtner 21:57). – Schulwertung weiblich: 1. Kieler Institut für Tanz und Gymnastik 1:18:05 (Klara Mertens 25:32, Lena Schnoor 25:32, Fabienne Dybiona 27:01).

Schulwertung Mixed: 1. Walther-Lehmkuhl-Schule 1:06:38 (Lukas Ewen 18:26, Petra Zölitz 27:22, Bernd Galle 20:50); 2. Waldorfschule 1:17:14 (Jöran Gralfs 25:27, Mara Schrader 25:41, Jakob van Egrond 26:06).

Sonderpreise: schnellste Chefin: 1. Birgit Schulz (Hausarztpraxis Schulz) 20:06; 2. Grit Behrend (Kiefernorthopäden am Gänsemarkt) 25:48; 3. Jeannette Augustin (Klinik Klosterstr.) 28:09; schnellster Chef: 1. Kai-Uwe Tamm (Mikrorun) 18:21; 2. Marc Föge (Implantologie Gartenallee) 18:45; 3. Markus Stöterau (EEP) 19:11; größtes Team: Theodor-Litt-Schule (63 Teilnehmer); meiste Azubis: Finanzamt (5); beste Kostümierung: Schneckenteam Bönebüttel.

Anm.: Angegeben sind jeweils die Bruttozeiten der zum Teil netto deutlich schnelleren Athleten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen