zur Navigation springen

Pferdesport : „Das ist total der Hammer“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Einen Dreifacherfolg gibt es beim 24. Show-Wettbewerb in den Holstenhallen. RuFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung legt tolle Premiere hin.

Sie gerieten völlig außer Rand und Band, jubelten, hopsten und lagen sich in den Armen: Der RuFV Kisdorf, Henstedt-Ulzburg und Umgebung kam, spielte und siegte beim 24. Show-Wettbewerb der Reit- und Fahrvereine Schleswig-Holsteins im Rahmen der VR Classics. Es war in der Holstenhalle I die Premiere für den Reitverein. Showleiterin Anne Pauls konnte es kaum fassen: „Das ist total der Hammer. Wir haben so viel zusammenbringen müssen. Wir haben das Schaubild noch nie in einem Stück geprobt, das ist ja von den Kindern alles entwickelt worden. Der Sieg ist überwältigend.“

Fünf Vereine stellten sich gestern dem Wettbewerb, der auch diesmal dafür sorgte, dass kein einziger Platz auf der Tribüne frei blieb. Kisdorfs Reiter verzauberten die Jury und auch das Publikum mit „Findet Atlantis“. Wassermänner und -frauen tanzten durch die Arena, als Rochen verkleidete Vereinsmitglieder wirbelten durch die „Unterwasser-Holstenhallen“, und Seepferdchen galoppierten fröhlich umher. Kern der Geschichte war die Geburtstagsfeier der Prinzessin der Unterwasserwelt, die durch die Entführung eben jener Prinzessin empfindlich gestört wird. Fische, Kraken, Meerjungfrauen, Delphine und andere Meerwesen halfen dabei, die Prinzessin aus den Klauen des Unterwasserzauberers zu befreien. 18 Reiter, ein Ponygespann und 60 Akteure zu Fuß wirkten an der Inszenierung der Segeberger mit.

Eine Premiere gab es auch in der Jury, denn der Luxemburger Dressurrichter Christoph Umbach war erstmals dabei und schwer beeindruckt: „So etwas habe ich noch nie gesehen. Und was wir hier sehen konnten, spricht dafür, dass das leben in den Reitvereinen Schleswig-Holsteins wirklich schwer in Ordnung ist.“ Für die Juroren war es nicht leicht, denn der Ideenreichtum der fünf Kandidaten war bemerkenswert. Knapp hinter Kisdorf belegte der Seriensieger Reiterhof Gläserkoppel im RV Preetz mit „Nemo auf Abwegen“ Platz 2. Beeindruckend: Gläserkoppel hatte sogar rosafarbene Quallen mit langen Tentakeln für die Show gebaut. Rang 3 ging an die RG Augustenhof mit „Der Ruf der Wildpferde“. Die RG brachte sage und schreibe 120 Fußgänger und 58 Reiter in die große Holstenhalle mit.

Die RG Augustenhof und der Reiterhof Gläserkoppel sorgten gemeinsam für ein Novum im Show-Wettbewerb: Die Publikumswertung gewannen beide gemeinsam durch gleiche Werte bei der Phonmessung. Im ersten Durchgang gab es jeweils 104 Dezibel, im fälligen Stechen für beide 107 Dezibel. An diesem Punkt traf VR Classics-Organisationsleiterin Bettina Schockemöhle eine Entscheidung: „Es gibt gerade nur einen Pokal – der zweite wird nachgeliefert.“ Damit hat der Show-Wettbewerb erstmals zwei Publikumssieger, was letztlich zu einem Dreifacherfolg bei diesem Klassiker führte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen