zur Navigation springen

Fussball-Regionalliga Nord : „Da kommt was auf uns zu“

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der VfR Neumünster hat großen Respekt vor seinem noch ungeschlagenen Gegner Eintracht Braunschweig II.

Vor einem erneut sehr reizvollen Duell steht Fußball-Regionalligist VfR Neumünster. Als Tabellenzehnter erwartet Rasensport (7 Spiele/9 Punkte/8:6 Tore) morgen um 14 Uhr die nur einen Rang besser postierte Zweitligareserve von Eintracht Braunschweig (6/10/13:7). Die Niedersachsen gelten als unbequemer Kontrahent. Dies unterstreicht allein die Tatsache, dass die „Löwen“ in dieser Saison noch ungeschlagen sind. Zwei Mal gewannen sie, bereits vier Mal teilten sie mit ihrem Gegner die Punkte.

„Da kommt was auf uns zu“, sagt VfR-Trainer Uwe Erkenbrecher und bezeichnet Braunschweig II als „gefährlichen Gegner, bei dem Tempo und Einsatzwille stimmen“. Es sei eine große Herausforderung für seine Elf, meint der 59-Jährige, schließlich lebe Braunschweigs Trainer Henning Bürger seiner Mannschaft alle positiven Attribute vor. Auch beeindruckt Erkenbrecher die Tatsache, dass die U 23 der Eintracht bereits zehn verschiedene Torschützen in dieser Saison aufweist und gerne mal mit Unterstützung aus dem Zweitligakader der Gelb-Blauen aufläuft. Apropos: Gästecoach Bürger gehört zu den „Promis“ der Regionalliga. Als Aktiver kommt er auf 177 Spiele in der 2. und 99 Einsätze in der 1. Bundesliga sowie 33 Partien in der DDR-Oberliga. Der 44-Jährige war unter anderem für Schalke 04 und Eintracht Frankfurt am Ball. Zu seinem Kader zählen auch zwei in Schleswig-Holstein gut bekannte Akteure: Torwart Marcel Engelhardt (ehemals VfB Lübeck) und der frühere VfR-Angreifer Haris Huseni. Letzterer laboriert aktuell aber an einer Knieverletzung.

Beim VfR sieht es personell ähnlich wie in den Vorwochen aus. Innenverteidiger Jakob Olthoff ist nach überstandener Hüftblessur wieder fit, dafür jedoch bangt Erkenbrecher nun um Reio Laabus. Der Este war am vergangenen Sonnabend beim Aufwärmprogramm in Cloppenburg umgeknickt und hatte anschließend nur 45 Minuten lang durchgehalten. „Bei ihm steht es Fifty-Fifty“, lässt Erkenbrecher durchblicken, dass der Mittelfeldmann möglicherweise erstmals in dieser Serie passen muss. Erfreulich ist die Situation bei Angreifer Michél Harrer, der nach elfmonatiger Verletzungspause ins (reduzierte) Mannschaftstraining zurückgekehrt ist und in rund zwei Wochen erste Gehversuche unter Wettkampfbedingungen unternehmen soll. In diesem Zusammenhang: Welche Ligaspieler des VfR morgen die Reserve im zeitgleich stattfindenden Kreisliga-Topspiel beim TSV Gadeland unterstützen werden, will Erkenbrecher nach dem heutigen Vormittagstraining (Beginn 10 Uhr) bekannt geben.

VfR: Springer - Winter, Bönigk, Olthoff (Gavric), Nagel - Tenno - Zekjiri, Laabus (?/Sprunggelenksverletzung), Abou-Khalil - Bento, Kramer. – Auf der Bank: Kassler - Schäfke, Durak, Pino Tellez, Ingreso, Zschimmer (Alioua/Grothe). – Es fehlen: Aboagye, Kuscu (spielen in der Reserve), Harrer (im reduzierten Mannschaftstraining), Schlagelambers (Pferdekuss). – SR: Bramlage (Vechta). – Duelle 13/14: Sowohl beim VfR als auch in Braunschweig hieß es 1:1. – Courier-Tipp: VfR gewinnt 1:0. – Ferner spielen (in Klammern Courier-Tipps): heute, 14 Uhr: HSV II – Cloppenburg (3:1), Hannover 96 II – BSV Rehden (2:1), VfB Lübeck – Wolfsburg II (1:2); morgen, 13 Uhr: TSV Havelse – Lüneburger SK (2:1); morgen, 14 Uhr: Eintr. Norderstedt – VfB Oldenburg (2:2), Goslarer SC – ETSV Weiche (1:1); morgen, 15 Uhr: FT Braunschweig – St. Pauli II (1:3).

zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2014 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen