Handball-Kreisoberligen Mitte : Derby-Königinnen kommen vom SVT

Passend zum deutlichen Derbyausgang bei der SG Wift II (13:24) setzt sich hier Tungendorfs Nancy Berndt (rechts) eindrucksvoll gegen die Wittorferinnen Petra Behrend (Nr. 4) und Celina Hoffmann (Wift) durch.
Passend zum deutlichen Derbyausgang bei der SG Wift II (13:24) setzt sich hier Tungendorfs Nancy Berndt (rechts) eindrucksvoll gegen die Wittorferinnen Petra Behrend (Nr. 4) und Celina Hoffmann (Wift) durch.

Tungendorf weist sowohl Wift II als auch Bramstedt in die Schranken. Eine fürchterliche Packung gibt es für Gut Heils Männer.

shz.de von
22. Januar 2015, 17:00 Uhr

Gleich zwei Derbysiege landete der SV Tungendorf in der Handball-Kreisoberliga der Frauen: Einem 24:13 bei der SG Wift II folgte ein 22:17 gegen die Bramstedter TS. Erfolgreich war auch Gut Heil, wohingegen WaBo erwartungsgemäß dem Spitzenreiter unterlag. Bei den Männern gingen Neumünsters Clubs leer aus. Dort schickte Tabellenführer Büdelsdorf den SC Gut Heil mit einer deftigen Niederlage im Gepäck auf die Heimreise, und auch der SV Tungendorf verlor seine Auswärtspartie. Die HSG 91 Nortorf war spielfrei.

Kreisoberliga Männer

Büdelsdorfer TSV – SC Gut Heil Neumünster 45:21 (20:9). Auch dank starker Torhüterleistungen hielten die ersatzgeschwächten Neumünsteraner zunächst noch gut mit, 7:7 stand es Mitte der ersten Hälfte. Danach aber schraubte Büdelsdorf das Tempo hoch, während GHN immer weniger gelang. Der Pausenstand von 9:20 aus Gästesicht verhieß nichts Gutes. Und die zweite Hälfte brachte keine Besserung. Gut Heil kassierte reihenweise Gegenstoßtore und kam letztlich mit 21:45 unter die Räder.

SC Gut Heil (Tore in Klammern): Kandzora, Mannke - Haupt (3), Tietgen (6), Steffens (2), Thomas (2), Kripgans (1), Neumann (3), Velovic, Knapp (3), Westphal (1).

Nächster Gegner: HSG Horst/Kiebitzreihe II (H/Sonnabend, 24. Januar, 16.50 Uhr).

HSG Fockbek/Nübbel – SV Tungendorf 25:21 (10:12). Der krisengeschüttelte SVT legte eine starke erste Halbzeit hin, führte zur Pause verdient mit 12:10. „Im zweiten Durchgang haben wir dann leider wieder aufgehört, Handball zu spielen“, berichtete SVT-Betreuerin Janine Säring, die im zweiten Durchgang mitansehen musste, wie das Spiel kippte. Über 13:13 (35.) drehten die Gastgeber die Partie und setzten sich ab (20:15, 41.). So wurde es trotz des starken Beginns nichts mit dem ersten Saisonsieg für den SVT.

SV Tungendorf: Nielsen, Korten - Mittendorfer (2), Meder (1), C. Schmidt-Holländer, Horst, M. Kraft (8), N. Dose (1), Beierke (1), P. Schmidt-Holländer (1), D. Kraft, Gass (2), Bottke, Henkel (5).

Nächster Gegner: HSG Eider Harde III (H/Sonntag, 1. Februar, 17 Uhr).

Kreisoberliga Frauen
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg – HSG WaBo 2011 28:19 (16:8). Die Gäste legten einen klassischen Fehlstart hin. „Wir waren völlig von der Rolle, haben zu keiner Zeit unser Tempospiel aufgezogen, und die Abwehr war löchrig wie ein Schweizer Käse“, kritisierte WaBo-Coach Tim Hildebrandt. Erst nach einer deftigen Pausenansprache zeigten sich die Gäste präsenter. Den Acht-Tore-Halbzeitrückstand verringerte WaBo, kam auf 17:21 heran (50.). Am Ende war die Hypothek der schwachen ersten Hälfte aber doch zu hoch, die Gastgeberinnen machten in den Schlussminuten alles klar.

HSG WaBo 2011: Kanopka, Gundlach - Harder (3), Witten (3), Schultz (4), Könnecke (1), Heisch (1), S. Henningsen (1), Knauft (6), Bass, Jürgensen.

Nächster Gegner: Bramstedter TS (H/Sonntag, 25. Januar, 16.30 Uhr).


SG Wittorf/FTN II – SV Tungendorf 13:24 (6:13). Das Tabellenschlusslicht Wift II hielt trotz einiger Personalsorgen anfangs gut mit. Erst nach 20 Minuten gelang es den Tungendorferinnen, sich etwas abzusetzen. Nach der Pause baute der Gast die Führung entscheidend auf 16:6 aus. Die Wift-Reserve bäumte sich noch einmal auf, verkürzte den Abstand. Doch als sich die Einheimischen Ende des Spiels zu viele Fehler erlaubten, nutzte Tungendorf dies, um die Partie endgültig in seine Richtung zu drehen. „Unsere Mannschaft hat vorbildlich gekämpft, aber wir müssen uns eingestehen, dass es zu mehr mit dieser Personaldecke momentan nicht reicht“, stellte Wift II-Coach Ingo Schmich ernüchtert fest.

SG Wittorf/FTN II: Duske - Griese (3), Behrend (2), Westphal, Schlüter, Hänfler (1), Lucht (3), Küster, Westendorff, Voßbeck (4), Voigt, Hoffmann.

SV Tungendorf: Gallus, Säring - Henke (2), Riepen (1), Berndt (5), Berg (2), Schlüter, Loose, Zastrow (3), Beucker, C. Holm (1), L. Holm (2), Neumann (7), Dose (1).

Nächster Wift-II-Gegner: MTV Herzhorn II (A/Sonntag, 25. Januar, 15.30 Uhr).

Bramstedter TS – HSG Kremperheide/Münsterdorf III 30:24 (18:10). Nachdem die BT zunächst zurückgelegen und zwei frühe Zeitstrafen kassiert hatte, arbeitete sich das Team von Trainer Jörn Giesecke in die Partie, schaffte in Unterzahl den Ausgleich und kurz darauf die erste eigene Führung. Bis zur Pause dominierten die Bramstedterinnen die Begegnung, lagen nach 30 Minuten mit 18:10 vorn. Die zweite Hälfte dagegen gefiel dem Bramstedter Trainer ganz und gar nicht. „Weder im Angriff noch vor dem eigenen Wurfkreis stimmten Absprachen, Konsequenz und Wille“, analysierte Giesecke. Der Sieg der Gastgeberinnen geriet zwar nicht mehr in Gefahr, war aber laut Giesecke in die Kategorie „glanzlos“ einzuordnen.

Bramstedter TS: Jantzen - Kay (4), Staschik (2), L. Maczeyzik (3), Knödler (4), Kluge, Wiese (1), Binnewies (11), Ueck (4), Mehrens (1).

HSG Störtal Hummeln – SC Gut Heil Neumünster 14:24 (6:12). Gut Heil reichte eine durchschnittliche Leistung zum deutlichen Sieg. Der späte Anpfiff (19.30 Uhr) schien den schleppend in die Partie findenden Gästen Probleme zu bereiten. Weil den Gastgeberinnen aber die nötigen Mittel fehlten, um den Neumünsteranerinnen gefährlich zu werden, zeichnete sich bereits Mitte der ersten Halbzeit ein ungefährdeter GHN-Erfolg ab (2:7, 14.). Im zweiten Durchgang sorgte lediglich Bente Kroll mit einigen gelungenen Aktionen für frischen Wind bei den Gästen, die sich über die Station 8:17 (40.) auf den 14:24-Endstand absetzten.

SC Gut Heil: Habermann - Ebbesen, Hinz (5), B. Kroll (6), Rathjen (5), J. Seidel (1), I. Kroll (3), Westphal, Suhr (4), Szymkowiak, Schumann.

Nächster Gegner: HSG Horst/Kiebitzreihe (H/Sonnabend, 24. Januar, 15.15 Uhr).

SV Tungendorf – Bramstedter TS 22:17 (10:2). Vor allem in der ersten Hälfte hatte Tungendorf leichtes Spiel gegen eine schwache BT. „In der Deckung agierten wir zu passiv, im Angriff waren die Bemühungen lasch und die Torwürfe unkonzentriert“, zeigte sich Gästecoach Jörn Giesecke angefressen. Nur zwei erfolgreiche Abschlüsse gelangen den Rolandstädterinnen in Durchgang eins. Immerhin wehrte sich Bramstedt in den zweiten 30 Minuten und kämpfte sich bis auf zwei Tore heran (16:14, 51.). Doch die eigenen taktischen Undiszipliniertheiten standen einer von Erfolg gekrönten Aufholjagd im Weg. So entschied der SVT die Partie dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient für sich.

SV Tungendorf: Gallus, Säring - Berndt (3), Riepen (1), Berg (3), Neumann (8), C. Holm, L. Holm, Schlüter, Dose (1), Krebs (1), Zastrow (1), Henke (4).

Bramstedter TS: Jantzen - Kay (3), Staschik (3), L. Maczeyzik, Knödler (3), Wiese, K. Blume, S. Maczeyzik, Binnewies (5), Ueck (2), Mehrens (1).

Nächster SVT-Gegner: HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg (H/Sonnabend, 24. Januar, 17.30 Uhr). – Nächster BT-Gegner: HSG WaBo 2011 (A/Sonntag, 25. Januar, 16.30 Uhr).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen