zur Navigation springen

Pferdesport : Ein furioser Nachmittag in der ausverkauften Arena

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Beim 22. Schauwettbewerb in den Holstenhallen überzeugt die RG Augustenhof auf ganzer Linie. Heidmühlen wird Publikumssieger.

Donnerstag in den Holstenhallen gegen 13.30 Uhr: Menschen mit Mustern im Gesicht, Riesenhüten auf dem Kopf und merkwürdigen Beinkleidern bevölkern die Gänge der Halle 1. Es ist laut, es ist bunt, alle reden durcheinander – es ist einer der Momente vor dem 22. Schauwettbewerb bei den VR Classics. Sechs Reitvereine aus Schleswig-Holstein sorgten für einen furiosen Nachmittag in der ausverkauften Arena.

Draußen auf dem Hof sehen Besucher den Mannschafts-Olympiasieger der Vielseitigkeitsreiter, Peter Thomsen, völlig ungerührt zwischen Kindern in Kuhkostümen, kichernden Igeln und Zwergen mit rosa Mäntelchen plaudern, als sei das sein normales Umfeld. In der Abreitehalle wimmelt es vor Ponys und Pferden, und unermüdlich werden Requisiten wie ein Drache, zwei Menschen im Pferdekostüm und eine überdimensionale Geburtstagstorte auf einer Kutsche transportiert. Genau diese Kutsche und die putzmuntere, wild verkleidete Showgruppe des Ponyclubs Heidmühlen eroberte nachhaltig die Herzen der Zuschauer. „Omas 90. Geburtstag“ – so der Titel der lauten und turbulenten Vorführung – wurde Publikumssieger nach Phonmessung. Dafür mobilisierte der Ponyclub alle Vereinsmitglieder, brachte Ponys und Pferde auf Hochglanz und glänzte zudem mit tollen Verkleidungen und viel Temperament.

Gar nicht einfach hatte es die Jury, die die Reitgemeinschaft Augustenhof (Kreis Rendsburg-Eckernförde) mit „Eine Sonne strahlt um die Welt“ auf Platz 1 setzte. Die RG rollte dafür sogar eine überdimensionale Weltkugel in die Holstenhalle und punktete mit sicheren Reiterinnen und Reitern. Idee, Ausführung und sportliche Qualität sind unter anderem Kriterien für die Jurywertung. Augustenhof überzeugte auf ganzer Linie.

Allein fünf der sechs gestern teilnehmenden Vereine konnten in den vergangenen zwei Jahrzehnten bereits den legendären Schauwettbewerb gewinnen – sportlich wie auch von der Inszenierung her, erlebte Neumünster einen der besten Schauwettkämpfe überhaupt. Im „Vorprogramm“ traten erstmals die Mitwirkenden des Stadtwerke-Projekts „SWN bringt Schüler in den Sattel“ auf. Mit ihrem Schaubild „Alles im Eimer“ servierten sie einen Appetithappen für das, was anschließend folgen sollte.

Die 120 Pferde und über 300 Mitwirkenden dirigierten hinter den Kulissen Antje und Dieter Stut aus Bad Segeberg. Sie machen das seit Jahren – und beide wissen, was man braucht: klare Anweisungen, stählerne Nerven und Übersicht. Was wie ein kunterbuntes Chaos hinter den Kulissen aussieht, wandelt sich wundersamerweise immer in gut organisierte und unterhaltsame Schaubilder. Übrigens ist der Schauwettbewerb bei den VR Classics fast ein Unikat: Ähnlich gute Shows gibt es sonst nur noch in Verden und Frankfurt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen