zur Navigation springen

Handball-Oberliga HH/SH Männer : Die Wift-Mission lautet: „Aus vier mach sechs“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Neumünsteraner empfangen am Sonnabendabend den Aufsteiger TV Fischbek.

Zwei Siege aus zwei Spielen, so fällt das bisher sehr erfreuliche Resümee der SG Wift in der noch jungen Saison der Männerhandball-Oberliga aus. Heute sollen daheim in der KSV-Halle gegen den TV Fischbek (Beginn 19 Uhr) die nächsten beiden Zähler geangelt werden.

Fischbek ist zum ersten Mal überhaupt in der Höhle der „Bären“ zu Gast. Man kann also nur mutmaßen, welchen Einfluss die Atmosphäre im Neumünsteraner „Handball-Kolosseum“ auf die Gäste hat. Sicher ist, dass sich die Blau-Weißen gegen den Aufsteiger aus der Hamburg-Liga wiederholt mit der Favoritenrolle abfinden müssen. Doch SG-Trainer Peter Bente stellt gleich klar: „Es wird ein schwieriges Spiel, in dem wir den Gast nicht unterschätzen werden.“ Fischbek hat bereits einen Punkt gegen den Mitaufsteiger TSV Mildstedt verbucht. Damit steht das Team derzeit in der Tabelle vor drei gestandenen Teams aus den vergangenen Spielzeiten.

Der Schlüssel der Wittorfer Mission „Aus vier mach sechs“ (Punkte) soll die Spielkontrolle sein. „Wir werden versuchen, über die gesamte Partie hinweg die Oberhand zu behalten“, lässt Peter Bente einen taktischen Einblick zu. Das funktionierte in den bisherigen beiden Spielen noch nicht über volle 60 Minuten. Die gegnerischen Mannschaften konnten die Begegnungen trotz komfortabler Wittorfer Führungen immer wieder spannend gestalten. Das soll dieses Mal verhindert werden. Besonders schmerzt Wift dabei der Ausfall von Thorben Plöhn. Der Mittelmann glänzte zuletzt durch sein bissiges Abwehrverhalten, als Motor im eigenen Angriff und mit zwölf Treffern in zwei Spielen. „Das ist natürlich ärgerlich“, weiß auch Peter Bente, der aber schon die passende Vertretung parat hatte: „Nun müssen die Jungen in die Bresche springen.“ Gemeint sind damit die Schroedter-Zwillinge Paul und Bendix. Eine zusätzliche Problempersonalie ist der angeschlagene Helge Rahn. Der 39-jährige Kreisläufer hat mit Hüftbeschwerden zu kämpfen. Zuletzt hat das Gespann Peter Bente/Peter Schäfke ihm Schontraining verschrieben, damit er seinen Kollegen am Kreis, Torben Binnewies, für ein paar Minuten entlasten kann. Erfreulich ist dagegen die Nachricht von Florian Schmidtke. Seine Kreuzbandoperation ist gut verlaufen, der Wittorfer Rechtsaußen ist bereits auf dem Weg der Genesung.

Es fehlen: Lehmann (Schulterverletzung), Plöhn (privat verhindert), Schmidtke (Kreuzbandriss). – Außerdem spielen: heute: MTV Herzhorn – TSV Hürup (16.30 Uhr), DHK Flensborg – VfL Bad Schwartau II, TSV Mildstedt – HG Hamburg/Barmbek (beide 17 Uhr), Eider Harde – FC St. Pauli (19.15 Uhr); morgen: Preetzer TSV – TSV Ellerbek, HSV Hamburg II – SG Hamburg/Nord (beide 17 Uhr).



zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen