zur Navigation springen

Querpass : Demontage

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der VfR Neumünster grenzt seinen Ex-Vorsitzenden Herbert Sander aus.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2013 | 17:00 Uhr

Beste Freunde werden sie ohnehin nicht mehr, doch nun erfuhr der Streit zwischen dem VfR-Vorstand um Detlef Klusemann und dessen Vorgänger Herbert Sander einen neuen Höhe-, pardon: Tiefpunkt. Sander gab sich in Cloppenburg, zum wiederholten Mal bei einem Rasensport-Spiel, als VfR-Ehrenvorsitzender aus. Ein attraktiver Parkplatz, Tribünenkarten und Zugang zum VIP-Raum – diese Annehmlichkeiten wollte der Boostedter auch in Cloppenburg genießen. Dumm nur, dass der Schwindel aufflog. Denn Sander ist kein Ehrenvorsitzender – einen solchen sieht die VfR-Satzung gar nicht vor –, sondern ein nicht entlasteter Ex-Vorsitzender. Dies alles gipfelte nun darin, dass die Parteien auf anwältlicher Ebene miteinander kommunizierten. Der VfR sprach gegen den 85-Jährigen bei Heimspielen ein „Hausverbot light“ aus. Sander darf sich noch eine Eintrittskarte kaufen und Fußball gucken. Die Nähe zu Spielern und Schiedsrichtern sowie die Aufenthalte im Sicherheits- und VIP-Bereich des VfR jedoch sind ihm endgültig nicht mehr gestattet. Schade, dass sich das vermeintliche Denkmal Herbert Sander zusehends selbst demontiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen