zur Navigation springen

Bowling : Das perfekte Spiel – auch in Berlin?

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Anton Kuptz aus Braak hat sich auch in Neumünster auf die deutschen A-Jugend-Meisterschaften in der Hauptstadt vorbereitet.

Es ist der Traum eines jeden Bowling-Sportlers, das „Perfect Game“, das perfekte Spiel, die maximal erreichbare Punktzahl von 300 in zwölf aufeinander folgenden Strikes. Dieser Traum ging kürzlich für das 17-jährige Nachwuchstalent Anton Kuptz in Erfüllung, als er unter dem Jubel der Anwesenden im Rahmen eines Wettkampfs der Neumünsteraner Schwaleliga dieses selten erreichte Ergebnis feierte. „Und es war wirklich ein perfektes Spiel, kein einziger Wackler war dabei“, unterstreicht Vater Volker Kuptz, den Sportlern in und um Neumünster aus dem Volleyball gut bekannt, die außergewöhnliche Leistung seines Sohnes.

Aber für Anton Kuptz geht von morgen bis zum 5. Mai ein weiterer Traum in Erfüllung: Er fährt nach Berlin zu den deutschen A-Jugend-Meisterschaften. Qualifiziert hat er sich dafür mit seinem vierten Platz bei den diesjährigen Landesmeisterschaften. Ob er im Einzel, Doppel oder im 4er-Team an den Start gehen wird, entscheidet der Landesverband vor Ort.

Der Schüler der GS Brachenfeld (elfter Jahrgang) kam vor vier Jahren eher zufällig zum Bowlen. Bei einem Kindergeburtstag fanden er und einige Mitschüler Gefallen an dem Sport, sodass sie sich des Öfteren nach der Schule im Bowling-Center trafen. Dabei wurde eine Spielerin des BV Harksheide, der in Neumünster eine Dependance betreibt, auf das Talent des Jungen aufmerksam und überredete ihn, das Hobby fortan leistungssportlich zu betreiben. Seitdem ist Anton Kuptz für den Verein aus Norderstedt am Start. Er spielt dort mit der zweiten Herrenmannschaft in der Landesliga, außerdem nimmt er für die Mannschaft „Avalance“ an der hiesigen Schwaleliga teil. Trainiert wird einmal in der Woche auf der Bahn, hinzu kommen Besuche im Fitness-Center und das Fußballspielen im heimatlichen Braak (Kreis Segeberg) vor den südlichen Toren Neumünsters. Und natürlich nimmt er auch an den Fördermaßnahmen des Landesverbandes teil.

Für die Zukunft hofft Anton Kuptz, der in beruflicher Hinsicht mit Architektur oder Ingenieurswesen liebäugelt, dass er seinen Sport noch lange betreiben kann. Und er möchte natürlich einmal in höheren Klassen spielen, möglichst in der Bundesliga. „Anton Kuptz hat dazu das Potenzial“, meint Peter Kurtzner, 2. Sportwart des BV Harksheide, und attestiert seinem Schützling auch den dafür notwendigen Ehrgeiz.

Für Berlin schätzt Kuptz junior seine Chancen selbst sehr realistisch ein. „Ich trete das erste Mal bei deutschen Meisterschaften an. Es wäre vermessen, zu erwarten, dort eine große Rolle spielen zu können.“ Und diese Zurückhaltung ist auch angemessen. Zwar gelang ihm bei einem der bislang letzten Trainings erneut das Kunststück eines „Perfect Games“, beim Osterturnier des Schleswig-Holsteinischen Bowlingverbandes in Rendsburg zeigte er hingegen jüngst mit 1023 von 1800 möglichen Pins nur eine durchschnittliche Leistung. Nach einem Abschlusslehrgang des Landesverbandes in Kiel am vergangenen Wochen darf er sich nun aber auf einen wahr gewordenen Traum freuen: Auf nach Berlin!




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen