Leichtathletik : Der fünfte Streich von Dethlefs

Überflieger auf der 10 km-Strecke: Pascal Dethlefs (o.t.n Lauflabor).
Foto:
Überflieger auf der 10 km-Strecke: Pascal Dethlefs (o.t.n Lauflabor).

Beim 25. Köstenlauf gehen 3119 Athleten ins Rennen. Die Asse vom o.t.n Lauflabor demonstrieren ihre Stärke. Jachmann ist die schnellste Frau.

shz.de von
14. Juni 2014, 08:00 Uhr

Die Jubiläumsauflage des Holstenköstenlaufs ist gelaufen – reibungslos und ohne Probleme, ohne Verletzungen, ohne Regen oder zu viel Hitze, also genau richtig. „Es lief wirklich alles gut, und die strahlenden Gesichter sowie die tolle Atmosphäre sprechen für sich“, zog Cheforganisator Hans-Dieter Höft zufrieden Bilanz.

In der Tat war der 25. Lauf von einer unheimlich guten Stimmung unter den insgesamt 3119 Teilnehmern geprägt. Insbesondere beim Hauptlauf, bei dem die sieben schnellsten Athleten aus Schleswig-Holstein am Start waren, gab es keinen Konkurrenzkampf, sondern eher einen Mannschaftswettbewerb. Nach dem verletzungsbedingtem Nichtantritt von Titelverteidiger Leif Schröder-Groeneveld (o.t.n Lauflabor) übernahm dessen Teamkollege Pascal Dethlefs das Zepter und feierte nach 32:19 Min. seinen fünften Köstenlaufsieg, bevor Dennis Mehlfeld (Lübecker TS/32:52 Min.), Marco Kolmorgen (o.t.n Lauflabor/33:57) und die weiteren Asse folgten. Die bei den Frauen favorisierte Andrea Diethers (LT Haspa Marathon Hamburg/Asics Frontrunner) sorgte für Erstaunen und auch Verwirrung, als sie weder im Zielbereich noch auf der Strecke gesichtet wurde. Alle bereits eingeleiteten Suchaktionen konnten jedoch abgebrochen werden, als Diethers wieder auftauchte und erklärte, verletzungsbedingt ausgestiegen zu sein. Dadurch wurde Natalie Jachmann (o.t.n Lauflabor) nach 38:36 Min. als schnellste Läuferin gefeiert. „Ich habe das gar nicht gewusst und dachte, Andrea sei schon vor mir drin gewesen“, freute sich die Partnerin von Dethlefs, die damit die nicht angetretene Titelverteidigerin Anke Tiedemann (SG TSV Kronshagen/Kieler TB) ablöste. Auch die aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig auf den 5 km-Lauf umgemeldete Johanna Schulz (Kowsky-Laufteam) hatte nach ihrem Sieg, den sie gemeinsam mit Maximilian Wegert (Team Fröbelschule) und Clemens Rohwer feierte, allen Grund zur Freude. „Das war wieder ein ganz toller Lauf, der richtig viel Spaß gemacht hat“, sagte die Neumünsteranerin.

Spaß hatten auch die knapp 1000 Schüler bei ihren Rennen, die dank der Einführung eines so genannten Starterkäfigs geordnet abliefen. Beim Start des dritten Handicaplaufs verriet Schirmherrin Kirsten Bruhn, dass sie nach der EM in den Niederlanden am 10. August dieses Jahres ihre Karriere als paralympische Schwimmerin beenden wird. Der angekündigte Innenminister Andreas Breitner schaffte es auf Grund der Verkehrsverhältnisse nicht, rechtzeitig zur Übergabe der bei der Online-Anmeldung aufgekommenen Spendensumme in Höhe von 451 Euro an die Vertreter des Vereins Lichtblick für Körper und Mehrfachbehinderte anwesend zu sein. Bernd Delfs, stellvertretender Stadtpräsident, übernahm diese Aufgabe.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen