zur Navigation springen

Badminton : Deutscher Meistertitel für Geiss ist ein Husarenstreich

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Neumünsters Sportler des Jahres triumphiert als junger Jahrgang mit Daniel Seifert im Doppel U 19.

shz.de von
erstellt am 10.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Bjarne Geiss und Carina Hingst haben Blau-Weiß Wittorf schon viel Freude bereitet. Und ihre Erfolgsstorys sind noch lange nicht vorbei. Dies zeigte sich bei den deutschen Badminton-Meisterschaften U 15 bis U 19 im thüringischen Gera. Geiss holte den Titel im Doppel U 19 (an der Seite von Daniel Seifert/TSV Trittau) und Silber im Mixed dieser Altersklasse (mit Yvonne Li/Hamburger SV). Hingst wiederum sicherte sich an der Seite von Jan-Colin Völker (Hamburg-Horner TV) Platz 2 im Mixed U 17.

Geiss, Neumünsters Sportler des Jahres 2014, und Seifert gelang mit Rang 1 ein Husarenstreich, waren die beiden „Nordlichter“ doch als junger Jahrgang angetreten. Auf dem Weg ins Finale gaben sie gegen Pit Hofmann/David Kaiser (TSV Niederwürschnitz; 21:10, 21:13), Jan Kemper/Yannic Wenk (Union Lüdinghausen/STC BW Solingen; 21:13, 21:12) und Jan-Felix Matulat/Simon Reinhardt (BV Wesel Rot-Weiß/Spvgg. Sterkrade-Nord; 21:16, 21:18) keinen Satz ab. Im Endspiel durchkreuzten sie die Pläne von Max Weißkirchen. Der Akteur vom 1. BC Beuel war im gesamten Turnier ungeschlagen geblieben und auf dem besten Weg, seine Erfolge aus den Jahren 2011 und 2013 zu wiederholen, als es ihm gelungen war, alle drei Titel auf nationaler Ebene zu gewinnen. Daraus wurde 2015 aber nichts. Denn Geiss/Seifert rangen Weißkirchen und dessen Partner David Peng nach hartem Kampf mit 18:21, 21:16, 21:19 nieder.

Im Mixed mit Li lag Geiss auch auf Erfolgskurs, so wurden im Halbfinale die Nationalmannschaftskollegen Luise Heim/David Peng vom 1. BC Beuel eliminiert. Erst im Finale mussten Geiss/Li sich den jahrgangsälteren Spielern Max Weißkirchen/Eva Janssens (ebenfalls 1. BC Beuel) mit 13:21, 18:21 beugen.

Hingst war im Mixed mit Völker lange Zeit nicht zu bremsen. Im 20er-Feld gab es Erfolge über Huy-Van Ta/Sophie Kister (Fun-Ball Dortelweil/TuS Schwanheim; 21:18, 21:7), Alexander Niesner/Paula Kick (PTSV Rosenheim; 21:12, 21:8) und Hauke Graalmann/Annika Schreiber (Hamburg-Horner TV/BC Stollberg-Niederdorf; 21:17, 21:19). Nur im Finale zogen die Norddeutschen den Kürzeren. Dort gab es ein 15:21, 13:21 gegen Julian Voigt und Judith Petrikowski (SV GutsMuths Jena/BC Phönix Hövelhof).

Insgesamt hatten sich elf Schleswig-Holsteiner für die Titeljagd in Gera qualifiziert. Darunter waren neben Geiss und Hingst auch die beiden Wittorfer Bastin Winkel (U 17) und Torge Bauer (U 19). Dieses Quartett hatte sich über die deutschen Ranglisten eine gute Ausgangssituation verschafft und knüpften nun in Thüringen zum Teil bravourös an die Leistungen zuvor an.

Die weiteren Wittorfer Ergebnisse: U 17: MIX: Bastin Winkel/Stine Küspert (Bremen) - Alexander Niesner/Paula Kick (Bayern) 21:23, 12:21 (2. Runde); JD: Bastin Winkel/Roluf Schröder (TSV Ladelund) - Sebastian Grieser/Huy-Van Ta (Hessen) 10:21, 13:21 (1.Runde); ME: Carina Hingst - Annabella Jäger (Bayern) 9:21, 12:21 (2. Runde); MD: Carina Hingst/Lena Moses (Altwarmbüchener BC) - Judith Petrikowski/Lena Seibert (Nordrhein-Westfalen) 9:21, 8:21 (Viertelfinale).

U 19: MIX: Torge Bauer/ Brenda Fernadin (TSV Trittau) - Hannes Gerberich/Julia Kunkel (Bayern) 21:19, 9:21, 11:21 (1. Runde); HD: Torge Bauer/Adrian Scheffler (Hamburg) - Jan-Felix Matulat/Simon Reinhardt (BV Wesel Rot-Weiß/Spvgg. Sterkrade-Nord) 12:21, 18:21 (1. Runde).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen